What I Ate Wednesday 2017 #1

Happy Wednesday 🙂

Neues Jahr, neues Glück. Neuer What I Ate Wednesday. Zu Anbeginn der Zeit bestanden What I Ate Wednesdays aus einem „Was habe ich an einem Tag gegessen“ Post, irgendwann  kamen Mottoposts hinzu. Ich persönlich bin fast immer bei den Tagesposts geblieben, um der ganzen Sache ein wenig mehr Abwechslung zu geben, möchte ich aber statt immer nur einen Tag auch ab und an einmal einfach die Highlights der Woche zeigen. Dank Silvester und den Besuchen zu Hause, gab es da insbesondere diese Woche doch einiges tolles. Enjoy:

Freitag, 30.12.2016

In meiner Heimat sind wir zu Schulzeiten regelmäßig in eine Kneipe namens „Penne“ gegangen. Dort gab es eigentlich jedes Mal „Pennefritten“ in meinem Fall mit Jägersauce und Sauce Hollandaise. Inzwischen fallen die Saucen bei mir weg, aber die Pommes schmecken immer noch ganz wunderbar und gehören einfach zu jedem Treffen (ca. 1-2 mal im Jahr) dazu 🙂

Freitags ist in der Stadt immer Markt und als mein Vater sich am Fischstand für Silvester seine Fischration geholt hat, habe ich einen Algensalat mitgenommen. Schmeckt eigentlich ganz lecker.

Samstag 31.12.2016

Der Klassiker: Raclette zu Silvester. Dass Raclette lecker ist, brauche ich ja kaum erwähnen? 😀 Für mich ganz viel Gemüse und Käse von Bedda.

Montag 02.01.2017

Und schwups, da sind wir im neuen Jahr. Ich bin hochmotiviert, ihr glaubt es garnicht. Derzeit bin ich in der Abnehmphase, daher fallen auch die Snacks etwas besser aus, als in der Aufbauphase. Hier gab es Alpro Joghurt ungesühnt mit Frusano Marmelade, Chiasamen, Kokosflocken und ein paar Haferflocken. Ich frage mich, warum ich das so selten esse, es ist so lecker!

Am Abend gab es ein wenig gesündere Lasagne, gefüllt ausschließlich mit Spinat, Tomatensauce und Nudeln. Und naja, ein wenig Käse obendrauf, aber da innendrin gespart wurde, ist das total in Ordnung!

Dienstag 03.01.2017

Nachdem wir Dienstag Schlittschuh laufen waren, was total viel Spaß gemacht hat, haben wir spontan überlegt im Anschluss noch zum Mongolischen Grill zu fahren. Es war super lecker! Ich habe definitiv zu viel gegessen, aber eine Ausnahme ist doch locker drin!

Ich habe zwar nichts hiervon gegessen, aber es sieht so lecker aus, dass ich es nicht vorenthalten kann 😀

Mittwoch 04.01.2017

Da ich seit einiger Zeit andauernd Probleme mit dem Magen bekomme, insbesondere wenn ich Kaffee trinke habe ich ein wenig herum probiert. Dabei habe ich herausgefunden, dass Espresso wesentlich verträglicher ist, besonders mit Milch oder Milchersatz. Daher nehme ich seit dieser Woche morgens ein wenig Haferdrink mit Stevia im Gläschen mit und fülle auf der Arbeit frisch gemahlenen Espresso zu. Ich würde mir ja irgendwann auch eine Espressomaschine bzw. einen Kaffeevollautomat kaufen, aber das ist derzeit doch ein wenig teuer. Meinem Bauch jedenfalls bekommt das so ganz gut.

Und auch heute gab es wieder einen Joghurt. Diesmal mit Cranberries, Erdnussmus und Chiasamen.

Und um mein gestriges Abendessen ein wenig zu rechtfertigen geht es im Anschluss ins Fitnessstudio. Rücken und Triceps sind an der Reihe ;-).

 

Habt einen tollen Tag!

