Vegane und fructosefreie Kürbiscookies

Als ich heute durch Kaufland gelaufen bin um ein paar Dinge zu kaufen, habe ich heruntergesetzte Hokkaido Würfel gefunden. Also habe ich mir gedacht, wäre es doch eine Idee Kürbismuffins zu machen. Zu Hause habe ich mich jedoch Unentschieden und es mit Kürbiscookies probiert. Dazu habe ich nach einem Rezept auf Google gesucht und ein tolles gefunden, das ich nach meinen Bedürfnissen variieren konnte. Ich suche oft nach Rezepten, wenn ich nicht das richtige Verhältnis zwischen Trockenen und flüssigen Zutaten kenne. In diesem Rezept war es perfekt den die Kürbiscookies sind, wie ich finde, super geworden. Es sind allerdings weiche Cookies, was nicht jedermanns Fall ist. Nun aber zum Rezept.

Was braucht ihr?

Ich habe mit 100ml Cups gearbeitet.

.2.5 Cups Mehl

.2 TL Backpulver

.2.5 cups Hokkaidowürfel

.1/2-3/4 Cups Alsan (oder andere Vegane Margarine)

.2 Cups Traubenzucker (bei normalem Zucker würde ich etwas reduzieren, da Traubenzucker weniger süßt)

.1 TL Zimt

.1/2 TL Muskatnuss

.1/4 TL Ingwerpulver

.1 Prise Salz

.eventuell Nüsse oder Kakaopulver

Was müsst ihr tun?

Als erstes habe ich den Hokkaido für ca. 5 Minuten in die Mikrowelle gegeben, anschließend zusammen mit der Margarina püriert. Zuletzt habe ich die Gewürze untergerührt und alles mit dem Mehl und Backpulver vermischt.

De ich einige Kürbiscookies mit Kakao probieren wollte, habe ich den Teig geteilt und 2EL Kakaopulver zu der einen Hälfte zugefügt. Letztendlich muss ich sagen, dass ich die Schoko Variante lieber mag!

Die Cookies habe ich in kleine Kugeln geteilt und mehr oder weniger erfolgreich platt gedrückt, bei 175 Grad für 15 Minuten in den vorgeheizten Ofen gegeben und anschließend kurz abkühlen lassen. Und schon sind die Kürbiscookies fertig 🙂

Inzwischen (30 Minuten später) sind sie auch bereits aufgegessen bzw. an Mitmenschen verteilt 😉
Habt ein schönes Wochenende zum Herbstbeginn!

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen

Rezeptidee: Veganes Hotdog Buffet

Ihr wisst noch nicht was ihr heute Abend essen sollt? Ich persönlich weiß auch noch nicht, was ich heute Essen soll, aber ich hätte eine Idee was ihr essen könntet. Da ich es gestern bereits mein veganes Hotdog hatte, muss heute leider was anderes her, auch wenn es wirklich super lecker war! Guckt es euch an und denkt drüber nach, es lohnt sich! 🙂

Veganes Hotdog Buffet

Ich finde so Sachen wie Hotdogs, Burger und Wraps eignen sich super als Buffet. Hier kann jeder selbst zusammenstellen, was er möchte. Da ich diese Woche alleine in der Wohnung bin, habe ich natürlich nur die Sachen vorbereitet, die ich mir selbst auf mein Hotdog legen wollte. Eurer Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt 😉

Die Saucen

veganes Hotdog - saucen

Senf (scharf, die einzige Sorte ohne Zucker), Frusano fructosefreien Ketchup und eine vegane Kräuterrahmsauce.

thumb_img_3413_1024

Die Kräuterrahmsauce habe ich grob nach einem Rezept aus der veganen Rezeptbroschüre von der Arbeit gemacht. Dafür habe ich 1 EL Pflanzenmargarine mit 1 EL Mehl angeschwitzt und anschließend mit ca. 100 ml Alpro Cuisine angerührt. Dazu mit einer Kräutermischung, Knoblauchpulver, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Et voila!

Hotdog Hauptzutaten

veganes Hot Dog - Hauptzutaten

Die Würste für mein veganes Hotdog kommen von der Firma Like Meat. Hier habe ich die TK Bratwurst genommen. Ich finde die sieht absolut so aus wie echte Bratwürste und kommt dem Ganzen geschmacklich auch sehr nahe. Käse gehört zwar meines Wissens nicht in Hotdogs, ich fand die Idee aber ganz gut. Hier hatte ich Bedda Scheddar. Er hätte besser geschmeckt, wenn ich den Käse geschmolzen hätte, muss ich sagen.

An Gemüsebeilagen habe ich ein bisschen Gurke mit dem Sparschäfer in dünne Streifen geschnitten, dazu eine kleine Cocktailtomate und ein paar Jalapenos.

Beilage: Süßkartoffelpommes & Salat

Beilage: süßkartoffelpommes

Da meine Augen größer waren als mein Bauch, habe ich mir noch Süßkartoffelpommes und einen kleinen Salat gemacht.  Für die Pommes habe ich eine große Süßkartoffel in Scheiben geschnitten, diese in Streifen und mit Pommesgewürz vermengt. Normalerweise gebe ich noch etwas Öl dazu, da die restlichen Komponenten aber recht fettig waren, habe ich hier verzichtet. Auf einem Blech verteilt, haben diese dann 25 Minuten bei 175°C im Ofen verbracht.

Für den Salat habe ich Feldsalat in eine Schüssel gegeben, eine halbe Avocado rein geschnitten, Pinienkerne drauf, ein paar Chiasamen und mit Kürbiskernöl, Salz und Pfeffer gewürzt.

Et voila!

thumb_img_3410_1024

Das Buffet ist eröffnet!

Ache, ein Brötchen gab es auch ;). Ein Roggenkrüstchen. Hotdogbrötchen sind leider immer von Zucker versehen und auch recht „matschig“.

Veganes Hotdog Buffet

 

So sah mein veganes Hotdog zum Schluss aus. Leicht zu essen war es definitiv nicht. Aber lecker. Von den Süßkartoffelpommes habe ich noch die Hälfte geschafft, der Salat ging leider nicht mehr… Die Pommes schmecken übrigens sehr gut zu der Kräuterrahmsauce!!!

Wer jetzt lieber kein veganes Hotdog möchte, kann natürlich auch ganz normale Wurst, Käse etc. benutzen. Der Spaß ist trotzdem da und lecker ist es allemal! 🙂

Weiterlesen

Rezept: Frühlingsrollen

Guten Morgen da draußen!

Irgendwie ist es ein wenig seltsam, so früh am Morgen über Mittag-/ Abendessen zu schreiben. Es erinnert mich ein wenig an den Kochunterricht in der Schule, der gelegentlich auch schon einmal um 9 Uhr stattgefunden hat, wo es dann hieß, verschiedene warme Mahlzeiten zu kochen und zu probieren. Aber vielleicht gibt es ja noch jemanden, der gleich noch Einkaufen geht und Lust auf Frühlingsrollen hat.

Nachdem ich festgestellt habe, dass wohl in allen Frühlingsrollen Zucker enthalten ist, habe ich mich auf die Suche nach einer Lösung gemacht, denn Frühlingsrollen mag ich ziemlich gerne. Die Lösung fand sich erstaunlich schnell bei Chefkoch. Hauptsächlich wollte ich ein Rezept für die Zubereitung der Teigrollen. Die Füllung kann man ja, wie ich finde, ganz individuell gestalten.

Folgendes ist Donnerstag Abend dabei raus gekommen:

thumb_IMG_2282_1024

Angefangen habe ich mit dem Teig, der eigentlich ausschließlich aus Wasser und Mehl (ich hatte ca. 200g) besteht. Hier sollte man eine relativ dünnflüssige Konsistenz erhalten. Vergleichbar mit einem Crepe-Teig. Eigentlich gehört auch noch Salz hinein, aber das habe ich vergessen und hatte somit noch die Möglichkeit 2 Scheiben tatsächlich als Crepe zu verspeisen ;). Sie werden nämlich auch weiterhin genau wie Crepes zubereitet. In einer leicht geölten Pfanne jeweils eine Scheibe (nach Möglichkeit Rechteckig kurz anbraten, sobald sie trocken ist, schnell raus holen. Am Ende sollte noch ein wenig Teig als Kleber übrig bleiben.

Meine Gemüsefüllung bestand aus einer Aldi-Tiefkühlmischung mediterranes Gemüse. Ich hatte bei der Hitze keine Lust noch in ein anderes Geschäft zu fahren und irgendetwas asiatisches zu besorgen.

thumb_IMG_2284_1024

Wenn die Teilplatten fertig sind, sollten diese am Rand mit etwas Teigtest bestrichen werden. Das Gemüse wird in die Mitte gelegt, eine Seite darüber geklappt, dann die beiden angrenzenden Enden und zum Schluss die gegenüberliegende Seite.

thumb_IMG_2285_1024

Eigentlich soll man die Rollen frittieren, ich habe sie einfach in einer großzügigen Menge Öl angebraten. Hat  auch geklappt. Das Öl sollte vorher so heiß sein, dass es, wenn man einen Holzlöffel hinein steckt, sich an diesem sofort kleine Blubberbläschen bilden.

Die Rollen nun nach Gefühl ein wenig knusprig werden lassen.

thumb_IMG_2228_1024

Und mit etwas Sojasauce garnieren. (Bei Aldi habe ich Sojasauce ohne Zucker entdeckt :D).

Die Dinger schmeckten tatsächlich unglaublich gut, was wohl an dem hohen Fettanteil liegt. Und dem Mehl. Alles Geschmacksträger. Nach zwei Röllchen war ich jedoch pappsatt, was wohl auch an den 2 kleinen Crepes vorher gelegen haben könnte.

Ich werde sie auf jeden Fall noch ganz oft wieder machen. Aber nicht zu oft, sonst klappt das mit der Fettreduzierung nicht so besonders 😉

Ich wünsche euch einen schönen Samstag! Genießt das warme Wetter, solange es noch da ist!

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen