Dinge, über die ich nachdenke…

Einer der für mich besten Artikel, die ich in letzter Zeit gelesen habe, ist der folgende von Heidi Priebe. In diesem Artikel schreibt sie über Dinge, über die sie so nachdenkt. Was ich an dem Artikel toll finde, ist einfach, dass das genau solche Dinge sind, über die ich auch so nachdenke. Heide Priebe und Thought Catalog habe ich durch die (etwas mehr als) intensive Beschäftigung mit den Persönlichkeitstypen nach Myers Briggs kennen gelernt und lese dort sehr gerne (dazu aber ein anderes Mal mehr).

Der Artikel selbst hat mich jedoch auf die Idee gebracht selbst einmal über die Dinge zu schreiben, über die ich so nachdenke. Komplett unwissenschaftlich, komplett subjektiv, komplett unbearbeitet. Nachdem ich die Punkte fertig habe, muss ich sagen, dass das der wohl ehrlichste und seltsamste Post meines Lebens ist.

1. Das Zusammentreffen von Menschen um sich rhythmisch bestimmten Klängen zu bewegen

Das Konstrukt der Diskothek war für mich schon immer irgendwie eine faszinierende Sache. Ich liebe es, aber die Tatsache, dass das so entstanden ist, finde ich sehr komisch. Wir als Menschen finden uns zu in einem ummauerten Klotz zusammen um uns zu Klängen, die so zusammengesetzt sind, dass sie in uns Emotionen auslösen, gemeinsam zu bewegen. Wie das wohl aussehen muss für andere Lebewesen, die das nicht kennen? Wie das wohl aussehen muss, wenn man die Musik nicht hört. Wer ist darauf gekommen so etwas zu machen und vor allem wie ist man darauf gekommen? Ich finde die Vorstellung irgendwie komplett seltsam, wenn man einen Schritt zurück nimmt und guckt, was wir da überhaupt machen.

2. Dass wir in Kästen über den Boden rollen

Es hat tatsächlich jemand ein Gerät erfunden, dass dafür sorgt, dass wir in Sitz-/ Liegender Position knapp über den Boden rollen.

3. Wie Dinge für andere Menschen sind

Sieht mein blau aus, wie dein blau? Ist deine Realität genau die gleiche wie meine oder eine ganz andere? Vielleicht sehen wir das Gleiche, bezeichnen es als das Gleiche aber sehen eigentlich etwas ganz anderes? Schriftlich zu erklären, wie ich das meine, übersteigt leider gerade meine Fähigkeiten, aber ich habe ein Bild in meinem Kopf und ich denke viel darüber nach 😀

4. Was man meint und was andere verstehen

Oft, sehr oft merke ich, dass ich etwas sage und jemand anders etwas anderes versteht. Genauso merke ich, wenn zwei Personen sich unterhalten, was der eine meint und was der andere versteht. Manchmal schaue ich zu ob sie es schaffen, sich zu verstehen, manchmal erkläre ich, weil ich weiß, wie ich das, was Person A sagt sagen muss, sodass Person B versteht, was Person A meint.

Ich stelle mir Unterhaltungen mit anderen Menschen folgendermaßen vor: Ich sage etwas, zum Beispiel ein „hallo“. Das „hallo“ hat viele Facetten, es ist ein Zusammenspiel aus meiner Stimmung, der Person zu der ich es sage, der Umgebung, meiner Persönlichkeit und viele anderen Einflüssen. In meinem Kopf ist mein „hallo“ und alles was ich sage im Ursprung und geht auseinander wie die Krone eines Baums in vielen schimmernden Farben. Wenn ich mit anderen Personen rede oder schreibe merke ich, dass sie nur bestimmte Farben oder nur bestimmte Äste dessen, was ich sage verarbeiten und verstehen. Vielleicht tue ich es bei Ihnen genau so? Vielleicht haben sie statt einem Baum mit vielen Farben einen Regenbogen im Kopf und die Übersetzung von Regenbogen zu Baum funktioniert nicht einwandfrei ?

5. Sind wir vielleicht Spieler unseres eigenen Spiels?

Vielleicht leben ich in einer virtuellen Realität und alle Menschen um mich herum sind programmiert und existieren eigentlich garnicht. Vielleicht ist mein ganzes Leben für meinen Spieler nur ein paar Stunden?

6. Komplexität und Endlosigkeit

Alle genannten Gedanken kann ich bis in die Unendlichkeit weiter führen und immer weitere Dinge finden, die dahinter stecken könnten und es würde nie eine „Endwahrheit“ geben.

7. Menschen zu helfen ist egoistisch

Es gibt verschiedene Gründe, die uns dazu motivieren anderen zu helfen. Eventuell sind wir so erzogen worden, eventuell finden wir selbst, dass es das richtige ist, eventuell macht es uns Spaß eventuell wollen wir gemocht werden. Egal welcher Grund es ist, wenn wir helfen wollen, hat das einen für uns positiven Effekt. Selbstlosigkeit existiert meiner Meinung nach nicht, denn man macht es, weil man sich gut fühlt, wenn man selbstlos ist. Vielleicht denkt man, ja aber das Helfen hat mir überhaupt keinen Spaß gemacht, ich habe das nur gemacht, weil es sonst keiner getan hat. So hat man seinen Wert, der der Meinung war, dass einer Person von irgendwem geholfen werden muss, erfüllt. Man hat also seinen eigenen Wert irgendwie erfüllt. Man hätte es auch lassen können und ggf. ein schlechtes Gewissen gehabt.

