Fitness Friday : Läuft nicht so

Oh hello…. it’s friday again! Nach dieser doch eher durchwachsenen Woche, bin ich ganz froh, dass das Wochenende da ist. Nachdem am Montag noch alles super war, lag ich Dienstag und Mittwoch krank im Bett. Der Magen wollte mal wieder nicht. So langsam bin ich es ein wenig satt. Wie man sich denken kann, gab es dementsprechend auch keinen Sport. Gestern ging es soweit wieder gut, da ich aber noch etwas schlapp war und eine Freundin mich gefragt hat, ob ich zum Kochen vorbei kommen möchte, habe ich das auf heute verschoben.

Mein aktueller Trainingsplan ist darauf ausgelegt, meine Stabilisation zu trainieren, da ich ständig Gelenkprobleme bekomme, wenn ich mit schweren, freien Gewichten trainiere. Es war mein Wunsch das zu machen und ich bin auch der Ansicht, dass es wichtig und sinnvoll ist. Mein Problem ist da eher der Kopf, da ich kein wirklich messbares Ziel mit diesem Plan habe. Ich weiß, dass dieser Plan und dieses Training gut für mich ist, aber mir fehlt das Ziel, auf das ich hin arbeite. Dadurch bin ich derzeit sehr unmotiviert zum Training zu gehen. Auch, weil ich für den ganzen Plan meist 1 1/2 – 2 Stunden benötige. Dabei macht mir das Training wirklich Spaß und ich fühle mich gut danach.

Die Tatsache, dass ich in den Ferien kein Cheerleading hatte und diese und vorige Woche auch kein Zumba, aber gegessen habe, als hätte ich für meine Verhältnisse normal Sport gemacht, ist auch nicht unbedingt motivierend. Alles in Allem bin ich diese Ferien körperlich wirklich nicht in top Form.

 

Das alles klingt jetzt erst einmal eher negativ, tatsächlich geht es mir dafür mental ausgesprochen gut. Ich bin derzeit alleine in der WG und habe weniger Stress durch keine festen Trainingszeiten. Ich war wirklich lange nicht so entspannt und ausgeglichen. Kreativer bin ich ebenfalls wieder und ich hoffe, dass mir durch diese Zeit erholte Entspannung noch ein wenig erhalten bleibt.

 

Ich bin der festen Überzeugung, dass fast alle negativen Aspekte auf irgendeine Art und Weise auch etwas Positives mit sich bringen. Das ist für mich Karma. Nicht, dass Menschen, die etwas schlechtes tun, auch schlechtes widerfährt. Viel mehr, dass Menschen, denen etwas „schlechtes“ widerfährt, mindestens ebenso viel Gutes geschieht. Was vielen fehlt ist einfach nur das Vermögen das zu erkennen.

Aufgeben, was den Sport angeht, tue ich aber natürlich nicht! 😉 Heute zum Beispiel war ein super Training und ich freue mich schon auf Sonntag! Habt ein schönes Wochenende!!


 

 

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Schade, dass du so krank warst. Weißt du, woran es liegt, dass dein Magen dir Probleme macht?

    Dass dich der neue Plan nicht so wirklich glücklich macht, kann ich gut verstehen. Ich brauche auch immer ein Ziel, bei dem ich die Fortschritte messen kann. Und für über eine Stunde zu trainieren, dass ist ja auch eine enorme Menge… wenn ich mir überlege, dass ich meist nach 30 Minuten Körpergewicht-Übungen schon null Bock mehr habe.

    Liebe Grüße

    1. Mein Magen reagiert enorm schnell auf Stress und als ich dazu noch Kopfschmerzbedingt noch eine Ibuprofen auf leeren Magen nehmen musste, war alles vorbei 🙈 aber es ist Gott sei Dank schnell wieder besser geworden.

      Für mich ist die optimale Zeit auch eher 50 Minuten. Und das gerne sich mehrfach die Woche, weswegen ich mit einem Split (zB Oberkörper und Unterkörper) eher klar komme und motivierter bin 🙂

    2. Bei Bodyweight habe ich in der Regel schon nach 10 Minuten keine Lust mehr. Das ist echt eine meiner Schwächen, was ich natürlich jetzt auch an den Gelenken merke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.