Weiterlesen

What I Ate Wednesday : last of 2016

Wie könnte ich das Jahr beenden ohne einen letzten What I Ate Wednesday? Ich würde lügen, wenn ich sage, sie machen mir keinen Spaß ;). Langeweile tritt nur ein, wenn man lange Zeit das Gleiche isst. Da ich aber lange keinen mehr hatte und es an diesem Dienstag ein paar bisher unprobierte Dinge gab, muss es doch noch einmal sein :).

Gestern Morgen begann mein Tag um 08:00 Uhr, da ich die Pferde füttern musste. Mein Vater musste arbeiten und meine Stiefmutter lag krank im Bett. Also raus an die frische Luft am Morgen. Ist eigentlich auch ganz gesund, würde ich behaupten.

Als alle Tiere Essen hatten, durfte ich auch.

Frühstück

Es gab einen Espresso mit Hafermilch und Stevia und da wir keine Haferflocken hatten Reiswaffeln mit SimplyV Kräuter aufstrich und etwas Gemüse.

Anschließend bin ich kurz in die Stadt gefahren, habe ein paar Fotos von Weihnachten für Oma ausgedruckt und noch ein paar Kleinigkeiten besorgt.

Mittag

Nach dem Einkaufen war es schon 12 Uhr, also Zeit für Mittagessen. Ich hatte noch etwas Tzatziki vom Vortag über (Alpro ungesüsst, Gurke, Olivenöl, Knoblauch, Salz, Pfeffer), welche ich auf mein Garden Gourmet Schnitzel gepackt habe. Gerade beim Link raussuchen habe ich bemerkt, dass es eine Marke von Nestle ist, was mich nicht zwangsläufig soooo sehr begeistert, allerdings schmeckt es wirklich sehr gut! Ich war nie so ein Fan von Schweineschnitzeln, aber dieses vegane Schnitzel finde ich lecker, super saftig und gut gewürzt. Besser als die meisten veggie Schnitzel! Sogar besser als Like Meat.

Der Hauptteil des Mittagessens bestand aus einer halben Packung „Cappeletti“ Asia Style. Ich habe die Gewürzmischung einfach in den über gebliebenen Blumenkohl vom Vortag eingerührt und nicht gegessen, denn es war mir zu scharf, bzw. zu Currzlastig. Die Nudeln waren lecker! Die Marke habe ich in dem neuen „Vegan Regal“ bei Rewe gefunden. Irgendwas davon musste ich ja probieren. Bleibe aber bei denen von DM, auch da sie 1€ weniger kosten.

Das sieht jetzt sehr medizinisch aus und viele vegan-Kritiker argumentieren mit „das ist doch nicht natürlich“ (aber McDonalds und Knorr Fertigtütchen???). Das Vigantolöl ist vom Arzt verschrieben wegen VitD Mangel, dazu 2x Omega3 und ein Multivitamin/mineral. Eigentlich hätte ich auch alle 3 genommen, wenn ich nicht vegan oder Fructosefrei wäre, nun aber erst recht.

Im Anschluss noch einen Haferdrink-Espresso und den Nachmittag habe ich komplett auf dem Sofa verbracht, Pläne für 2017 gemacht, ein paar Blogposts geschrieben und angefangen die Serie „Sherlock“ zu gucken. Garnicht so schlecht.

Zwischendurch hatte ich jedoch kurz Hunger und habe mir noch ein kleines Schnitzel gebraten. 😛

Abendessen

Während mein eigentliches Abendessen, eine Gemüsesuppe, auf dem Herd war, habe ich die restlichen Nudeln vom Mittagessen einfach kalt gegessen. Durch die Füllung bleiben die immer schön saftig und trocknen nicht so aus, wie Nudeln das normalerweise tun.

Hier die leckere Gemüsesuppe. Ich finde Suppen gehen einfach immer! Habe noch einen halben Kopf Blumenkohl rein geworden, da es irgendwie recht wenig Gemüse war, wie ich fand.

Da ich zu Zeiten, in denen ich keinen Sport mache, wirklich Probleme habe genug zu trinken, nehme ich oft einen BCAA Shake. Zum einen schaden BCAA definitiv nicht, zum anderen schmeckt es einfach so lecker, dass ich es schaffe in Null Komme Nichts 500 ml zu trinken, die ich sonst über den Tag verteilt runter zwinge.

Wenn ich mir den Tag so ansehe, ist es sicherlich kein typischer Tag. Gefüllte Nudeln gibt es eher selten und auch Fleischersatz habe ich die letzten Monate kaum gebraucht. Wenn dann gab es mal ein wenig geräuchterten Tofu oder Sojaschnetzel. Pink Powder ist jedoch an Trainingstagen mein Begleiter und die Vitamine versuche ich täglich zu nehmen, auch wenn ich da schon teilweise etwas vergesslich bin.

 

PS: Ihr könnt garnicht glauben, wie sehr es mich stört, dass ich keine einfachen weißen Teller für schöne Fotos habe :D:D… dank dieser wundervollen farbigen Verzierungen, habe ich nicht einmal Lust das Essen schön an zu richten, da es sich sowieso nicht lohnt, wie man vielleicht an den nicht so liebevoll gestalteten Fotos sehen kann.

 

Ich wünsche euch einen wunderbaren Mittwoch:)

 

Weiterlesen

What I Ate Wednesday : gesündere Teilchen

Happy Wednesday 🙂

Da ich bei meinen Eltern mal hier, mal da was esse, fand ich es nicht besonders sinnvoll mein Essen zu fotografieren. Stattdessen teile ich nochmal eine Art Rezept, bzw. Rezeptidee. Da meine Oma es so furchtbar fand, dass ich ja nichts von den Teilchen, die sie holen wollte essen würde, habe ich mir kurzerhand einfach selbst Puddingteilchen gemacht. Natürlich schmecken die nicht wie normale Teilchen, aber es ist trotzdem ganz nett, so etwas in der Art zu haben. Für meine Eltern habe ich noch ein paar mit Zuckerguss überzogen, da Stevia ja nicht jedermanns Sache ist, wenn man es nicht gewöhnt ist.

Was braucht ihr für die Teilchen?

Für die Brezel (ohne Mengenangaben):

Mehl, Hefe, Milch oder Wasser, Stevia, eine Prise Salz (Man kann auch gut etwas Fett in den Hefeteig geben, wenn die Kalorien nicht ganz so wichtig sind, für den Geschmack ist es positiv)

 

Für den Pudding:

Ein Tütchen Puddingpulver, 400 ml Milchersatz oder Milch (wenn man es nicht vegan möchte), Stevia nach Geschmack.

 

Nun einfach den Hefeteig zubereiten. Bitte einen sehr weichen, wir wollen keine Knochenbrezel! Kurz bevor der Hefeteig genug aufgegangen ist (ca. 1 Stunde), kann man den Pudding nach Anweisung kochen, nur halt mit weniger Milch (400 statt 500).

Aus dem Hefeteig kann man nun entweder Brezeln formen, Kreise oder wie ich Kugeln, die man in der Mitte platt drückt. Ich hatte also auch noch ein wenig Hefeboden. Man kann auch zwei Löcher/ Kuhlen hinein machen und schon hat man eine Art Brezel oder aber man formt ein Herz mit zwei Hälften daraus. Da kann man ganz kreativ sein 😉 Der Pudding sollte nun in die Kuhlen oder Löcher gefüllt werden und das Ganze geht dann für 15 Minuten bei 180°C in den Ofen (Umluft).

Fertig sind die Teilchen! Enjoy 🙂

Mein Bruder hat erstaunlicherweise sogar gesagt, dass die Teilchen wie echte Puddingteilchen schmecken. Da ich nicht sagen kann, wie sie mit Zuckerguss schmecken, muss ich ihm das wohl so glauben. Ich war ja schon erstaunt genug, dass er nicht wieder gemeckert hat über’s gesunde und dann auch noch vegane Essen 😉

Habt einen schönen Abend! <3

Weiterlesen