Perfekte Cupcakes – fruktosefrei, vegan

Vorab möchte ich sagen, dass diese Cupcakes nicht gesund sind. Zwar enthalten sie wenig Zucker, sie enthalten sogar etwas Eiweiß, sind allerdings auch mit recht viel Chemie und noch mehr Fett gesegnet. Wenn man dann aber alle paar Jahre, als fruktoseintoleranter Veganer, mal einen wirklich leckeren Cupcake essen möchte, sind diese Dinger perfekt!

Mit genauen Mengenangaben kann ich, wie so oft, nicht dienen, aber ist hier auch nicht so wichtig ;).

Was wird gebraucht?

Mehl

Stevia

Backpulver

Tasty Drops

Traubenzucker

Eiweißpulver

ggf. Frusano Zartbitter Schokolade

ggf. Kakaopulver

Margarine (z.B.Alsan)

Und was wird gemacht?

Muffins:Das Mehl zusammen mit Stevia und Backpulver unter der Zugabe von Wasser und 2-3 EL Rapsöl zu einem Teig verrühren, dessen Konsistenz euch für Muffins gut erscheint ;). Wer mag, kann jetzt noch Eiweißpulver (und etwas Wasser) hinzufügen, wenn nicht, auch gut. Jetzt kommen die Tasty Drops der Wahl zum Einsatz. Ich habe zwei Sorten gemacht, einmal mit Nougat und einmal mit Cheesecake. Bei denen mit Nougat hatte ich noch Rockanutrition The Vegan Cappuccino und Kakaopulver mit im Teig, bei denen mit Cheesecake das Vegan Protein von Gymqueen (hat nicht so geschmeckt).

Alles schön in Fröschen füllen und bei 175°C für ca. 15-20 Minuten in den Ofen (Ober-/Unterhitze).

Frosting:In der Zwischenzeit die Margarine schmelzen und mit je 1 EL Traubenzucker (pro Cupcake) vermischen. Für die Nougatcupcakes habe ich 3 Stückchen Schokolade und 1 EL Kakaopulver für die Farbe mit rein gegeben. Anschließend noch mit den Tasty Drops auf Geschmack bringen und in den Kühlschrank zum Abkühlen.

Wenn alles bereit ist, das Frosting noch einmal rühren und auf den Muffins verteilen. Eventuell noch dekorieren und fertig. Die Drops, machen die Cupcakes einfach wirklich super lecker (vorausgesetzt man steht auf solchen Geschmack).

Es war super lecker, reicht jetzt aber auch erstmal wieder für eine Zeit. Jetzt bleiben wir erstmal wieder bei gesünderen Dingen 🙂

Weiterlesen

Schnelles & kalorienarmes Osterdessert 

Frohe Oster, liebe Hasen! 🙂

Ich bin heute extra früh aufgestanden um vor den Feierlichkeiten noch ein wenig Ruhe und Zeit für mich zu haben. Diese nutze ich nun ganz entspannt für einen kleinen Blogpost, denn ich habe ein super leckeres Dessert gefunden.

Da die Familie immer furchtbar leidet, wenn ich auf Grund der Fructoseintoleranz kein Dessert esse, habe ich mich nun daran gemacht selbst etwas mit zu bringen. Ich dachte zuerst an einfachen Vanille Grießbrei, da das doch recht simpel ist und man es bestimmt super mit Stevia süßen kann. Dann sind mir aber noch ein paar weitere Ideen gekommen und so entstand eine

Kokos-Zitronen-Grieß-Mousse

Ihr braucht (für 8 Portionen)

  • 750 ml Kokosdrink (z.B. Alpro)
  • 90 Weichweizengrieß
  • 1 Zitrone
  • Stevia (oder Zucker/ Süßungsmittel nach Wahl)
  • Kokosflocken

Was ihr tun müsst

Der Kokosdrink wird in einem kleinen Topf aufgekocht, anschließend der Grießbrei eingerührt und ca. 5 Minuten unter Rühren weiter gekocht. Die Zitronenschale reibt ihr hinein und presst die halbe Zitrone (wer es sehr zitronat mag auch gerne die ganze) ebenfalls dazu. Jetzt müsst ihr nur noch nach Geschmack süßen (man kann ja durchaus zwischendurch probieren 😉 ), die Mousse in eine Schüssel füllen und mit Kokosflocken bestreuen. Et voila.

Ich habe sie über Nacht in den Kühlschrank gestellt, ich denke kalt schmeckt sie noch zitroniger!

Pro Portion kommt man damit gerade mal auf 56 kcal, was für ein Dessert doch wirklich super ist 😉

 

Ich wünsche euch einen wunderbaren Ostersonntag! 🙂

Weiterlesen

Die weltbesten Pommes

Das erste YouTube Video, das ich in diesem Jahr gesehen habe, trug einen Titel, in dem es um Life Hacks ging. Ich vermutete irgendwas mit Neujahrsvorsätzen, aber es kam viel besser. Es ging um die besten Pommes überhaupt. 

Ich wollte es ja erst nicht glauben, aber dann habe ich es selbst probiert 😀 

Benötigt wird: 

  • Kartoffeln
  • Etwas Mehl
  • Gewürze

Als allererstes wird der Ofen auf ca. 180-200 Grad gestellt. 

Die Kartoffeln werden in ca. 2cm dicke Streifen geschnitten (wer mag, kann sie vorher schälen, muss aber nicht) und in einen Kochtopf mit kaltem Wasser geben. Dieser kommt anschließend mit Deckel auf den Herd. Sobald das Wasser kocht, werden die Kartoffeln abgetropft. 

Die Kartoffeln werden mit etwas Mehl bestäubt und nach Belieben gewürzt (ich nehme immer Pommesgewürz). Anschließend auf einem Blech mit Backpapier verteilt und im vorgeheizten Ofen ca. 20-30 Minuten gebacken. 

Ich habe sie bisher zwei Mal gemacht und die sind einfach beide Male perfekt geworden! Ich vermute, dass es auch ohne Mehl klappen würde, da ich das kurze ankochen als Wunderwaffe vermute. 

Was immer es ist, die Pommes machen mich sehr glücklich und es geht so flott 🙂 

Habt einen tollen Sonntag! Ich werde ihn heut Abend mit einem Poetry Slam abschließen:) 

Weiterlesen
1 2 3 6