How to: Lebensmittel richtig aufbewahren

Irgendwann im Studium (Ernährung und Diätetik an der HAN in Nijmegen, NL) haben wir vom Voedingscentrum (Informationsseite für Verbraucher im Bezug auf Ernährung) mal eine tolle Infomappe bekommen. Ich vermute, dass es in dem Quartal war, in dem es um Lebensmittelsicherheit ging. Würde Sinn machen. In dieser Mappe ging es um Lebensmittelsicherheit im Urlaub, bestimmte Krankheitsverursacher und wie man diese vermeiden kann und es war ein sogenannter (ich übersetze das mal frei) Aufbewahrungs-Wegweiser. Klingt komisch, aber es gibt leider keine direkte Übersetzung. Jedenfalls war es ein kleines Plakat mit einem Kühlschrank drauf und den jeweiligen Produkten, die an bestimmte Stellen gehören, sowie den Produkten, die nicht in den Kühlschrank gehören. Oha habe ich damals gelernt, dass ich einiges falsch mache…

Da ich diesen bewaarwijzer ziemlich toll finde, meine Leser aber deutschsprachig und nicht niederländisch sind, übertrage ich das mal 🙂

Ran an den Kühlschrank!

Oben

Ganz nach oben gehören Gemüseaufstriche, geöffnete Konserven. Darunter Milchprodukte wie Käse, Frischkäse und wie ich sagen würde, Joghurt und Quark etc. Bei den Niederländern wurden diese Produkte in die Tür verpackt, was aber auch damit zu tun hat, dass sie in 1L Tetrapacks verpackt sind. Wir haben ja doch oft kleine Becher. In das oberste Fach der Türe gehören Butter/ Margarine und Eier.

Mitte

In die Mitte gehören Reste, die man am nächsten Tag nochmal verzehren möchte. So auch Dinge, die mal erhitzt wurden und wieder abgekühlt wurden. Hier würde zum Beispiel mein für den nächsten Tag vorbereitetes Essen hin gehören. In der Tür gehören in die Mitte Saucen wie Senf, Dressings etc.

Unten

Fleisch und Fisch. Fällt bei mir jetzt weg 😉 Darunter hat man ja oft noch eine Schublade, in diese gehört, wie wahrscheinlich alle wissen frisches Obst und Gemüse.  Ins untere Fach der Tür gehören Milch und Säfte.

Da wären wir dann auch schon beim Obst und Gemüse angelangt. Nun stellt sich die Frage: was sollte man denn im Kühlschrank aufbewahren und was nicht?

Was gehört rein?

Beerenobst: dieses wird relativ schnell schlecht, matschige und faule Früchte sollten aussortiert und die restlichen Früchte im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden. Dort sind sie 2-5 Tage haltbar.

Blattgemüse: Auch Blattgemüse sollte im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden. Am besten in einem verschlossenen Behältnis, wie z.B. einer Tupperbox.

Fruchtgemüse (Ausnahmen Zucchini und Tomaten): Paprika, Gurke etc. gehören in’s Gemüsefach. Allerdings nicht luftdicht verschlossen. In einer Plastiktüte sollten Löcher vorhanden sein.

Kernobst: Kann sowohl im Kühlschrank als auch außerhalb gelagert werden, verliert aber bei langer Lagerung Vitamine.

Pilze: Pilze sollten im Kühlschrank fernab geruchsintensiver Lebensmittel gelagert werden. Dort sind sie 2-4 Tage haltbar. Idealerweise können sie in ein Geschirrtuch gewickelt oder einer Papiertüte (trocken!) gelagert werden.

Wurzelgemüse: Hält sich einige Zeit im Kühlschrank benötigt aber Sauerstoff, daher nicht Luftdicht verschließen!

Was gehört nicht rein?

Nicht-heimische Früchte (z.B. Avocado, Mango, Banane).

Zucchini und Tomaten verlieren im Kühlschrank Aroma und Haltbarkeit.

Kartoffeln (besser: bei ca. 12°C dunkel und trocken, nicht in Plastik!!)

Steinobst: Kann im Kühlschrank gelagert werden, verliert dort aber schnell Aroma.

Zitrusfrüchte.

Was die Aufteilung geht, bin ich relativ eingeschränkt, da wir einen Kühlschrank mit 4 Fächern haben, jeder hat eins, ich das oberste und im Gemüsefach lagern in der Regel Getränke. Wir hatten das mit dem Gemüse zwar mal eingeführt, aber irgendwie landen doch immer wieder Getränke drin.

Wie ist das bei euch? Lagert ihr vorbildlich? 😀

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Hach, super! Lebensmittel richtig aufzubewahren, ist ja echt wichtig… denn wer schmeißt schon gern was weg, nur weil es aufgrund falscher Nahrung nicht mehr genießbar ist?

    Ich räume aktuell einige Dinge in den Kühlschrank, die da gar nicht rein gehören… also Tomaten und Paprika (zumindest wird die in einigen Lagerempfehlung unter „außerhalb des Kühlschranks“ eingestuft…) zum Beispiel. Ich habe nämlich das Gefühl, dass die da doch länger halten. Andere Dinge dafür bleiben draußen – wie z.B. Möhren im Winter, da ich die meist schnell genug aufbrauche.
    Über die Fächer habe ich mir aber bisher kaum Gedanken gemacht – immer rein, wo Platz ist 😉
    Also danke ich dir für die Tipps! Fleisch und Fisch fallen bei mir auch weg, Milch ist selten vorrätig. Aber dafür habe ich soooo viel Gemüse, dass es nicht in das Gemüsefach passen würde…

    Dass du nur ein Fach hast, ist wirklich schade. Aber wenn man sich den Kühlschrank teilt, ist das so sicher einfacherer zu handhaben, als wenn jeder überall was hinstellt und man dann überlegen muss, was wem gehört…
    Ich wohne ja zum Glück allein… aber da ist mir der Kühlschrank trotzdem schon fast zu klein, da ich halt so viel Obst und Gemüse habe.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.