Birthday Week

Die letzte Woche war alles andere als Fitness-Blog-würdig aber doch recht aufregend. Es gab viele Süße Dinge, es gab Sport, es gab Herzschmerz, es gab intensive Gespräche und zu guter Letzt einen ganz ganz ausgezeichnet tollen Geburtstag.

Süße Sachen kann ich derzeit allerdings nicht mehr sehen, weswegen ich den Rest des Tages mit den Chips-Überersten von gestern Abend und einer Wasserflasche im Bett verbringen werde. Das Wetter da draußen lädt auch nicht zu irgendetwas anderem ein.

thumb_IMG_4850_1024

Von Grey’s Anatomy habe ich vor einiger Zeit zwei Dinge gelernt, die bei emotionalem Diskomfort helfen. Selbsttherapie quasi. Nummer 1 ist: Freitanzen, wie Meredith und Christina es regelmäßig taten. Hilft immer! No 2 ist bei mir auch immer sehr hoch im Kurs: Ich weiß nicht mehr warum, aber als es Izzy schlecht ging, fing sie obsessiv an Muffins zu backen. Irgendwelche Schuko-Kokos Muffins. Das war bei mir der Beginn allen Übels. Meine große Liebe zu Muffins backen war geboren. Und lebt auch heute noch.

Da meine liebsten Mitbewohnerinnen derzeit in Klausurvorbereitung stecken, konnte Süßes ja auch nicht schaden. Daher gab es zu Beginn schon einmal ein paar Cupcakes. Schnell warn sie wieder weg.

thumb_IMG_4916_1024

Da die Lieben sich aber auch selbst dringend vom Lernen ablenken müssen, bekam ich Donnerstag Abend leckeren Milchreis mit Erdbeeren.

thumb_IMG_4990_1024

Als ich dann gestern nach dem Training nach Hause kam, wurde ich mit Musik, Kamera und einem sooooo schön gedeckten Tisch und (veganem) Kuchen empfangen. Die verrückten haben tatsächlich die ganzen kleinen Herzchen von Hand ausgeschnitten.

thumb_IMG_4992_1024 thumb_IMG_4991_1024

Der (bis auf die Herzchen) vegane Schokokuchen war auch wirklich sehr sehr lecker. Und sehr sehr mächtig! 😉

Am Abend kamen noch Freunde vorbei und wir haben mit ziemlich leckerer Bowle (mit guter Wirkung), Pizza, Kuchen, Leuchtstübchen und guter Laune zusammen gesessen, geredet und Spaß gehabt. Ungefähr die Hälfte von uns ist gegen 12 Uhr noch in eine Diskothek gefahren und wir haben noch zwei Stündchen zu leider nicht ganz so toller Musik getanzt.

Alles in allem war es ein wirklich wirklich toller Tag! Vor allem finde ich immer wieder toll, wie man an den Geschenken der einzelnen Freunde sehen kann, wie gut sie einen kennen. Und die verrückten scheinen mich wirklich gut zu kennen. Eine Mehrfachsteckdose mit Schalter scheint für viele ein blödes Geschenk zu sein. Aber gewisse Insider machen sie zu etwas Besonderem ;).

Ich finde es einfach immer wieder erstaunlich, was für tolle Menschen ich in meinem Leben habe. Aus den unterschiedlichsten Ecken, mit den unterschiedlichsten Geschichten, aber alle haben sie eine Sache gemeinsam, es sind gute Menschen. Das bedeutet wahrscheinlich für jeden etwas leicht anderes, für mich bedeutet es, dass sie tolerant und verständnisvoll sind, dass sie freundlich und hilfsbereit sind. Passenderweise kommen die meisten irgendwo aus dem Bereich Gesundheit und Soziales.

Ich könnte zu diesem Thema jetzt noch Romane schreiben, aber ich belasse es für heute dabei und wünsche euch noch einen wunderbaren Restsonntag!

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen

Die Box und das wilde Leben

Es ist Januar und fast schon Mitte. Das bedeutet: Vegan-Box-Zeit. Meine monatliche Weihnachtszeit. Wundervollerweise habe ich im Dezember und Januar zwei mal Weihnachtszeit, dank Weihnachten und Geburtstag am jeweiligen Ende. Ganz toll. Freut mich.

Diesen Monat fand ich die Box allerdings nicht ganz so wirklich toll. Gucken wir mal, was so drin war:

Neben der Zeitschrift gab es Müsli (vor ein paar Monaten gab es von gleicher Marke einen Brei). Bin kein großer Fan von Müsli. Mein Frühstück muss matschig sein. Und am besten nicht zu Zitrusfruchtig. Also nicht so meins.

