Fitness Friday – Follow your dreams

Ich wünsch euch einen wunderbaren Freitag! Für die meisten heißt es, endlich Wochenende, für mich heißt es, Urlaub Ende :(. Aber immerhin noch das Wochenende, was wohl leider komplett verregnet sein soll, genau wie die nächste Woche… also Zeit genug zum Lernen. Ich habe mich nämlich endlich für eine Ausbildung für die Fitnesstrainer B Lizenz eingeschrieben. 🙂

Warum denn?

Gründe dafür gibt es viele. Es war immer mein Ziel eine Trainerlizenz zu machen. Einfach um die Möglichkeit zu haben irgendwann meinen Traum vom Personal Trainer mit Ernährungsberatung zu verwirklichen. Des Weiteren möchte ich eine Lizenz haben, in der ich selbstständig und nicht nur als Helfer mein Cheerleading Team trainieren darf und Hintergrundwissen habe um sie z.B. im Kraftaufbau zu unterstützen. Zu guter Letzte lerne ich einfach sehr sehr gerne. Ich würde am liebsten noch weiter studieren, aber mein Gehalt möchte ich auf keinen Fall noch einmal verringern. Also warum nicht einfach per Fernlehrgang neue Dinge lernen oder studieren? Jeder hat so seine Hobbys, ich erarbeite mit halt gerne Lizenzen. Ob ich damit auch etwas mache, ist unwichtig. Aber ich hätte immerhin die Möglichkeit. 😉

Fitness Friday?

Bisher habe ich immer eher ungern Tipps und Wissen über Fitness geteilt, einfach weil ich der Meinung war, dass mir die Qualifikation fehlt zu beurteilen, ob die Dinge, die ich in Büchern oder dem Internet lese, richtig sind. Denn es ist ja so, auch Hochausgebildete Fachkräfte sind nicht immer objektiv in dem, was sie von sich geben und wissenschaftlichen "Beweis" findet man immer. Da ich aber jetzt zumindest etwas Hintergrundwissen erlange und es mir während meinem Studium Ernährung und Diätetik Spaß gemacht hat neue Informationen zu teilen, würde ich das hier auch gerne mal probieren. Ich denke nicht, dass es so Themen wie "wie baue ich am schnellsten meinen Bizeps" auf sein werden, sondern eher andere Dinge, die ich selbst vorher nicht wusste und irgendwie interessant finde. 😉

Ich versuche darum mal zu meinem What I Ate Wednesday einen Fitness Friday zuzufügen und ggf. einen "ich weiß noch nicht was, da die Posts keine Struktur haben und nur gelegentlich erscheinen" – Monday 😉

 

Weiterlesen

Fit for Elite Challenge 

Thank God is Friday! Ich sitze im Zug und der Zuführer scheint einen Clown gefrühstückt zu haben, die morgendliche Begrüßungsansage war doch sehr unterhaltsam:) 

Elite Meisterschaft

Aber zum eigentlichen Thema. Am Pfingstwochenende (in 2 Wochen) steht unsere Meisterschaft an. Das schreit nach optimaler Vorbereitung und einem Experiment. Cheerleader Uniformen sind, wie die meisten sich wohl denken können, nicht besonders ‚bedeckend‘. Man hat also doch das Bedürfnis optimal in Form zu sein. Dazu kommt, dass man am Tag aller Tage möglichst sehr fit sein möchte. 

Der Plan bis dahin 

Mein Ziel für die nächsten zwei Wochen wird es also sein erst einmal  nochmal ein bisschen Fett los zu werden und die letzen paar Tage ein Carb Loading zu machen.

Meinen Zyklusplan mache ich weiterhin, da ich aber während der Muskelsufbauphase bei meinen Eltern bin und dort kein Fitnessstudio habe, wird diese diesen Monat übersprungen. 

