Von Schatten, die man überspringen sollte

Heute geht es einmal wieder darum das zu tun, was für einen selbst das Beste ist. Ich selbst bin Anfang November über einen meiner Schatten gesprungen. Einen recht großen. Ich habe mich für etwas entschieden, von dem ich weiß, dass es viele gibt, die darauf herabsehen werden. In meiner Berufsgruppe ist es nicht so angesehen und bei den meisten Leuten mit höherem Bildungsniveau auch eher seltener. Und doch habe ich mich dazu entschieden, weil ich das Gefühl hatte, dass es mir Spaß machen würde.

Ich bin jetzt 3 Wochen dabei, war messbar noch nicht so erfolgreich, aber für mich persönlich hat es bereits jetzt so viel gebracht! Ich bin weit aus meiner Komfortzone heraus gehüpft. Ich habe entgegen meiner Meinung gemerkt, wie unglaublich gut mir ein kreativer „Job“ tut. Ich habe eine Idee nach der anderen und kann diese mit Hilfe von Teammitgliedern umsetzen. Dabei ist mir eine Sache aufgefallen:

Vor einiger Zeit hatte ich darüber gepostet, dass ich mich nicht mehr wie ich selbst fühle, weil ich keine Energie mehr habe um das zu tun, was mich meiner Meinung nach ausmacht. Und Sonntag habe ich gemerkt, dass das nun überwunden ist, dass ich mich darauf freue kreative und persönliche Dinge für Andere zu machen. Ich habe das Gefühl, wieder ich zu sein.

(- Kurzer Exkurs: Ich habe mich das letzte Jahr über sehr mit Persönlichkeitstypen beschäftigt und zu meinem Typen wird immer gesagt, wir bräuchten einen kreativen Job. Ich dachte immer, dass ein kreativer Job mich viel zu sehr unter Druck setzen würde, weil ich immer Angst hätte, dass mein Ergebnis nicht gemocht wird -)

Was ich damit sagen möchte: Macht, was für euch richtig ist. Im besten Fall werdet ihr feststellen, dass die Leute das garnicht so schlecht finden. Wie könnten sie auch etwas schlecht finden, was euch so gut tut?

-Happy Monday! 🙂

 

Weiterlesen

Erkältung, was tun und was nicht?

Dieser wunderbare Moment, wo du bei deinen Eltern sitzt und vergessen hast, welchen Post du für diesen Montag eingeplant hattest.

Und dazu noch gerade aus dem Fenster schaust und feststellst, dass es schneit… (so mal nebenbei).

Da ich aktuell dabei bin eine Erkältung an dem Ausbruch zu hindern, dachte ich, es wäre doch mal interessant zwei Mittelchen, die immer und überall empfohlen werden, auf den Grund zu gehen.

1. Zitronenwasser

Fangen wir doch einmal mit meinem liebsten und sehr oft gesehenen Superfood an. Wie oft sehe ich irgendwelche Health Influencer, die ein heißes Wasser mit ausgepresster Zitrone (in der Regel für Detox) anpreisen? Auch bei Erkältungen sieht man oft die heiße Zitrone. Gründe hierfür sind folgende: heiße Getränke werden grundsätzlich immer bei Erkältungen angeraten. Zitrone wird wegen des Vitamin C zugefügt. Rein wissenschaftlich ist hier allerdings bisher noch nicht ganz so viel dran. Erstens gibt es bisher keinen Hinweis, dass isoliertes Vitamin C überhaupt irgend einen Effekt auf Erkältungen hat (erst recht nicht kurativ, wenn überhaupt präventiv), zweitens ist Vitamin C sehr hitzeempfindlich und heißes Wasser sehr heiß. Mehr Vitamin C hat man also, wenn man die Zitrone enfach isst. Oder aber man isst andere Zitrusfrüchte. Orangen und Kiwi haben kaum weniger Vitamin C als Zitronen und sind um einiges weniger sauer 😉

2. Vitaminpräparate

Das nächste Mittel, auf das viele viele zugreifen, sind einzelne Vitaminpräparate mit einem Vitamin. Das wohl am meisten gebrauchte wird auch hier Vitamin C sein. Aber auch andere Vitamine werden als einzelne Präparate genutzt. Nun ist der Körper jedoch ein komplexes Ding, in dem alles irgendwie zusammenhängt. Ein einzelnes Vitamin ohne seine anderen nötigen Vitamin- und Mineralfreunde, sowie Enzyme und Hormone ist schlichtweg nutzloser Abfall, der wieder ausgeschieden wird. Ebenso ein „mehr“ an Vitamin C als benötigt ist Abfall.

Vergleichen wir das Ganze mal mit einem Blogeintrag. Ich habe eine Idee, ich habe eine Tastatur, einen Computer, eine Maus, meine Hände. Nun komme ich aber noch nicht weit, denn mir fehlt Strom. Also Supplementiere ich „Strom“ oder Vitamin C. Jetzt habe ich den Computer an. Schön. Nun ist aber der Bildschirm nicht mit dem Computer verbunden und ich komme immer noch nicht weiter. Damit ich meinen Blogeintrag schreiben kann benötige ich enen funktionierenden Computer, alle notwendigen Kabel und verbidnungen und Programme. Alles muss vorhanden sein und einwandfrei funktionieren.