Die bräunlichen Dinger in der Tüte sind die Grundlage für Hähnchenschnitzel. Im Wasser bzw. Brühe aufweichen, anschließend in Panade wälzen und anbraten. Geschmacklich mag ich’s, ist halt wie Soja Schnetzel, allerdings ist mir die Sache zu „schwammig“. Vielleicht hätte ich sie auch länger abtropfen lassen sollen. Die Panade hat auf jeden Fall sehr gut gehalten. Dafür Daumen hoch!

Ganz oben drauf eine Gewürzmischung. Sehr Currylastig. Die hatte ich gestern zum Broccoli und mir war sie zu stark. Riecht aber sehr toll und ist auch von der Handhabung recht einfach.

In der weißen Box ein Body Aftershave Balm mit Hamamelis, Menthol und Rosmarin. Achtung flüssig! Ich reiß den Deckel auf und wupppps. Halbe Dose in der Küche verteilt. Die riecht jetzt jedenfalls…. nach Oma wie ich finde, oder Erkältungsbad. Vom Geruch her ordne ich dieses Ding eher der älteren Generation zu. Ich glaub ansprechend ist das nicht so. Vielleicht täusche ich mich aber auch. Probieren tu ich’s trotzdem mal. Wenn’s der Haut hilft, ist es das vielleicht wert.

Das lila Ding ist ein blauer Lavendel Tee. Da ist tatsächlich ein kleiner Zweig drin. Darauf bin ich schon gespannt, auch wenn mir der Geruch jetzt nicht wirklich zusagt.

Das zweite kleine Glas beinhaltet Aioli. Ist lecker, aber die aus einer früheren Box fand ich um Längen besser! Irgendwie fehlt hier so ein wenig von der Entscheidenden Zutat: Knoblauch.

Last but not least: Ein Eistee. Hatte ich heute mit zur Arbeit, wo ich feststellen durfte, dass ich einen Flaschenöffner gebraucht hätte, also musste der Moment des Konsums bis heute Abend warten. Den fand ich wirklich lecker. Nicht zu süß. Schmeckt sehr natürlich.

Ansonsten ist mein wildes Leben diese Woche nicht ganz so wild. Die Energie ist mal wieder hopps gegangen. Anfang der Woche dachte ich noch ich werd krank, momentan scheint es aber doch irgendwie gut gegangen zu sein.

Im Studio war ich diese Woche daher heute zum ersten Mal. Ordentlich K.O. und im Anschluss gleich noch ne Migräne hinterher, nachdem ich sowieso den ganzen Tag schon dezent melancholisch Verstimmt war. Ich sag euch, das war der Knallertag. Aber Is eben so. Zufälligerweise auch der Titel von einem wirklich tollen Slam, den ich eben zufällig gesehen habe: klickst du hier. 

Passend dazu mein farbloses Abendessen: Sojaschnetzel mit Spargel (die halbe Dose Aioli ist hier noch nicht mit drauf). Ich finde ja, es sieht aus wie Rührei, oder?

Und im gleichen Farbton: Kartoffeln mit Kohlrabi für Morgen.

Aber Schluss mit lustig. Der Umzug zu WordPress sollte nicht mehr lange dauern. Die Domain ist genehmigt, der Blog halbwegs fertig. das einzige was mir noch fehlt, ist das Wissen, wie ich das Ding online stelle. Damit werde ich mich dieses Wochenende mal genauer befassen. Vielleicht klappt es ja zur nächsten Woche. Ansonsten nehme ich mir mal einfach meinen Geburtstag als Ziel zur Fertigstellung.

Gute Nacht liebe Lieblingsblogger-Leser-Menschen. Ich wünsche euch einen schönen Freitag und ein noch viel tolleres Wochenende! 🙂

Weiterlesen

Was war und was kommt …

Wer den vorigen Beitrag gelesen hat, möge wohl meinen, mein Dezember war ziemlich ungesund und die Vermutung, dass ich etwas zugenommen habe, liegt nahe.

Dem ist Gott sei Dank nur teils so. Ja, ich hatte Zugenommen, aber nur ein ganz klein wenig und das ist Gott sei Dank bereits wieder Geschichte. Auf den Fotos meine aktuelle „Form“ die finde ich, bis auf die Beine (im nicht-angezogenen Zustand) in Ordnung ist. 🙂

Im neuen Jahr möchte ich mich weiter entwickeln und da gehört für mich auch der neue Blog auf der neuen Platform dazu. Bisher habe ich es noch nicht geschafft den komplett fertig zu stellen. Es fehlen noch „Folgemöglichkeiten“ und einige andere Details, aber ich wollte schon einmal mit dem Bloggen beginnen, statt es einfach noch weiter heraus zu zögern. Für Feedback was Design etc. angeht, wäre ich dankbar 😉

Erst einmal zum derzeitigen sportlichen Stand: 

Im November hatte ich ja davon berichtet, dass ich wieder einmal mit einem Trainingsplan begonnen habe. Diesen habe ich auch tatsächlich durch gezogen (mal abgesehen von einer Woche, in der ich krank war). Ende Dezember, quasi direkt im Anschluss nach Weihnachten, habe ich meinen neuen Plan bekommen und der hat es wirklich in sich. Ich bin quasi schon nach dem Aufwärmen ziemlich fertig.

Ich beginne den Plan mit 15 Minuten Walken und anschließend 15 Minuten Stairmaster. Es ist eine Hassliebe. Ich liebe es, weil ich weiß, dass es mir gut tut und ich danach auch wirklich bereit für das Training bin, andererseits ist es so anstrengend… mein Puls ist durchgehend auf 170 … Aber hey, auch ich faule Socke muss mich mal anstrengen… Der Trainer kennt leider auch keine Gnade. Wenn ich sage, ich mache normalerweise 50kg, dann müssen’s nun 70 sein. Ich fange immer mit 3 Übungen für die Beine an, anschließend unterer Rücken, oberer Rücken und Schultern, Brust, dann noch 3 mal Bauch und 15 Minuten Cooldown auf dem Rad. Ich kann euch sagen, nach den 2 Stunden bin ich meist ziemlich fertig und schlecht gelaunt.

Ich hänge regelmäßig an den Übungen und möchte heulen und/ oder aufgeben, aber zu meinem eigenen Erstaunen habe ich es bisher trotzdem immer durch gezogen. Man muss halt nur mal lernen den Schweinehund zu überwinden. Sieht nicht schön aus, was ich da oft mache und ich stöhne wie so’n Mann, aber wenn es am Ende den gewünschten Effekt hat, ist es das wert ;).

Seit heute gibt es auch wieder Zumba und morgen fängt das Training auch wieder an. Mal sehen wie ich das so packe.

Und wie sieht die Ernährung aus?

Im Dezember war meine Ernährung eher suboptimal. Nicht schlecht, hätte aber besser sein können. Am 31.12. war ich dann aber hochentschlossen und habe mich (mal wieder) bei Weight Watchers Online angemeldet. Und es tut mir mal wieder wirklich gut. Mein Bauch, der im Dezember die ganze Zeit ziemlich aufgebläht und „voll“ war, fühlt sich besser an und mental fühl ich mich auch besser. Ich muss die Kontrolle über mein Essen einfach irgendwie an andere abgeben, denen ich aber vertraue. Wenn ich Makronährstoffe und Kalorien nach irgendeinem Prinzip zählen sollte, würde ich immer anfangen dran rum zu basteln. Das kann ich hier nicht. Und was mir am besten hilft ist einfach, dass ich so viel Obst und Gemüse essen kann, wie ich will. Das macht die Sache einfacher. Für 3 Monate bin ich jetzt angemeldet, das sollte genug Zeit sein.

Derzeitiger Stand: 70.5 kg -> Ziel: unter 67kg also -3.5. In 3 Monaten sollllllte das funktionieren. Und dann geht’s intensiver ans Muskeln aufbauen.

Abgesehen von den körperlichen Zielen, habe ich mir aber auch noch andere Ziele gesetzt:

  1. . Ich möchte innerhalb der 1. hälfte von 2016 mein Unternehmen gegründet haben. Der Name steht, wird aber noch nicht verraten 😉
  2. . Ich habe vor einiger Zeit einen Online Französisch Kurs begonnen. Diesen möchte ich ausnutzen (geht nur bis Ende April) und so viel wie möglich lernen.
  3. . Ich möchte dieses Jahr in einem anderen Land Urlaub machen, das habe ich zuletzt wirklich 2009 gemacht (den Besuch bei der Freundin in England nicht mitgezählt).
  4. . Ich möchte mit meiner besten Freundin in der Großstadt feiern gehen. Derzeit war ich immer zu faul (weil halt längere Fahrt, keine Möglichkeit Nachts nach Hause zu kommen, etc.), dabei hätte ich mit Sicherheit viel Spaß dran.

Insgesamt möchte ich einfach an mir selbst arbeiten. Sachen machen, von denen ich weiß, dass sie mir gut tun. Weiter daran arbeiten mit mir zufrieden zu sein und dazu gehört meiner Meinung nach auch, die Ziele, die ich mir beruflich und privat gesetzt habe, zu erreichen. Unter anderem auch dieser Blog.

So, das war jetzt ein bisschen viel Text. Verzeiht mir. Demnächst gibt es auch wieder viele (hoffentlich) tolle Fotos! 🙂

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen