Gelesen: Jasper Caven – Ernährung mit Plan

Bisher habe ich glaube ich keine Buch-Rezensionen geschrieben. Da ich aber doch sehr gerne lese und einige Bücher bestimmt auch für andere interessant sind, dachte ich, warum nicht? In der Regel lese ich Bücher zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Informative Bücher zum Thema Gesundheit sind auch schonmal dabei.

Wer interessiert daran ist, was ich sonst noch so lese: hier mein Goodreads Account!

Nun aber zum Buch!

Jasper folge ich bereits seit einigerZeit auf YouTube. Er hat ein Studium im Bereich Ernährung absolviert und ist Fitnesstrainer, Personal Trainer und noch einiges mehr. Auf seinem YouTube Kanal teilt er einige interessante Dinge über Ernährung, insbesondere Sporternährung. Mir gefällt sein Kanal besonders, da alles wissenschaftlich und nicht „Internet-Recherche“ ist.

Vor einiger Zeit habe ich gesehen, dass er ein Buch geschrieben hat. Bei Amazon kann man’s kaufen und das habe ich natürlich sofort getan!

Was steht drin?

Wie der Name „Ernährung mit Plan“ schon sagt, geht es um Ernährung. Worum es nicht geht, ist einen konsequenten Plan, nach dem man sich strikt Ernähren sollte. Der „Plan“ ist individuell zu sehen, aber es gibt wirklich sehr hilfreiche Anleitungen mit Umsetzung in die Praxis. Die einzelnen Nährstoffe werden erklärt, Sinn und Unsinn von bestimmten Supplements oder Ernährungspraktiken aufgedeckt und sowas wie Anleitungen zum Abnehmen oder Muskeln Aufbauen gegeben.

Wie fand ich es?

Ich würde so gut wie alles, was Jasper in seinem Buch schreibt so unterschreiben. Hier und da bin ich mal anderer Meinung, aber das ist vollkommen okay. Ernährung ist nicht schwarz-weiß und es gibt nicht nur ein richtig und ein falsch. Obwohl ich selbst auch vom Fach bin, habe ich doch nochmal das ein oder andere lernen können. So hat doch jeder noch ein paar eigene Tipps und Tricks!

Für wen ist es was?

Ich finde, das Buch ist etwas für jeden, der sich für Ernährung interessiert. Für jemanden, der die Grundlagen für Muskelaufbau oder Fettabbau für sich praktisch umsetzen möchte und für alle, die sich mit Supplementen für Jedermann, auseinandersetzen möchte.

Weiterlesen

Aufgebraucht im März : vegan und fructosearm

Manchmal probiere ich Dinge und nehme mir vor einen Blogeintrag drüber zu schreiben. Meist passiert das aber nicht. Bei einigen Youtubern habe ich das „Aufgebraucht“ Format gesehen und finde es eigentlich ganz interessant. Diesen März habe ich gesammelt und meinen Müll statt in den Mülleiner, in eine Jute Tasche in meinem Zimmer geworfen.

Fangen wir mal an mit dem Produkt, das ich bereits am längsten benutze!

The Vegan von Rocka Nutrition

Vegane Proteinpulver zu finden, welche schmecken, war eine lange Zeit lang wirklich sehr sehr schwer. Bei Whey Protein kann man ja kaum etwas falsch machen, es schmeckt in der Regel recht milchig, cremig. Bei veganen Pulvern, die auf Basis von Soja, Erbse, Reis oder sonst was hergestellt werden, ist die Sache schonmal schwieriger, insbesondere wenn sie auch noch zuckerfrei oder fructosefrei sein sollen. Insbesondere Sojapulver finde ich in den meisten Fällen nicht konsumierbar. Auch von Rocka Nutrition finde ich nicht alle Sorten suuuuper lecker. Vanilla Cookie ist aber das einzige, das ich gerne mehrere Tage hintereinander trinken kann. Total gerne mag ich es auch eingerührt in meinen Sojajoghurt. Nicht zu süß aber auch kein unangenehmer Bei- oder Nachgeschmack.

