Prost!

Eigentlich sollte das folgende Thema das ganze Jahr über Beachtung erhalten, doch gerade im Sommer (der hoffentlich bald kommt), wird die Aufmerksamkeit vermehrt auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme gelenkt. Ein guter Grund dafür ist natürlich, dass man im Sommer durch höhere Temperaturen, z.B. durch’s Schwitzen, einfach mehr Flüssigkeit verliert als im Winter. Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist allerdings das ganze Jahr über wichtig.

Aber was macht Wasser eigentlich im Körper? Wie viel brauchen wir wirklich? Und wie schaffen wir es verdammt nochmal so viel zu trinken?

Wozu wir Flüssigkeiten brauchen: Der Menschliche Körper besteht zu xx % aus Wasser. Täglich verlieren wir jedoch Wasser unter anderem über die Haut (z.B. Schweiß) und in der Kloschüssel, denn die Nieren sind durchgehend damit beschäftigt unser Blut zu reinigen und „Abfall“ zusammen mit Flüssigkeit in der Form von Urin aus zu scheiden. Damit wir nicht irgendwann austrocknen (mal etwas übertrieben) und der Körper für alle Funktionen ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung hat, macht es Sinn, die Flüssigkeitsspeicher wieder auf zu füllen.

Wie viel Wasser sollten wir trinken: Ich persönlich bin kein Fan von einer festen Angabe an L, die jemand am Tag trinken soll. Die einen sagen 1,5 L andere 2 und wieder andere 3, jedoch habe ich auch schon einige Ratschläge gehört, dass man noch viel mehr trinken soll. Viele versprechen sich besonders in der Diät oder im Detox einen Vorteil von mehr Flüssigkeit. Aber, der Körper nimmt sich was er braucht und was er nicht braucht, tja, das kommt halt wieder raus. Der Darm wird dadurch nicht mehr gereinigt, der Körper ‚entschlackt‘ nicht und es werden auch keine Gifte abgeschwemmt. Zusätzlich kann man jemanden, der täglich haufenweise Obst und Gemüse isst, nicht mit jemandem vergleichen, der sich lediglich von trockenen Produkten ernährt und jemandem, der haufenweise Schadstoffe zu sich nimmt, die ausgeschieden werden müssen. Aber wie viel brauchen wir denn jetzt? Ich bin ein Fan vom Blick ins Klo. Durchsichtig bis hellgelb ist gut, wird’s dunkler, sollte da schleunigst getrunken werden. Am einfachsten ist es, wenn ihr selbst mal guckt wie viel ihr trinkt und welche Farbe euer Urin hat.

Wie wir es schaffen genug zu trinken: Wenn man, wie ich, dazu neigt zu wenig zu trinken, kann, die Flüssigkeitsaufnahme ein wenig zu ‚tracken‘. Ich selbst benutze seit ca. 9 Monaten die App Plant Nanny und liebe sie. Es gibt allerdings noch einige andere Apps und Methoden ohne App, sodass mit Sicherheit für jeden eine geeignete Methode dabei ist.

Diese Woche habe ich einfach mal ein paar zusätzliche Apps auf meinem Handy installiert und ausprobiert. Ich kann euch sagen, mit mehreren Apps gleichzeitig zu trocken ist ein wenig lästig 😉 Man kann aber so eigentlich ganz gut vergleichen.

WaterTight

Die erste App habe ich nach nichtmal einem Tag wieder aufgegeben, weil es für mich nicht viel Sinn gemacht hat. Vom Design her fand ich die App eigentlich ganz toll. Ich habe jedoch keine Möglichkeit gefunden von den vorgegebenen 250ml Tassen auf andere Maßeinheiten zu schalten. Ich konnte nur festlegen, wie viele dieser Tassen ich am Tag trinken sollte. Da ich mal 200ml mal 400 und mal 300 trinke, fand ich das eher umständlich, weil ich immer rechnen musste, bis ich 250 oder 500 zusammen hatte.

Drink Water

.thumb_IMG_7190_1024

Die nächste App fand ich wieder toller. Diese hat auch, wie auch die dritte App, bis zum Ende durch gehalten. Durch Gewicht und Alter wird die tägliche Menge an Wasser, die man trinken möchte berechnet und jeweils im Startbildschirm angezeigt. Hier hat mein eine Flasche, auf der man durch hoch und runter ziehen der Markierung die jeweilige getrunkene Menge total einfach und schnell bestimmen kann. Man kann einstellen, zu welchen Zeiten man daran erinnert werden möchte, etwas zu trinken. Diese Benachrichtigungen gehen aber bei mir leider unter, weil ich an der App selber keinen Vermerk habe, dass ich eine Nachricht erhalten habe. Von der Handhabung her fand ich die App total toll, was mich jedoch ziemlich gestört hat ist die Werbung, die ständig beim öffnen der App kommt und lange braucht, bis man sie wieder weg schalten kann.

