Fitness Friday : Yoga Challenge

Ich überlege gerade, ob ich statt Fitness Friday einfach mal FF schreiben soll. Irgendwie bin ich doch ein wenig faul und kein Fan von langen Überschriften. Aber ich weiß auch nicht. FF klingt doch irgendwie auch komisch. Vermutlich lasse ich es erst einmal so. Oder laxe das „Fitness Friday“ ganz weg? Man könnte ja auch eine Kategorie ernennen und das reicht dann so? Ich weiß es nicht. Mal sehen.

Zum eigentlichen Thema. Da ich noch immer nicht wieder 100% gesund bin (ja das hat man davon, wenn man zu früh wieder arbeiten und zum Sport geht) und ich zumindest auf Fitnessstudio und Zumba noch verzichte, das Cheerleading habe ich wieder angefangen, da ich dummerweise mein Team nicht im Stich lassen möchte, kam mir die Idee ruhiges Yoga zu machen. Auf der Suche nach einem geeigneten Video (in der Regel mache ich die von Tara Stiles oder Teshia Maher), das ich noch nicht gemacht habe, bin ich auf die Yoga Challenge gestoßen, von der ich schon einmal gehört hatte. Also habe ich mir gedacht, warum nicht.

Die einzelnen Challenge Tage gehen 20-30 Minuten lang und sind für Anfänger super geeignet. Man wird langsam und sanft an Yoga heran geführt. Ich persönlich fühle mich nach jeder Session wirklich gut. Freitag ist Tag 5 an der Reihe (Donnerstag habe ich es leider vergessen) und ich freue mich.

Meine Gründe für die Yoga Challenge: 

  • Entspannung: Ich merke sehr, dass ich die letzte Zeit wieder sehr angespannt bin, gerade mein Kiefer ist tagsüber sehr angespannt und meine Tics (ja ich habe so schöne Tics im Gesicht) sind relativ stark. Yoga führt dazu, dass ich abschalte, ich bin im Hier und Jetzt. Ich habe auch gemerkt, dass es mir nach einem Streit mit einem Freund nach einer kleinen YogaRunde sofort besser ging.
  • Kräftigung: Yoga dient zwar in den Augen der Meisten eher der Dehnung, jedoch sind viele Übungen sehr kräftigend. Besonders an Stellen, die beim Krafttraining der großen Muskelgruppen vernachlässigt werden. Genau wie Stabilisationstraining (welches auch ein großer Teil von Yoga ist) werden hier verschiedene versteckte Bereiche beansprucht. Planks und Formen von Liegestütz sind im Yoga keine Seltenheit und fördern die Stabilität des Rumpfbereiches und der Schultermuskulatur
  • Selbstdisziplin: Disziplin ist etwas, was mir sehr sehr schwer fällt und Challenges sind für mich eine Übung, diese zu verbessern.

Macht noch jemand Yoga oder hat schon einmal die Yoga Challenge gemacht?

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #37

Gerade sitze ich entspannt mit meinem Laptop auf meiner Yogamatte, nachdem ich Tag 3 der 30 Tage Yoga Challenge beendet habe. Mehr dazu aber am Freitag. Ich bin momentan sehr damit beschäftigt intuitiver zu leben. Dazu gehört es zum Einen, dass ich mehr auf meinen Körper höre, was das Sportpensum betrifft, aber eben auch, was die Ernährung angeht. Schon ein paar Wochen achte ich nun nicht mehr auf die Kalorien oder Makronährstoff-Zusammensetzung. Ich esse sozusagen intuitiv, jedoch mit Verstand. Ich weiß ja, was gesund ist und was nicht, was mein Körper so grob braucht und kombiniere das mit dem, worauf ich Lust habe. Ich vermute, dass meine Eiweißaufnahme um einiges zurück gegangen ist und meine Fitnesstrainer würden sich auf Grund der veganen Ernährung grooooße Sorgen machen. Muskelmasse habe ich trotzdem nicht verloren. 😉

Vielleicht schreibe ich dazu am Montag noch einmal etwas mehr, nun aber zunächst zu meinem gesunden oder weniger gesunden Essen der letzten Woche:

 

In gepufften Quinoa habe ich mich ja total verliebt. Es erinnert mich an Kellogs Smacks, nur dass sie kleiner sind und nicht mit Honig umzogen. Am liebsten esse ich sie zu Alpro ungesüßt mit Asai Pulver und etwas Stevia oder Reissirup.

