Weekly challenge #5 – kein Zumba 

Einen wunderbaren Sonntag, liebe Menschen! 🙂 Ich hoffe, ihr hattet ein tolles Wochenende? Meins begann Freitag damit, dass wir zu dritt beim Zumba standen und uns scheinbar die Nachricht nicht erreicht hatte, dass es ausfallen würde… also ein Ründchen Zumba zu Hause. War auch lustig. Die Nacht hatten die Jungs von Oben Party und meine Nacht war eher kurz, bevor es am Samstag zum Training ging. Obwohl ich komplett kaputt war, sind wir am Abend noch zum Nachttrödelmarkt gegangen und haben erfolglos versucht ein paar Sachen an den Mann zu bringen. Wir haben jede insgesamt ein Plus von ca. 2€ gemacht, aber die Atmosphäre war einfach super. Heute war ich dafür ziemlich kaputt und auch das Football gucken habe ich abgesagt, obwohl das für uns PR technisch nicht besonders gut ist. Allerdings habe ich mich richtig krank gefühlt und naja so ist das dann …

Was aber bestimmt interessanter ist, sind die Callenge Ergebnisse der letzten Woche 😉

Langweilige Dinge erledigen:

Habe ich es geschafft? Ja und Nein. Ja, ich habe die Dinge, die ich erledigen wollte bezüglich meiner Selbstständigkeit, um die Website online stellen zu können erledigt.

Nein, die Website kann noch nicht online gestellt werden, da mir im Laufe der Erledigungen rechtliche Dinge aufgefallen sind, die ich noch anpassen muss. Hier bin ich auf Dritte angewiesen, auf deren Antwort ich nun warte. Ich hoffe, dass innerhalb dieser Woche alles geklärt werden kann … 😉

Challenge # 5 resisting FOMO

Nun klären wir erst einmal was denn FOMO ist: fear of missing out. In meinem Fall bezogen auf Zumba. Jetzt wo meine Mitbewohnerin endlich wieder da ist und auch mit zum Zumba kann möchte ich natürlich auch mit. Ich möchte dabei sein, wenn alle das neue Lied erlernen. Warum tu ich’s also nicht? Seit ein paar Wochen habe ich Schmerzen im Fußgelenk, die erst nicht weg gingen und anschließend nach dem Turntraining vor zwei Wochen schlimmer geworden sind, da ich dabei doch recht unkontrolliert auf komme. Zumba und anderes rumgehüpfe machen es nicht besser, kann ich euch sagen. Zusätzlich sollte ich ja während der Muskelaufbauphase, die morgen beginnt, nach Möglichkeit kein bis wenig Cardio machen.

Ziel ist es also, mindestens diese Woche kein Zumba zu machen. 😉

Leider ist mein Urlaub nun auch wieder vorbei. Morgen geht es wieder mit der Arbeit los, sofern ich nicht, wie heut Nachmittag vermutet wirklich krank werde, aber ich glaube die Magentablette hat wirklich geholfen. Ich werde meinen letzten ruhigen Abend mit einer warmen Dusche genießen und morgen hoffentlich top fit und motiviert in die neue Woche starten! 🙂

  • Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15
Weiterlesen

Vegane und fructosefreie Kürbiscookies

Als ich heute durch Kaufland gelaufen bin um ein paar Dinge zu kaufen, habe ich heruntergesetzte Hokkaido Würfel gefunden. Also habe ich mir gedacht, wäre es doch eine Idee Kürbismuffins zu machen. Zu Hause habe ich mich jedoch Unentschieden und es mit Kürbiscookies probiert. Dazu habe ich nach einem Rezept auf Google gesucht und ein tolles gefunden, das ich nach meinen Bedürfnissen variieren konnte. Ich suche oft nach Rezepten, wenn ich nicht das richtige Verhältnis zwischen Trockenen und flüssigen Zutaten kenne. In diesem Rezept war es perfekt den die Kürbiscookies sind, wie ich finde, super geworden. Es sind allerdings weiche Cookies, was nicht jedermanns Fall ist. Nun aber zum Rezept.

Was braucht ihr?

Ich habe mit 100ml Cups gearbeitet.

.2.5 Cups Mehl

.2 TL Backpulver

.2.5 cups Hokkaidowürfel

.1/2-3/4 Cups Alsan (oder andere Vegane Margarine)

.2 Cups Traubenzucker (bei normalem Zucker würde ich etwas reduzieren, da Traubenzucker weniger süßt)

.1 TL Zimt

.1/2 TL Muskatnuss

.1/4 TL Ingwerpulver

.1 Prise Salz

.eventuell Nüsse oder Kakaopulver

Was müsst ihr tun?

Als erstes habe ich den Hokkaido für ca. 5 Minuten in die Mikrowelle gegeben, anschließend zusammen mit der Margarina püriert. Zuletzt habe ich die Gewürze untergerührt und alles mit dem Mehl und Backpulver vermischt.

De ich einige Kürbiscookies mit Kakao probieren wollte, habe ich den Teig geteilt und 2EL Kakaopulver zu der einen Hälfte zugefügt. Letztendlich muss ich sagen, dass ich die Schoko Variante lieber mag!

Die Cookies habe ich in kleine Kugeln geteilt und mehr oder weniger erfolgreich platt gedrückt, bei 175 Grad für 15 Minuten in den vorgeheizten Ofen gegeben und anschließend kurz abkühlen lassen. Und schon sind die Kürbiscookies fertig 🙂

Inzwischen (30 Minuten später) sind sie auch bereits aufgegessen bzw. an Mitmenschen verteilt 😉
Habt ein schönes Wochenende zum Herbstbeginn!

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen

What I Ate Wednesday – Foodlog im Urlaub

Guten Morgen, guten Morgen. Die Mitte der Woche ist erreicht und somit auch schon die Hälfte meines Urlaubs. Mit Urlaub meine ich die Zeit, in der ich nicht arbeiten muss. Wegfahren war dieses Jahr auf Grund anderer Investitionen leider nicht drin. Es ist aber auch toll einfach zu schlafen, bis man wach wird, zu Hause zu frühstücken und einfach mal wenige Termine zu haben! War bitter nötig:)

Frühstück:

Frühstück im Urlaub

Den Tag gestern habe ich genau wie Montag mit Kaffee (inkl. Aufgeschäumtem Hafedrink) und Haferflocken im Bett gestartet.

Den Vormittag habe ich damit verbracht Wäsche zu waschen, Küche und Zimmer auf zu räumen und ein wenig Blogs zu lesen. Wenn man einmal nicht liest, sammelt sich einfach so viel an, was noch nach zu lesen ist. Mir fehlen wohl immernoch rund 20 Blogeinträge, die ich nicht gelesen habe…

Mittag:

Mittag im Urlaub image

Als Stärkung nach dem ganzen rumräumen habe ich mir Basmatireis mit Alnatura Pesto, Gurke und Cocktailtomaten. Reis hatte ich schon ewig nicht mehr, irgendwie habe ich da in letzter Zeit nicht so viel Lust drauf…

Nachmittags/ pre-workout Snack:

image

Für meinen Snack am Nachmittag hatte ich eigentlich Haferflocken geplant, aber dann hatte ich doch irgendwie Lust auf Crêpes.

 image

Weils so lecker war, habe ich gleich noch einen gemacht, dieser wollte einfach nicht los lassen und sah weniger schön aus, hat aber genau so gut geschmeckt 😉

Abendessen:

Zum Abendessen gab es zwei Like Meat Würstchen, ein paar kleine Kartoffeln und etwas Bedda Reiberei. Sooooo lecker!

Die Umstellung von Muskelaufbau zu Fettabbau hat, was die Ernährung angeht wirklich sehr gut geklappt. Auch in der Voraussicht, dass ich es nur eine Woche Ma jeb muss… Die Infos auf dem Plan waren nämlich falsch und ich muss nächsten Montag bereits wieder mit Muskelaufbau weiter machen… Ein bisschen freue ich mich drauf, aber abnehmen gühlt sich halt auch immer schön an. 😉

Womit seid ihr grad so beschäftigt?

 

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

 

Weiterlesen