Hydro

thumb_IMG_7189_1024 thumb_IMG_7192_1024

Hydro ist von der Handhabung her auch sehr einfach. Beim Start wird durch die üblichen Parameter die Menge Flüssigkeit bestimmt, die man trinken sollte. Zusätzlich kann man die Menge Flüssigkeit, die man durch die Nahrung zu sich nimmt, eingeben. Da ich aber nicht denke, dass viele die Menge Flüssigkeit in ihrer Nahrung kennen, finde ich das eher überflüssig. Hier hat man im Startbildschirm die Möglichkeit zu wählen ob was warm war (Sonne) und ob man Sport gemacht hat. Der Bedarf passt sich dementsprechend an. Schön finde ich auch, dass man einen Überblick hat, wann man was getrunken hat und auch den Daily Graph und den Monthly Graph. So kann man gut mal gucken wann man wie viel getrunken hat. Ich finde das vor allem praktisch, wenn es darum geht heraus zu finden, warum man z.B. an manchen Tagen Kopfschmerzen hatte, unkonzentriert war oder sonst irgendwas, was mit dem Trinken zusammen hängen kann. Ich fand die App auf jeden Fall gut.

Plant Nanny

thumb_IMG_7188_1024 thumb_IMG_7186_1024

Mein Liebling ist und bleibt Plant Nanny. Der Tamagotchi und virtuelle Haustiere-Liebhaber in mir fühlt sich von den Pflanzen einfach sehr angesprochen. 😉 Hier wird ebenfalls nach Gewicht berechnet, zusätzlich kann man zwischen inaktiv, aktiv und sehr aktiv wählen. Die gewählte Pflanze, im gewählten Topf mit dem passenden Hintergrund wird dann täglich, sobald man etwas getrunken hat gegossen. In regelmäßigen Abständen steigt die Pflanze im Level auf und kann irgendwann in den Garten umgetopft werden, dann pflanzt man eine Neue. Trinkt man an einem Tag zu wenig, sieht sie am nächsten Tag so aus, wie meine heute (siehe Foto)… unglücklich. Also strengt man sich an, man möchte ja eine glückliche Pflanze. Trinkt man 3 Tage am Stück zu wenig, stirbt die Pflanze und man muss von vorne beginnen. Da ich mehr am erhalt meiner virtuellen Pflanzen, als an meiner eigenen Flüssigkeitszufuhr, motiviert mich diese App immer schön zu trinken. Leider komme ich eigentlich nie auf die mir angegebenen 2700 ml. Aber mit 2000 ml ist die Pflanze Gott sei Dank auch noch glücklich 😉

Gefüllte Wasserflaschen trinken

Hierbei handelt es sich nicht um eine App. Eine ganz einfache Möglichkeit ist es, sich morgens die Menge an Wasser, die man trinken möchte in Flaschen zu füllen. Diese müssen am Abend leer sein. Hat den Vorteil, dass man keine App benötigt und nicht ständig mit dem Handy spielt, wenn man auf der Arbeit ist (lalala)…. Hat aber auch den Nachteil, dass man die Flasche immer mit sich rum tragen muss. Im Restaurant, Kino, beim Sport oder sonst irgendwo, kann es störend sein.

Gefüllte Wasserflaschen auskippen

Mit dieser Methode haben wir im Praktikum gearbeitet. Die Patienten haben sich am Morgen eine 1,5L Flaschen gefüllt und jedes Mal, wenn sie ein Glas oder einen Kaffee leer getrunken haben, das jeweilige Gefäß noch einmal mit dem Wasser aus der Flasche aufgefüllt haben  und die Menge in den Abfluss gekippt haben. Hat den Vorteil, dass man nicht nur das Wasser aus der Flasche trinken kann, sondern auch mal Kaffee, Säfte oder sonstiges gut mit berechnen kann. Der Nachteil ist hier wie bei dem Trinken der Flaschen der gleiche + es ist einfach eine Wasserverschwendung, da es weggeschüttet wird.