Ans Brot backen habe ich mich auch noch einmal gewagt. Eigentlich ist es auch garnicht so schlecht geworden, allerdings bin ich immer noch zu blöde zum Schneiden und somit sind meine Scheiben immer recht krüppelig.

Also wieder fertig geschnittenes Sauerteigbrot gekauft und lecker mit SimplyV Streichgenuss und Gürkchen belegt. Der Kaffee in der Mittagspause darf natürlich auch nicht fehlen.

Die letzte Woche war begleitet von insgesamt 3 Migräneattacken, was durchaus Auswirkungen auf mein Essverhalten hat. Meine Migräne möchte Fast Food. Ich habe die Theorie, dass mein Gehirn dabei recht viel Energie verbraucht und somit schnelle Energielieferanten sucht. Kann aber natürlich auch einfach eine hormonelle Sache sein.  Jedenfalls gab es zwei Teller Spaghetti mit Tomatensauce. Nachdem ich jahrelang nur Vollkorn gegessen habe, bin ich außerdem wieder auf Weißmehlnudeln umgestiegen. Mein Ballaststoffgehalt in der Nahrung ist doch recht hoch und das tut meiner Verdauung leider nicht so gut. Auf Gemüse möchte ich da weniger verzichten.

Mein absoluter Teils gesunder, teils ungesunder Liebling zur Zeit ist panierter Saitan. An Saitan selbst ist eigentlich nichts ungesund. Es ist ja nur Gluten, sprich Eiweiß pur und solange man nicht an Zöliakie leidet kann man das durchaus essen. Die Panade nur Gewürz und Mehl, gebraten in Omega-3 haltigen Pflanzenöl. Sprich viel Eiweiß, gute Fette und keine unnötigen Zusätze. Eigentlich ein guter Teil einer Mahlzeit, sofern man denn auf andere Weise für Mikronährstoffe sorgt.

Nachdem ich am Wochenende mit Migräne aufgewacht bin, hatte ich das Bedürfnis meinem Körper eine ordentliche Portion Nährstoffe zu geben. Zwar ist das meiste nur Placebo Effekt, aber es fühlt sich trotzdem an, als hätte man was Gutes getan 😉

Es gab somit Milchreis, mit Mandelmilch, Kürbisgewürz, Chiasamen, Quinoapops, Acaipulver und getrocknetes Beerenpulver.

Hier ein Auszug aus einer von zwei Fast Food Mahlzeiten der Woche. Ich war an dem Tag einfach so KO, dass ich nichts zu Essen kochen wollte und einfach wirklich Lust hatte zu bestellen. Es gab also Twister Pommes mit Guacamole und Pizzabrötchen gefüllt mit Pilzen und veganer Pizzakäse. Sollte man nicht zu oft haben, aber manchmal braucht mein Kopf das!

Wieder etwas gesünder Reis mit Böhnchen und Sojaschnetzeln. Vom Protein her wieder gut, Bohnen und Reis sorgen ja zusammen für ein vollständiges Aminosäureprofil und Soja ist ja bekannt aus qualitativer Eiweißlieferant. Dazu sind Bohnen auch allein gesund mit guten Nährstoffen. Das Gemüse kam jedoch hier zu kurz, aber es war auch nur eine schnelle Mahlzeit um Energie zu schöpfen.

 

Schon sind wir wieder durch. Wenn ihr das hier lest, schmiede ich bereits Pläne für den neuen Wocheneinkauf und freue mich tolle neue Lebensmittel zu kaufen! 🙂 Habt einen wunderbaren Tag!

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #36

Es ist Dienstag Abend, 20:00 Uhr, ich liege in meinem Bett, es ist dunkel, die Kerzen sind an und ich tippe den What I Ate Wednesday bevor ich mir auf Amazon oder Netflix einen Film anschaue. Viel gemütlicher kann man den Tag doch garnicht beenden. Ich freu mich wirklich sehr über den Herbst. Es sieht so schön aus mit den Blättern, man bekommt noch was von der Dunkelheit mit und wacht nicht mit Sonne auf oder geht mit Sonne ins Bett. Ich find’s toll! Und die Herbstmode sowieso.

