Frequently visited…

Heute ist Samstag, das Wetter ist unglaublich toll und ich sitze im Haus am Laptop. Warum? Wie das halt so ist, wenn das Wetter zwischen dem ewigen Regen mal einen perfekten Sonnentage zum Vorschein bringt, habe ich Migräne bekommen. Jetzt habe ich Gott sei Dank keine großartig schlimmen Kopfschmerzen, fühle mich aber, als hätte ich die Nacht durchgefeiert und auch sonst die vorige Woche nicht geschlafen. Also ab auf’s Sofa.

Und was macht man da? Genau, Blogs lesen… und da es derzeit ein paar Blogs gibt, die ich tatsächlich fast täglich, oder aber immer dann, sobald ein neuer Eintrag erscheint. Seitdem ich Bloglovin benutze klappt das auch irgendwie ein bisschen besser, als damals mit Blogger. Immerhin habe ich Dank der App auf dem Handy sofort eine Nachricht, falls einer der Blogs, denen ich folge, etwas neues Postet.

Vorab: die ersten beiden Blogs sind vermutlich nicht wirklich was für euch, da sie auf niederländischer Sprache sind… für den Fall aber, dass ihr doch mal drauf sehen wollt, werde ich sie kurz mal vorstellen.

Hier nun also die meist besuchten Blogs der letzten paar Monate:

  1. fitbeauty.nl : Genau wie ich, hat auch Teni in den Niederlanden Voeding en Dietetiek, also Ernährung und Diätetik, studiert und hat somit eine Ausbildung als Dietist, etwas ähnliches wie eine Diätassistentin. Auf ihrem Blog geht es um Themen wie Ernährung, Fitness, Lifestyle, ihr erstes eigenes Buch und ihren Weg zum Vollzeit Blogger.

Warum ich ihr folge: Ich finde sie ist einfach eine liebenswürdige Person, inspirierend und vor allem mag ich ihren Schreibstil und ihre Art. Sie gehört nicht zu den Personen, die einem den perfekten und makellosen gesunden Lifestyle vorleben, sondern zeigt wie man das Leben genießt und trotzdem gesund ist. Immer mal wieder gibt es auch einen kleinen Einblick in ihren Weg zur Selbstständigkeit, was ich besonders interessant finde.

2. balanceyourhealth.nl : Nicky hat sogar im gleichen Jahrgang wie ich und an der gleichen Hochschule studiert und ist, wie ihr es euch schon denken könnt ebenfalls Dietist. 😉 Nikki ist Ex-Leistungssportlerin und Selbstständig mit ihrer eigenen Praxis, zusätzlich Bloggerin und auf ihrem Blog liest man viel über verschiedene Ernährungsthemen, hauptsächlich Aufklärung, ihren Weg während der 90 Day Challenge und man bekommt einen kleinen Einblick in ihr Leben mit ihrem Mann und ihrem Beruf.

Warum ich ihr folge: Ich finde Nicky ist ein absolutes Vorbild, wenn es darum geht sich als Ernährungsberater selbstständig zu machen. Sie arbeitet hart,sowohl im Job, als auch an sich selbst und hat absolut immer eine super positive Ausstrahlung. Das wiederum motiviert mich dann auch immer etwas härter zu arbeiten.

3. muhkuhaddict.com : Die Kuh ist, soweit ich weiß, keine Ernährungsberaterin, schreibt aber glücklicherweise trotzdem auch einiges zu meinen Lieblingsthemen Ernährung und Fitness. In veganer Art und Weise. Bei ihr gibt es viele interessante Produkttests und Infos zu Ernährung, Ausgehmöglichkeiten, Sportprogrammen oder Kleidung. Es ist also quasi für jeden was dabei.

Warum ich ihr folge: Die Kuh ist tatsächlich die einzige vegane Bloggerin, deren Blog ich lese. Ich habe es ein paar Mal versucht mit einigen veganen Blogs, irgendwie haben die mich aber immer gelangweilt. Oft gab es nur Rezepte, häufig mit Milliarden Zutaten, die ich daher sowieso nie zubereiten würde… Die Kuh schreibt immer sehr interessant, wie ich finde. Und vor allem gibt es immer was neues. Jeder Post ist ein bisschen anders und es macht einfach Spaß mit zu lesen und sich teilweise inspirieren zu lassen, was neue Produkte angeht.