8. Phantasiegespräche 

Eigentlich hatte ich mein ganzes Leben lang Therapeuten. In meinem Kopf. In der Realität über meine Gedanken zu sprechen, fällt mir eher schwer, im Kopf ist das immer ganz einfach. So stelle ich mir vor, wie ich in Zukunft ein Gespräch mit der Person meiner Wahl habe und ihr sage, was ich sagen möchte. Oft denke ich mir, nein, das musst du anders ausdrücken. Sage es nochmal anders, dabei fallen mir wiederum andere Dinge ein, die zu dem Gedanken geführt haben. Und wieder fallen mir Gründe ein, warum ich das denke, was ich denke und diese erzähle ich der Person in meinem Kopf ebenfalls. Oft komme ich irgendwann an einem Ziel an. Weiß, warum ich bestimmte Eigenschaften habe, weiß warum ich mich mit bestimmten Leuten wohler fühle. In den meisten Fällen reagiert die andere Person garnicht. Ich führe einen Monolog. Manchmal konstruiere ich in meinem Kopf auch nur einen Facebook Post für eine Gruppe, den ich nachher garnicht mehr posten muss, weil ich durch Umgestaltung schon selbst auf die Antwort gekommen bin oder mich der ursprüngliche Gedanke garnicht mehr interessiert.

Weiterlesen

Fitness Fri-saturday : Sport in der Gruppe oder Allein

Mit dem Freitag hat es irgendwie nicht so ganz geklappt, da ich den Donnerstag damit verbracht habe, mich von der Party am Mittwoch Abend zu erholen. Ich hatte auch eigentlich zum Sport gehen wollen, aber zu wenig Schlaf und Alkohol in Kombination mit Feiern hat mich doch etwas müde gemacht. Wie gut, dass ich wenigstens Urlaub genommen hatte 😉

Im heutigen Post soll es ein wenig um die Vor- und Nachteile von Sport alleine vs. Sport in der Gruppe gehen (im Fitness Bereich, nicht Leistungssport). Hauptsächlich aus persönlicher Sicht, nicht wissenschaftlich. Es ist ja doch häufig noch so, dass Frauen Sportkurse bevorzugen, während Männer eher an den Geräten arbeiten. Aber auch dort kann man, wie ich finde, fast schon zwischen Gruppen und Einzelgängern unterscheiden. Man hat die Einen, die das Training im Stillen für sich durchziehen und man hat die Grüppchen von 2-3 Personen, die gemeinsam trainieren.

Gruppensport

Vorteile: 

  • man fällt weniger auf zwischen den vielen Anderen, gerade für den Anfang kann einem das etwas Ruhe geben
  • man wird von der Sportlichkeit anderer motiviert
  • man lernt ggf. neue Leute kennen
  • man kann neben dem Sport die Zeit zur Pflege sozialer Kontakte nutzen

Nachteile: 

  • das Training ist weniger individualisiert
  • andere Personen können ablenkend wirken
  • man ist zeitlich von Kursterminen oder anderen Personen abhängig

Einzelsport

Vorteile: 

  • man ist zeitlich flexibel
  • man konzentriert sich nur auf sich
  • man hat keinen direkten Vergleich mit anderen Personen
  • man kann die Zeit zum Nachdenken nutzen und zur Ruhe kommen

Nachteile:

  • nötige Unterstützung fehlt ggf.
  • für einige kann es langweilig sein
  • man muss sich selbst motivieren

Was Fitness angeht, bin ich ganz klar Einzelsportler. Ich gehe gerne schonmal mit Freundinnen zum Sport, einfach weil ich gerne Zeit mit ihnen verbringe, aber in der Regel bin ich lieber alleine (im Fitnessstudio). Der Grund ist ganz einfach der, dass ich mich viel eher auf mich und mein Training konzentriere, wenn ich allein bin. Außerdem nutze ich die Zeit wirklich sehr gerne zum Nachdenken ohne Ablenkung. Mein Handy lasse ich in der Regel in der Kabine und somit ist der Sport wirklich der entspannendste Teil des Tages.