Ich persönlich werde meinen Pflanzen treu bleiben, seitdem ich sie habe komme ich täglich in der Regel auf meine 2L. Wenn man bedenkt, dass ich bevor ich mit dem Sport angefangen habe vll. 200-400 ml am Tag getrunken habe und anschließend auch nicht viel mehr als 500 ml (die eine Flasche am Tag beim Sport) runter bekommen habe (Trinken war für mich einfach immer eine unglaublich lästige Sache, denn ein Durstgefühl habe ich nicht), ist das finde ich schon eine gute Leistung ;).

Kennt ihr noch Methoden um die Flüssigkeitsaufnahme zu tracken?

Ein ganz wunderbares Wochenende wünsche ich euch allen, ich beende meine Arbeitswoche erst mit Zumba und anschließend mit ein paar der Football Ladies im Kraftraum 🙂

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen

What I Ate Wednesday – Dietitians ain’t perfect either

Liebend gerne würde ich euch hier einen wunderbaren Tag mit ultra gesunden Mahlzeiten posten, die alle frisch zubereitet sind und dem Körper nur das beste geben. Aaaaaber… was nicht ist, ist nicht. Wir haben doch alle mal so Tage, da kommt einem irgendwas in die Quere. Zum Beispiel eine Packung Nougatbits, die man sich am Tag zuvor bei Rewe gekauft hat, weil das, was man eigentlich holen wollte, nicht da war und das, was man dann ersatzweise holen wollte, ebenfalls nicht vorhanden war. Kurze Info vorab. Ich habe eine Schwäche für Cornflakes jeglicher Art und eben auch Nougat. Ich sag nur eins, die Packung ist jetzt so gut wie leer. Dafür hatte ich heute Energie beim Training wie schon lange nicht mehr. Im Kalorienüberschuss zu trainieren macht wirklich Spaß! 😉

thumb_IMG_7124_1024

Angefangen hat der Tag noch harmlos mit einer Tasse Kaffe (ja, ich bin inzwischen vom Espresso auf Kaffee umgestiegen, hauptsächlich weil es bei Aldi keinen Espresso gab) und einer kleinen harmlosen Schüssel Nougatbits.

thumb_IMG_7125_1024

In der Frühstückspause auf der Arbeit gab es Oatmeal (mit Haferdrink), dazu Erdbeeren uuuund ein paar wenigen Nougatbits.

thumb_IMG_7126_1024

Zu Mittag lecker Reis mit Bohnen (weil bekanntlich gute Kombi, was Eiweiß angeht) und ein wenig Mais. Hab’s bereut, denn mein Bauch ist derzeit mal wieder kein Fan von Hülsenfrüchten 🙁

thumb_IMG_7129_1024

Ursprünglich hatte ich vor gehabt nach der Arbeit zum Sport zu fahren, aber ich war so kO, dass ich das auf heute verschoben habe (und ja ich war gerade da 😉 ).Zu Hause angekommen hatte ich natürlich ein paar Nougatbits. Es ist nicht bei einer Schüssel geblieben, so viel dazu. Aber es war auch mal schön einfach ohne schlechtes Gewissen so viel zu essen, bis ich keine Lust mehr hatte.

Nachdem ich 1 Stündchen geschlafen habe und noch kurz Besuch hatte ging’s um halb 6 Richtung Training, was weniger anstrengend war, als erwartet. Denn wir haben lediglich Aktionen zum Teambuilding gemacht. Was ich auch ganz sinnvoll fand, da ca. 3/4 unseres Teams derzeit neu dabei ist.

thumb_IMG_7128_1024

Da meine Mitbewohnerin in der Küche Freunde zum gemeinsamen Kochen hatte und ich wirklich gerne meine Ruhe haben wollte, gab es auch zum Abend etwas weniger gesundes (naja furchtbar ungesund ist es jetzt auch nicht), ein Aldi Fertig essen. Graupenrisotto mit einer Babyportion Broccoli.

thumb_IMG_7127_1024

Und wer hätte es gedacht: Nougatbits ;).