4. frischundknackig.blogspot.de : Frisch und knackig ist quasi das Motto des Blogs. Schon allein am Design erkennt man es sofort ;). Bei ihr findet man immer sehr tolle Essenbilder, Infos über ihren Weg unter anderem mit der Intuitiven Ernährung. Zudem gibt es immer mal wieder hilfreiche und interessante Posts, wie kürzlich die kleine Kräuterkunde.

Warum ich ihr folge: Eine Sache, die ich besonders mag, ist die Häufigkeit der Blogs. Ich finde, man ist immer näher dran, wenn man regelmäßig neuen Input bekommt (es sei denn natürlich dieser ist langweilig, was bei ihr nicht der Fall ist). Insgesamt schaue ich mir immer sehr gerne Essenbilder an und die Art wie sie schreibt und den „Lebensstil“, den sie auf dem Blog verkörpert, finde ich irgendwie sehr beruhigend. 🙂

5. bitemywords.com : Und nach zwei niederländisch sprachigen und den beiden deutschen, noch ein englischer Blog ;). Sie ist eine „registered dietitian“ aus Kanada. Quasi das gleiche wie ein Dietist. Beides ist nicht gleich mit Diätassistentin zu setzen, aber vielleicht mache ich dazu irgendwann mal einen Post. Sie jedenfalls klärt über die Ernährungsbezogenen Dinge auf, über die wir anderen Berater und still und heimlich, oder aber auch in Facebook Gruppen regelmäßig aufregen.

Warum ich ihr folge: Einfach weil sie ausspricht, was viele von uns denken, aber dann doch für uns behalten. Hauptsächlich geht es um so Themen wie, warum z.B. Lemon Water Blödsinn ist. Fan bin ich seit dem Post Sorry, dietitian just aren’t sexy von Anfang 2015. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ihren Blog garnicht mal so oft lese, ich lese halt hauptsächlich, wenn mir das Thema interessant erscheint.

Jetzt, wo ich die Liste fertig habe, fällt mir auf, dass ich seitdem ich auf Bloglovin bin, einigen Blogs, die ich früher oft gelesen habe, hier schon länger nicht begegnet bin. Mal nachsehen, ob die einfach aufgehört haben zu bloggen oder ob da was an der Postaktualisierung nicht so ganz sauber läuft.

Ich wünsche euch noch einen ganz tollen sonnigen Samstag und einen schönen Ostersonntag morgen!

Solltet ihr auch noch Blogs kennen, von denen ihr denkt, dass ich sie mir unbedingt mal ansehen muss. Her damit 😀 Ich freu mich immer über neue Inspiration!

PS: es handelt sich bei der Auflistung nicht um eine Beliebtheitsreihenfolge 😉

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

 

Weiterlesen

Meisterschaft 2016

Ich sitze gerade mehr oder weniger krank zu Hause. Ich kann zwar noch von Glück sprechen, dass ich nicht, wie so viele andere eine Magen-Darm Grippe bekommen habe, sondern nur eine Erkältung, aber lästig ist es trotzdem. Vor allem, da ich gerade angefangen hatte wieder regelmäßig zu trainieren. Gut, ich war erst wieder zwei mal da, aber die Motivation war gut. Und jetzt musste ich erstmal wieder eine Woche pausieren, vermutlich einen Teil der nächsten Woche auch noch, denn Besserung ist leider nicht in Sicht.

Jetzt aber erst einmal zu etwas Schönerem ;). Letzte Woche Samstag war die Cheer & Dance Meisterschaft NRW 2016. Wir haben mit drei Teams im Presentation Cup teilgenommen (hier gibt es z.B. keine Beschränkung was Altersklassen angeht). Da wir z.B. keine über 16jährigen Flyer haben bleibt uns momentan keine andere Möglichkeit als im Cup teil zu nehmen. Aber es dient definitiv um Erfahrung zu sammeln und man tritt ja trotzdem gegen die Konkurrenz an, die eventuell gleiche Probleme (z.B. Altersklassen) hatte.

Begonnen hat der Tag für uns um 8:00 am Verein, von wo aus wir mit dem Bus nach Gelsenkirchen gefahren sind.

thumb_IMG_5784_1024

Angekommen haben wir uns ganz fertig gemacht in einer leider winzig kleinen Kabine, die wir uns mit noch einem anderen Team geteilt haben. Es war kuschelig ;).

thumb_IMG_5801_1024

Gegen 14:30 waren wir mit der Stellprobe dran. Quasi Generalprobe 🙂 Hier auf dem Foto sind unsere Jüngsten. Die Fairies.

Zwischen 15:30 und 16 Uhr waren alle unsere 3 Teams dran. Hier auf den Fotos sind ein paar Screenshots von meiner Groupstunt.

Screen Shot 2016-02-27 at 15.41.35

Basket Salto

Screen Shot 2016-02-27 at 15.43.51  Screen Shot 2016-02-27 at 15.42.39

Liberties

thumb_IMG_5825_1024

Mit dem und ein paar anderen Dingen haben wir uns letztendlich gegen 4 weitere Teams in unserer Kategorie durchgesetzt und diesen netten Pokal gewonnen :).

Alles in allem war’s ein toller Tag. Mal abgesehen davon, dass Meisterschaften immer total spannend und motivierend sind, ist es auch immer super fürs Teambuilding. Ich glaube wir hatten alle ziemlichen Spaß (insbesondere auch beim nutzlosen Dinge kaufen bei den Cheer-Shops 😉 ). Nach der Meisterschaft ist aber vor der Sideline (Footballsaison). Wie ihr seht, es wird nie langweilig 😉

Und falls ihr auch mal Lust auf Cheerleading habt, der Sport wächst momentan so enorm und es gibt eigentlich für jeden Möglichkeiten, da es so viele unterschiedliche Aspekte an diesem Sport gibt. Ihr könnt ja mal gucken, ob es in der Nähe vielleicht schon ein Team gibt 😉

Ich für meinen Teil werde mir jetzt mal wieder einen kleinen Tee machen und hoffen, dass ich bald wieder gesund bin. Einen schönen, hoffentlich sonnigen Samstag wünsche ich euch!

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen

Was war und was kommt …

Wer den vorigen Beitrag gelesen hat, möge wohl meinen, mein Dezember war ziemlich ungesund und die Vermutung, dass ich etwas zugenommen habe, liegt nahe.

Dem ist Gott sei Dank nur teils so. Ja, ich hatte Zugenommen, aber nur ein ganz klein wenig und das ist Gott sei Dank bereits wieder Geschichte. Auf den Fotos meine aktuelle „Form“ die finde ich, bis auf die Beine (im nicht-angezogenen Zustand) in Ordnung ist. 🙂

Im neuen Jahr möchte ich mich weiter entwickeln und da gehört für mich auch der neue Blog auf der neuen Platform dazu. Bisher habe ich es noch nicht geschafft den komplett fertig zu stellen. Es fehlen noch „Folgemöglichkeiten“ und einige andere Details, aber ich wollte schon einmal mit dem Bloggen beginnen, statt es einfach noch weiter heraus zu zögern. Für Feedback was Design etc. angeht, wäre ich dankbar 😉

Erst einmal zum derzeitigen sportlichen Stand: 

Im November hatte ich ja davon berichtet, dass ich wieder einmal mit einem Trainingsplan begonnen habe. Diesen habe ich auch tatsächlich durch gezogen (mal abgesehen von einer Woche, in der ich krank war). Ende Dezember, quasi direkt im Anschluss nach Weihnachten, habe ich meinen neuen Plan bekommen und der hat es wirklich in sich. Ich bin quasi schon nach dem Aufwärmen ziemlich fertig.