Nun ist es für viele einfacher festzustellen, dass das Verbindungskabel vom Bildschirm nicht eingesteckt ist, als heraus zu finden, welche Vitamine oder andere Stoffe dem Körper genau fehlen. Möglichkeiten gibt es hier folgende: ein Blutbild erstellen lassen (wahrscheinlich am sichersten), die Ernährung von einer Fachkraft checken lassen um zu sehen ob die Aufnahme stimmt oder aber einen nicht so hoch dosierten Vitamin/ Mineralstoff komplex zu nehmen. Die meisten, die das hier lesen, werden irgend einen Bezug zu Gesundheit und gesunder Ernährung haben und vermutlich allerhöchstens nicht alle Vitamin- oder Mineralstoffempfehlungen erreichen. Wenn man bestimmte Einschränkungen der Ernährung hat, ist es oft ebenfalls leicht, gewisse Stoffe, die sicher fehlen zu identifizieren und so ergänzen zu können.

Die beste Prävention?

Ein gesunder Lebensstil. Punkt. Ausrufezeichen.

  • Eine ausgewogene und Abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Farben, vielen Ballaststoffen und möglichst unverarbeiteten Produkten. Tiefkühl Obst/ Gemüse enthält oft mehr Nährstoffe als frisches.
  • Ausreichend trinken! Die Gründe hierfür muss ich hoffentlich nicht nennen. Aber auch in der kalten Jahreszeit, wo man nicht mehr dieses Durstgefühl zum Abkühlen hat, sollte viel getrunken werden. Warum also nicht durch die Welt der vielen tollen Tees durchprobieren?
  • Sportliche Aktivität. Muskeln schützen, Muskeln wärmen. Zudem wirkt Sport stresslindernd und Stress ist ein ziemlich großer Faktor, was die Schwächung des Immunsystems betrifft.
  • Entspannung! Wie bereits erwähnt schwächt Stress das Immunsystem sehr. Ausreichend Entspannung zum Beispiel am Abend vorm Schlafen oder vielleicht am Sonntag macht schon sehr viel aus.
  • Rechtzeitig auf den Körper hören. Wenn man das Gefühl hat, es bahnt sich etwas an, dann ist das die Zeit, zu der man etwas zurücktreten sollte. Ein „ach ich bin doch noch gesund genug zum Sport machen“ erhöht die Chance des Krankwerdens drastisch.

Und jetzt bleiben wir hoffentlich alle verschont diesen Winter und restlichen Herbst 😉

 

Weiterlesen

October Photo A Day : 4 – 8

An der Challenge stört mich ja, dass mir teilweise die Motive fehlen, um in meinen Augen schöne Bilder zu konzipieren. Ich bin einfach kein Fan der mir zur Verfügung stehenden Farben. Zwar hätte ich teils andere auswählen können, aber ich wollte „echte“ Bilder und keine gestellten… Daraus geworden ist folgendes:

Day 4 School

Beziehungsweise Hochschule. Mein Hochschulstudium Ernährung und Diätetik mit dem Bachelor of Health habe ich 2014/2015 abgeschlossen. Auf dem Bild ist ein Großteil meiner Bücher zu sehen. Darin geht es um Anatomie, Ernährungslehre, Ernährungstherapie, Rezeptlehre, Lebensmittellehre, die Gestaltung der Therapie- und Beratungsgespräche sowie das Durchführen von Messungen, Richtlinien für die Gestaltung von Hausarbeiten, Hygienerichtlinien, Sozialkompetenzen, Persönlichkeitsentwicklung, Paramedische Interventionen, Marketing/ Businesspläne, Beratungstaktiken und zu guter Letzt mein Liebling: Sporternährung.

Day 5 Handwriting

Ich bin kein besonderer Fan von meiner Schrift, wenn mein Gehirn relativ ausgeschaltet ist und ich entspannt bin, kann ich, mit gutem Stift, einigermaßen schön schreiben. In der Regel sind meine Gedanken aber zu schnell für meine Hand und somit auch meine Schrift eher komplett durcheinander. Die Farben sind absolut nicht meine, aber Post-Its sind ja in der Regel mit Knallfarben und der Stift, den ich mit den Unterlagen zu meinem Fernlehrgang erhalten habe, ist nunmal Orange. Er schreibt gut.

Day 6 Eye

Man bestaune das Auge von Sinfjötli (a.k.a. Flöti). Islandpferdenamen sind doch immer etwas gewöhnungsbedürftig aber auch schön, da sie in der Regel Bedeutungen haben.

Day 7 No Makeup

Oh für das Bild habe ich Ewigkeiten gebraucht. Erstmal war das Licht furchtbar. Ich war noch im Bett und somit ungeduscht und ungewaschen und meine Haut ist, Ernährung sei Dank, derzeit alles andere als schön. Schlechtes Licht kann jedoch auch zu unklaren Fotos führen, die dafür sorgen, dass es nicht ansatzweise so schlimm aussieht wie in der Realität. 😛 Das eigentliche Problem war also nicht No Makeup sondern eher „ich lieg noch im Bett, bin müde und unordentlich“ :D.

Day 8 In My Cup

Schwarzer Kaffee… Als Ausnahme, da ich Freitag Abend zurück in meine WG kam und vergessen hatte Pflanzenmilch zu kaufen. Ab und an geht das auch einmal, ist aber definitiv nichts, was ich täglich wollen würde.

In der nächsten Woche sind die folgenden Themen dran:

9. Holding Hands

10. Necklace

11. OOTD

12. Sky

13. Favorite Place

14. Best Friend

15. Made You Smile Today

 

Weiterlesen