Wenn es um Gruppensport im Sinne von Sportkursen geht, finde ich, dass man auch diese quasi als Einzelsport sehen kann. Solange man auf der Fläche ist und nicht gerade Trinkpause hat, konzentriert sich jeder auf sich und man ist für sich allein. Man interagiert nicht mit anderen, hat aber gleichzeitig ein Gemeinschaftsgefühl. Für mich als introvertierter Mensch, habe ich festgestellt, dass Menschen mir einfach wirklich Energie rauben (ja auch die, die ich sehr sehr gerne sehe und mag). Zwischen Sportkursen und vielen Personen auf der Trainingsfläche gibt es jedoch einen himmelweiten Unterschied. Sind viele Menschen auf der Trainingsfläche, bin ich, obwohl ich alleine dort bin sehr sehr schnell energielos. Bei Sportkursen ist das anders. Hier habe ich am Ende des Trainings oft noch Energie (natürlich bin ich muskulär fertig, aber nicht müde). Meine Theorie dahinter ist einfach, dass auf der Trainingsfläche viel geredet wird, jeder macht was anderes, alle haben Emotionen etc. die die Gesamtstimmung im Raum beeinflussen. Beim Kurs (z.B. Zumba) ist jeder für sich und vor allem jeder durch die Musik und den Trainer in eine bestimmte Stimmung versetzt.

Eventuell werde ich demnächst noch einmal etwas mehr zu den Themen introvertiert und extrovertiert, Persönlichkeit etc. schreiben. Auch dort aus einer nicht-wissenschaftlichen Sicht, sondern mehr auf Basis der gefühlten 10.000 Blogartikeln, Youtube Videos und eigenen Erfahrung. Nein, ich bin nicht besessen von dem Thema…:D

Zusammengefasst: auf der Trainingsfläche allein, zu Zeiten in denen im Studio nicht viel los ist. Ansonsten gerne Zumba ;D

Wie seht ihr das? Lieber Sport alleine oder lieber mit Anderen? 

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #43

Holla die Waldfee ist das kalt geworden!

Dienstag Morgen stand ich an der Haltestelle und mein Handy zeigt mir -1°C an und auch am Nachmittag ist es nur auf 3°C gestiegen… das ging jetzt schnell, wo es doch Samstag noch knapp 15-20°C waren. Zumindest am Nachmittag. Zu meinem Glück ist mein Auto kaputt und ich muss wenigstens nicht kratzen. Man soll es doch positiv sehen.

Mein Essen war die Woche nicht ganz so herbstlich/ winterlich. Ich würde es teilweise sogar als sommerlich sehen. Aber seht selbst:

Gut ich muss zugeben, die Kürbiskerne auf den Bratkartoffeln geben einen leicht herbstlichen Vibe von sich. Die Kombi mit Tofu, Mais, Oliven und Kernen war irgendwie komisch, hat aber ziemlich super geschmeckt!

Zum allerersten Mal habe ich im Biomarkt Jackfruit gefunden und gleich die falsche Packung eingepackt. Eigentlich wollte ich die nehmen, aus der man Pulled Pork machen kann, aber irgendwie bin ich mit geschnetzeltem zu Hause angekommen. Also mal eine Bolognese probiert. Schmeckt sehr interessant. Also lecker finde ich es auf jeden Fall. Schade ist nur, dass es so gut wie kein Eiweiß hat und somit als Fleischersatz eher ungeeignet. Für mich dann eher was für dann hoffentlich irgendwann doch mal einen Pulled Jackfruit Burger oder so. Auch preislich gesehen.

Ursprünglich wollte ich zu meinen Eltern fahren um die Reifen zu wechseln, da mein Auto aber derzeit nicht Straßentauglich ist, ging es mit dem Zug dorthin. Am Bahnhof hatte ich Durst und Gurken-Minz-Zitronenwasser gefunden. Mein erstes Wasser mit Gurke drin und ich finde den Geschmack unerwartet echt gut.

Bei meinen Eltern habe ich dann wieder den schönen Holztisch für schöne Bilder 😀 Das freut mich immer. Leider sind die Teller nicht so schön, weswegen ich meist nur Bilder vom Frühstück mache.

Oder aber mal ein Foto meines Snacks, weil Hunger. Veggie Schnitzel mit Avocado und Pistazien. Man möge auch dies seltsame Kombi nennen, aber es ist wirklich empfehlenswert 😉

Im Restaurant hat man es mal wieder nicht geschafft mir das versprochene Essig-Öl Dressing zu bringen. Es war Sahnedressing drauf (auch wenn man das jetzt nicht sieht). 10,50€ für einen Blattsalat mit etwas Möhren und Sauerkraut und Champignons. Und der falschen Sauce… Ich verstehe einfach nicht, wie das so schwer ist? Jemand der Rind bestellt bekommt doch auch nicht Schwein geliefert?!

Wieder zu Hause gab es eine leckere Nudelpfanne mit Tofu, Tomaten, Oliven, Zucchini und Kräutern. Selber kochen ist doch irgendwie immer noch am tollsten!

Noch etwas Neues habe ich im DM entdeckt. Also ob es neu ist, weiß ich nicht, aber für mich war es neu ;). Der Zuckerärmste Aufstrich, den ich finden konnte und er ist wirklich lecker! Wer diese Dosen aus Fisch mit Tomatensauce mag, wird das hier auch sehr toll finden 😀

Mein Ecoffee Becker. Leider bzw. Gott sei Dank nicht so isolierend, denn er hält gut warm 😀

 

Das war diesmal ein kleiner aber feiner What I Ate Wednesday. Ich hoffe ihr seid noch nicht erfroren!

Weiterlesen