Ich beginne den Plan mit 15 Minuten Walken und anschließend 15 Minuten Stairmaster. Es ist eine Hassliebe. Ich liebe es, weil ich weiß, dass es mir gut tut und ich danach auch wirklich bereit für das Training bin, andererseits ist es so anstrengend… mein Puls ist durchgehend auf 170 … Aber hey, auch ich faule Socke muss mich mal anstrengen… Der Trainer kennt leider auch keine Gnade. Wenn ich sage, ich mache normalerweise 50kg, dann müssen’s nun 70 sein. Ich fange immer mit 3 Übungen für die Beine an, anschließend unterer Rücken, oberer Rücken und Schultern, Brust, dann noch 3 mal Bauch und 15 Minuten Cooldown auf dem Rad. Ich kann euch sagen, nach den 2 Stunden bin ich meist ziemlich fertig und schlecht gelaunt.

Ich hänge regelmäßig an den Übungen und möchte heulen und/ oder aufgeben, aber zu meinem eigenen Erstaunen habe ich es bisher trotzdem immer durch gezogen. Man muss halt nur mal lernen den Schweinehund zu überwinden. Sieht nicht schön aus, was ich da oft mache und ich stöhne wie so’n Mann, aber wenn es am Ende den gewünschten Effekt hat, ist es das wert ;).

Seit heute gibt es auch wieder Zumba und morgen fängt das Training auch wieder an. Mal sehen wie ich das so packe.

Und wie sieht die Ernährung aus?

Im Dezember war meine Ernährung eher suboptimal. Nicht schlecht, hätte aber besser sein können. Am 31.12. war ich dann aber hochentschlossen und habe mich (mal wieder) bei Weight Watchers Online angemeldet. Und es tut mir mal wieder wirklich gut. Mein Bauch, der im Dezember die ganze Zeit ziemlich aufgebläht und „voll“ war, fühlt sich besser an und mental fühl ich mich auch besser. Ich muss die Kontrolle über mein Essen einfach irgendwie an andere abgeben, denen ich aber vertraue. Wenn ich Makronährstoffe und Kalorien nach irgendeinem Prinzip zählen sollte, würde ich immer anfangen dran rum zu basteln. Das kann ich hier nicht. Und was mir am besten hilft ist einfach, dass ich so viel Obst und Gemüse essen kann, wie ich will. Das macht die Sache einfacher. Für 3 Monate bin ich jetzt angemeldet, das sollte genug Zeit sein.

Derzeitiger Stand: 70.5 kg -> Ziel: unter 67kg also -3.5. In 3 Monaten sollllllte das funktionieren. Und dann geht’s intensiver ans Muskeln aufbauen.

Abgesehen von den körperlichen Zielen, habe ich mir aber auch noch andere Ziele gesetzt:

  1. . Ich möchte innerhalb der 1. hälfte von 2016 mein Unternehmen gegründet haben. Der Name steht, wird aber noch nicht verraten 😉
  2. . Ich habe vor einiger Zeit einen Online Französisch Kurs begonnen. Diesen möchte ich ausnutzen (geht nur bis Ende April) und so viel wie möglich lernen.
  3. . Ich möchte dieses Jahr in einem anderen Land Urlaub machen, das habe ich zuletzt wirklich 2009 gemacht (den Besuch bei der Freundin in England nicht mitgezählt).
  4. . Ich möchte mit meiner besten Freundin in der Großstadt feiern gehen. Derzeit war ich immer zu faul (weil halt längere Fahrt, keine Möglichkeit Nachts nach Hause zu kommen, etc.), dabei hätte ich mit Sicherheit viel Spaß dran.

Insgesamt möchte ich einfach an mir selbst arbeiten. Sachen machen, von denen ich weiß, dass sie mir gut tun. Weiter daran arbeiten mit mir zufrieden zu sein und dazu gehört meiner Meinung nach auch, die Ziele, die ich mir beruflich und privat gesetzt habe, zu erreichen. Unter anderem auch dieser Blog.

So, das war jetzt ein bisschen viel Text. Verzeiht mir. Demnächst gibt es auch wieder viele (hoffentlich) tolle Fotos! 🙂

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen
1 5 6 7