Ja, so sieht ein kleiner Ausnahmetag bei mir aus. Dafür ist heute wieder alles in Butter (oder eher Margarine, haha ;)). Essen gesund, beim Sport war ich auch und hatte lange nicht mehr so viel Energie, bei der Beinpresse sind’s wieder 10kg mehr geworden :D:D:D, der Eiweißshake ist im Bauch und heute Abend geht’s mit Freunden essen. Dann wohl wieder etwas ungesünder, denn es gibt veganen Burger (wir haben tatsächlich in unserer Kleinstadt ein neues Restaurant mit veganem Burger :D:D) mit Pommes und veganer Mayo. Tut mir Leid, da konnte ich nicht auf etwas gesünderes zurückgreifen, das muss getestet werden 😉

Habt ihr auch eine Schwäche für die Cornflakes Abteilung oder bin ich da allein?

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen

Let’s dip it.

Ich gehöre ja eigentlich zu den Personen, die alles ohne Saucen konsumieren. Saucen sind einfach ein, wie ich finde unnötiger, Kalorienlieferant. Man kann das Essen auch ganz einfach mit tollen Kräutern und Gewürzen schmackhaft machen. Dann gibt es aber wieder Zeiten, zu denen ich nicht genug von Dips, Dressings und diversen Saucen bekommen kann. Wie zum Beispiel momentan. Schuld daran gebe ich dem Ketchup, den ich kürzlich hatte. Die Flasche ist bereits leer, ich gewöhne ich immer viel zu schnell daran, so etwas zu gebrauchen.

Zwei Saucen/ Dips, die mir ganz gut gelungen sind, stelle ich euch heute einmal vor. Genaue Rezepte kann ich nicht nennen, da ich natürlich einfach mal rein gehauen habe, bis es geschmeckt hat. Natürlich alles vegan, aber ich denke, das muss ich nicht extra erwähnen. 😉

Avocado – Käse – Dip 

thumb_IMG_7058_1024 thumb_IMG_7063_1024

Meistens verarbeite ich Avocado immer zusammen mit Tomaten zu einer Guacamole. Tomatiges hatte ich die letzte Zeit aber genug, daher wollte ich mal etwas anderes probieren und habe mal ein wenig mit Hefeflocken herumexperimentiert.

Drin ist: eine mini Avocado, rund 3 EL Haferdrink, ungefähr 2EL Hefeflocken, 2 EL Schnittlauch, Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver

Ziemlich simpel also und sehr sehr lecker. Die Hefeflocken passen echt super zur Avocado. Dazu gab es Bratkartoffeln (mit Pommesgewürz). Ich denke, dass man den Dip auch super mit noch etwas mehr Flüssigkeit zu einer Pastasauce verarbeiten könnte. Oder aber als Brotaufstrich zum Baguette?

Curry Sauce 

thumb_IMG_7038_1024 thumb_IMG_7037_1024

Ein Freund von mir hatte einmal auf Facebook ein Foto seiner selbstgerechten Curry Sauce gepostet und auf Nachfrage erzählt, dass Cola drin ist. Irgendwie konnte ich mir das ja nicht so wirklich vorstellen. Nachdem ich aber gestern vom Football Probetraining, wo anschließend alle Pommes mit Currywurst gegessen haben, nach Hause gekommen bin, fand ich es an der Zeit das auch mal zu probieren. Vor allem, da wir noch etwas Cola light vom Kinobesuch im Kühlschrank stehen hatten, der sich auch niemand mehr zu widmen schien. Eine vegane Wurst hatte ich glücklicher Weise noch zu Hause.

Drin ist: 3 EL Tomatenmark, Cola light (ich habe keine Ahnung wie viel), 1/3 TL Zucker (warum weiß ich nicht, irgendwie dachte ich, es muss Zucker rein), Knoblauchpulver, Pommes Gewürz und Curry. 

Es hat nicht geschmeckt wie die Currysauce, die man aus der Pommessbude kennt. Oder der Curryketchup (den ich auch garnicht so gerne mag).  Aber toll war’s. Ich fand’s richtig lecker. Der Knoblauch hat wahrscheinlich seinen Teil dazu beigetragen, aber ich denke, dass es auch ohne ganz gut schmecken könnte. Wenn man denn zum Beispiel nicht so sehr auf Mundgeruch steht. 😉

Das tolle an den beiden Dips finde ich, dass einfach so wenig drin ist. Oft finde ich Rezepte für die ich so viele einzelne Zutaten haben muss und da ich dann immer viele angebrochene Einzelteile habe, lasse ich da lieber die Finger von.

Wenn ihr also noch ganz simple Dips oder Saucen mit wenig Zutaten kennt, her damit 😉 Ansonsten hoffe ich, dass ihr einen schönen Sonntag habt und morgen gut in die neue Woche kommt!

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen