Mein Lieblingsspielzeug – die Garmin Vivofit HR

Guten Tag liebe Menschen, ich habe diesen wunderbar sonnigen Tag heute mal wieder mit Migräne begonnen und mich daher auf der Arbeit krank gemeldet. Inzwischen geht es wieder besser, aber da ich nur bis 2 Uhr arbeite, hätte es nichts gebracht da jetzt noch hin zu fahren, also erzähl ich euch lieber mal von meinem allerneuesten absoluten Lieblingsspielzeug. Und das von meinem neuen Schreibtisch aus:

thumb_IMG_9908_1024

Hier leider noch vorm Aufräumen. Inzwischen ist noch eine gelb-lila Orchidee eingezogen und ein wenig „Müll“ ausgezogen.

Zurück zum Spielzeug. Ich möchte ja bereits seit Jahren so ein Fitnessarmband haben. Was mich daran interessiert ist ein Herzfrequenzmesser für den ganzen Tag. Viele Uhren messen ja nur während dem Sport und via Brustgurt. Jetzt habe ich mich in den letzten Wochen informiert, mir haufenweise Reviews auf YouTube angesehen und meine Favoriten waren die Garmin Vivofit HR und die Fitbit Charge HR (HR = Heart Rate, das heißt die Uhren haben einen Pulsmesser (Bio Impedanz) im Armband eingebaut). Beide Uhren messen kontinuierlich, nicht nur während des Workouts. Entschieden habe ich mich dann letztendlich für die Garmin, zum einen weil sie Wasserdicht und nicht nur „Wassertropfendicht“ ist, zum anderen, weil mir das Design etwas besser gefällt.

thumb_IMG_9911_1024

Vor 1,5 Wochen kam sie dann endlich an und ich trage sie seither kontinuierlich, solange sie nicht am Kabel hängt 😉 Geladen habe ich sie seither 2x, also finde ich die Akkulaufzeit eigentlich ziemlich gut, dafür dass ich so viel mit ihr rumspiele ;).

Wie ihr seht ist das Startdisplay die Uhrzeit, Datum und Tag. Also wie bei einer ganz normalen Uhr.

thumb_IMG_9910_1024

Wenn man zur Seite scrollt (Touchscreen), bekommt man z.B. das Wetter..

thumb_IMG_9912_1024

Oder die Herzfrequenz und durchschnittliche Ruhefrequenz angezeigt.

Hier kann man außerdem noch Schrittzahl (+ Schrittziel), Anzahl Treppen, Anzahl km, verbrauchte Kalorien und die Minuten Sport in der Woche angezeigt bekommen. Die Anzahl Treppen habe ich aus gestellt, da zum einen irgendwie Treppen nicht registriert wurden, mich zum anderen die Anzahl Treppen, die ich am Tag laufe nicht interessiert.

thumb_IMG_9907_1024thumb_IMG_9909_1024

Wenn man Sport macht, kann man die Uhr in den Sportmodus stellen, hier wird der Puls häufiger gemessen, für ein genaueres Ergebnis. Am Ende erhält man eine Zusammenfassung von Zeit, Entfernung, durchschnittlichem Herzschlag und Kalorien.

Ansonsten hat das Armband noch eine Alarmfunktion, welche sich über die App am Handy oder Notebook einstellen lässt. Smart Notifications, d.h. Nachrichten können, wenn man das Armband mit dem Handy synchronisiert direkt auf dem Armband angezeigt werden. Diese Funktion habe ich ausgestellt, da das Vibrieren nervt und ich es eigentlich nicht brauche.

Die Vibration ist eigentlich das einzige, was mich an der Uhr nervt, denn es ist wirklich sehr laut. Und ich bekomme immer Vibrationsnachrichten, wenn ich mein Schrittziel erreicht habe. Vielleicht sollte ich das mal so hoch stellen, dass ich es nicht erreichen kann, damit das nicht mehr vibriert.

Auf der App sieht man übrigens eine Zusammenfassung von so gut wie allem. Teilweise etwas unübersichtlich, aber nach einer Zeit gewöhnt man sich dran. Hier kann man auch seine Tiefschlafphasen nachsehen oder den Kalorienverbrauch mit der Kalorienaufnahme (wenn man die App mit Myfitnesspal verbindet).

Ich persönlich habe mir das Armband gekauft um einen besseren Überblick über meinen tatsächlichen Kalorienverbrauch an verschiedenen Tagen zu haben. Wenn ich Sport wie gewohnt mache, habe ich einen Verbrauch von ca. 2500 kcal am Tag, zum Abnehmen habe ich mir also mein Ziel auf 2000 kcal gesetzt und die eine Woche, die ich es gemacht habe, hat das super geklappt. Vorher habe ich immer gerechnet und geschätzt, wie viel der Sport mir bringt und habe meine Kalorien mit 1600 einfach viel zu niedrig gesetzt und hatte dadurch immer Heißhunger und bin im Endeffekt weit übers Ziel hinaus geschossen.

Auch liegt mein BMR (Grundverbrauch) laut App bei 1840 und nicht, wie oft errechnet bei rund 1650. Ob das alles so stimmt, kann man natürlich erst nach ein paar Wochen wirklich beurteilen. Eine Woche ist sicherlich noch nicht aussagekräftig, aber ich hab ein ganz gutes Gefühl bei der Sache.

Habt ihr auch schonmal einen Fitnesstracker gehabt? Was haltet ihr von diesen Armbändern?

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

  1. Also ich muss ja zugegeben, dass mich Fitnesstracker auch schon länger faszinieren… irgendwie würde ich das dann gern doch mal selbst testen, wenn die Teile nur nicht so teuer wären… und dann sage ich mir halt immer: „Ach, egal, ungefähr kannst du deine Werte ja auch mit GPS über die Geschwindigkeit bestimmen und die ganzen zusätzlichen Infos würden dich nur fesseln, sodass du ganz viel Zeit mit der Auswertung unnötig vergeudest“

    Kannst du vielleicht in ein paar Wochen noch mal was dazu schreiben, ob du die Uhr immer noch nutzt und ob du das Gefühl hast, dass sie sinnvoll ist?

    Liebe Grüße

  2. Vielen Dank für die Empfehlung! Ich spiele auch immer wieder mit dem Gedanken herum, mir so eine Uhr zu kaufen, aber bisher war nie das Geld da. Jetzt machst du mich schon wieder neidisch… Aber Sparfuchs-Challenge und so was lassen sich leider nicht verbinden 😉

    1. Das ist wahr, das ist wahr. Sparen und so eine Uhr ist leider nicht so vereinbar. Aber sie läuft ja nicht weg. Und vielleicht gibt es ja noch bessere Uhren, wenn du dir dann mal eine zulegen möchtest 🙂

  3. Ich überlege auch ständig hin und her mir einen Tracker zuzulegen.:-) Es gibt ja mittlerweile wahnsinnig viel Auswahl, sodass man teilweise den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.
    Ich müsste mich also auch erstmal durch alle möglichen Youtube Videos und Erfahrungsberichte wühlen.
    Vermutlich hat mich genau DAS bisher abgeschreckt, aber auch, weil ich selbst ein bißchen unsicher bin, was ich eigentlich genau haben möchte respektive brauche. 😛

    Die Möglichkeit sich den Kalorien/Grundverbrauch anzeigen zu lassen und kontinuierliches Messen, find ich auf jeden Fall superspannend. Treppen zählen muss mein Tracker auch nicht können.

    Danke für den Bericht, ich werde mich da nun nochmal genauer einlesen. Vielleicht find ich ja was passendes. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.