Carb Loading

Carb Loading hat folgenden Hintergrund. Um so mehr Glykogen der Körper gespeichert hat, umso länger ist an leistungsfähig. Zwar ist unsere Routine nur 2:30 Min lang, jedoch ist die Zeit davor stressig und wird einiges an Energie verbrauchen. In den ersten 3-4 Tagen leert man seinen Glykogenspeicher mit Training und wenig Kohlenhydraten in der Nahrung möglichst leer. Anschließend läd man diesen Speicher 3-4 Tage vorm Wettkampf mit wenig bis keinen Training wieder voll auf. Die Speicher sind mit dieser Methode nachweislich größer. Ich habe bisher noch nie ein Carb Loading gemacht und bin sehr gespannt, ob ich die Entleerung durchhalten werde…;) das wird der härteste Teil. Vor allem nach 1.5 Wochen im leichten Kaloriendefizit und Fettabbau. 
Ich werde berichten 😉 

Weiterlesen

Rückblick: Training

Da ich am Dienstag, 9.5. einen neuen Trainingsplan erhalte, dachte ich mir, ein Rückblick könnte nicht schaden.;)

Was ist neu?

Vor 2 Monaten habe ich mit einem anderen Trainer das Zyklustraining noch einmal ganz von vorne begonnen. Eigentlich hatte ich gedacht es würde eine einfache Weiterführung werden, im Endeffekt ist es aber ein ganz neuer Plan geworden. Im vorigen Plan hatte ich ja einen 3er Split, diesmal sind wir zurück zu einem Ganzkörpertraining. Jedoch nicht wie so oft mit über 10 Übungen, sondern mit 6 Grundübungen. Ziel war es, dass ich meine Muskelgruppen nicht nur einmal die Woche reize, da die Runden ja jeweils nur 2 Wochen gehen.

Wie ist’s gelaufen?

Vom Gefühl her ist mein Fazit absolut positiv. Ich habe wirklich das Gefühl, dass mein Körper sich verändert, ich habe mehr Kraft, fühle mich wieder fitter und habe auch das Gefühl, dass mein Körper sich optisch geändert hat.

Meine Ernährung habe ich relativ gleich gehalten. Vorher hatte ich mein Defizit und Überschuss relativ hoch gewählt, diesmal habe ich die Unterschiede eher klein gehalten. Auch habe ich mich die letzten zwei Monate wesentlich besser an meinen Ernährungsplan gehalten, als vorher, was einen riesigen Unterschied macht.

Den Trainingsplan selbst konnte ich super durchführen. Ich war regelmäßig 3 bzw. ab und zu 2 Mal die Woche beim Training und habe sogar brav Cardio gemacht 😛

Weniger gut…

Ist jeweils die zweite Woche vom Muskelaufbau gelaufen. Aus irgend einem Grund habe ich dann immer so wenig Energie, dass ich weniger intensiv trainieren kann, als zu Anfang der Phase. Alle Gewichte und Wiederholungen muss ich runter schrauben und Verletzungen hole ich mir in der Zeit auch oft… Ich vermute, dass es daran liegt, dass ich in der Woche davor wie auch so viele andere Damen schon einmal Heißhunger habe und weniger vorsichtig bin, was Zucker angeht. Ich werde halt leider tatsächlich richtig krank von Zucker… Das werde ich wohl die nächste Zeit im Auge behalten.

Messungen

Die Messungen selbst sehen eigentlich eher weniger positiv aus. Aber wer weiß, woran das liegt, mein Gefühl sagt, die Waage lügt.

Start 21.03.2017

Gewicht: 71,4 kg -> Körperfett: 30,9% (22,06kg) -> Muskelmasse: 29,6% (21,13kg)

Ende 07.05.2017

Gewicht: 70,6 kg -> Körperfett: 31,4% (22,17kg) -> Muskelmasse: 29,1% (20,54kg)
Fazit: ich mache erstmal so weiter, denn es fühlt sich gut und richtig an und das ist die Hauptsache 🙂 

 

 

Weiterlesen