Mein Essen war diese Woche garnicht mal so herbstlich. Eher so ein Mischmasch aus allen Jahreszeiten.

Irgendwie war mir danach mal wieder normales Brot zu essen. In der Regel esse ich ja Eiweißbrot. Da dies aber nicht so wirklich mit dem Sauerteigbrot vergleichbar ist und auch dieses von gesundheitlicher Bedeutung ist mit all seinen Nährstoffen, war mir danach mal wieder normales Brot zu essen. Darauf eine leckere, gesunde Avocado mit guten Fetten, leckerer Würze und natürlich Kaffe ;).

Zur großen Überraschung gab es auch diese Woche mal wider Risotto, mit Pfifferlingen. Kaufland hat in letzter Zeit andauernd Pfifferlinge im Angebot. Die sind zwar oft sehr trocken, werden aber ja im Risotto oder als Suppe schnell wieder cremig. Ich liebe es einfach!

Dann gab es auch einmal was ganz anderes. Linsen selbst vertrage ich nicht so besonders gut (Hülsenfrüchte im Allgemeinen), aber ich dachte Linsennudeln könnten doch besser gehen. Also habe mich mir diese einmal bei DM besorgt. Kosten garnicht so viel und sind in pink verpackt. So weit alles super! Ich finde sie ohne flüssige Sauce etwas zu trocken, aber ich denke, dass sie gut durchgekocht in einer Tomaten- oder Gemüsesauce super schmecken können. Das braune Etwas am Rand ist ein Filet von Quorn. Die Nuggets finde ich wesentlich leckerer, aber das Filet ist einfach ein wenig gesünder. Leider ebenfalls sehr trocken. Müsste man etwas mehr verarbeiten.

Ich gehe ja recht selten zu Lidl, da ich aber gesehen hatte, dass es Avocados im Angebot gab (ich weiß auch jetzt warum, fast alle Matsch), bin ich doch mal hin. Wollte dann auch gleich Brot kaufen, habe aber keins gefunden, das mir zugesagt hatte, also stattdessen Laugenbrötchen mitgenommen. Neues Brot kaufe ich dann morgen. Vielleicht backe ich auch einfach nochmal selbst eins. Das habe ich schon viel zu lange nicht getan. Als Belag gab es auch hier Avocado und auf der anderen Hälfte ganz ungesunde aber sehr sehr leckere vegane „Teewurst“.

Ein weiterer Fall von „muss ich mal probieren“. Ich denke derzeit ein wenig um, was den Zucker angeht. Bisher hatte ich hauptsächlich nicht Zucker als Zutat im Produkt geschaut, momentan gucken ich eher nach dem Gesamtzuckeranteil, was schlauer sein kann. Wenn man sich genug auskennt, kann man mit den Zutaten abwägen, ob der Gesamtzucker Anteil eher Fruktose oder Glukose ist. Daher habe ich einmal zu dem Like Meat Gyros Ersatz gegriffen, den ich vorher auf Grund des Zuckers gemieden habe. Das gab es einmal so, und einmal mit Kartoffelbrötchen (ein oh da ist was zur Hälfte reduziert direkt an der Kasse angeboten-Einkauf) und Alpro ungesüßt gewürzt mit Pommesgewürz. Hat wirklich geschmacklich an Döner erinnert. Nur der Salat fehlte und das viele Fett ;).

Artischocke gab es auch mal wieder. Ganz einfach 40 Minuten in Salzwasser gekocht und anschließend in einen veganen Joghurt Dip gedippt. Find ich immer wieder toll.

Am Wochenende war in der Nachbarstadt Street Food Festival mit, wie wir leider feststellen mussten, kaum vegetarischen oder veganen Angeboten. So hatte ich einmal Twisterkartoffeln und Bratnudeln mit Gemüse. Meine Freundin hatte einen so lecker aussehenden Wrap mit Banane und Nutella, dass ich mir zu Hause doch glatt auch wenigstens einen kleinen „Zucker“ Zimt Wrap machen musste. Sehr toll war’s!

Und nun ein herbstliches Auf Wiedersehen! 🙂

Weiterlesen