Die Like Meat Schinken Bratwurst

Als ich diese Wurst zum ersten Mal probiert habe, hätte ich ja fast vor Freude weinen können. Die schmeckt echt so unglaublich lecker! Sie ist enthält kaum Zucker, nicht zu viele Kalorien, aber super viel Geschmack. Zuerst wollte ich sagen, dass sie leider recht wenig Eiweiß enthält und somit als ernährungsfysiologischer Fleischersatz nicht geeignet sind, aber sie ersetzt nunmal ne Wurst. Und an ner Wurst ist nun auch nicht viel Gesundes dran. Da ist diese hier doch deutlich gesünder!

Sojaschnitzel von Edeka

Wenn wir schon bei Fleischersatz sind, folgt nun noch schnell das Sojaschnitzel. Ich meine mal gehört zu haben, dass die Edeka Produkte ebenfalls von Like Meat produziert werden. Habe dazu aber nichts mehr im Netz oder auf der Verpackung finden können. Schmeckt jedenfalls so wie damals das TK Schnitzel von Like Meat und schmeckt mir dementsprechend gut. Natürlich sind diese beiden Sachen nichts für die Alltagsernährung, sondern eher als Genussmittel für ab und an gedacht. Der tägliche Bedarf an z.B. Eiweiß sollte dann doch eher durch frische und möglichst unverarbeitete Produkte gedeckt werden.

Gourmet Gerste

Für alle, die Ebly kennen, wird diese Gerste nichts außergewöhnliches sein. Es schmeckt ein bisschen anders, aber auch super lecker! Was mich ein wenig gestört hat war die lange Zubereitung. Geschmacklich jedoch absolut gut! Diese Packung hatte ich in einer vegan-Box, die ich zum Geburtstag bekommen hatte. Im Geschäft habe ich diese noch nie gesehen.

Frusano Müsliriegel

Seit kurzem gibt es bei DM Müsliriegel von Frusano. Auch in der veganen Version mit Zartbitter Schokolade. Ich finde sie ganz nett. Sie schmecken jetzt nicht soooo außergewöhnlich toll, dass ich sie ständig essen müsste, aber für die süßen Momente doch ganz gut. Der Geschmack büßt definitiv nicht wegen der Qualität des Riegels ein, sondern einfach, weil man mit „fructosefreier“ Süße einfach Einbüße macht. Das geht nicht anders.

Qi2 veganer Proteindrink

Auf unserer letzten Dienstreise in Neumünster waren wir einen Tag zum Probetraining in einem McFitt um doch wenigstens ein wenig Sport zu machen. Dort gab es einen Automaten mit diversen Drinks. Unter anderem dieser Proteindrink von Qi2. Da er natürlich normal gesüßt und dementsprechend nicht fructosefrei ist, konnte ich nur 1-2 Schlücke trinken. Diese waren aber soooo absolut lecker. Wenn ich keine Fructosemalabsorption hätte, würde ich den vermutlich bestellen und öfter trinken. Einfach weil lecker!

Vegisan Nährstoff Tabs

Das seltsamste zum Schluss. In dem Studio, in dem ich mein Präsenzwochenende hatte, wurden diese Tabs verkauft. Sie gehören zu einer Formuladiät, bei der man die Mahlzeiten durch, ich glaube 10 Tabs am Tag ersetzt. Soweit ich mich erinnere, kommt man damit auf rund 1000 kcal. Was theoretisch wenig erscheint, dadurch dass damit aber alle Mikronährstoffe (theoretisch) gedeckt werden, sollte es unbedenklich sein. Der Verkäufer sagte uns noch, schmeckt wie Holz. Ich, da neugierig hoch 10, habe sie trotzdem einfach mal kaufen müssen. Man kann ja über nichts urteilen, wenn man es nicht probiert hat. Schmeckt nicht wie Holz, eher wie Pferdeleckerli (ja ich habe hier Geschmackserfahrungen gemacht). Da nur mit Reissirup gesüßt ist (fruktosefrei), habe ich mich natürlich gefreut. Eine Sache die mich stört ist, dass Vitamin B12 aus Quellen, die für den Menschen nicht absorbierter sind, zugefügt wurden. So ist zwar Vitamin B12 enthalten, der Leihe wird auch denken, er nehme es auf, tatsächlich bringt es ihm aber nichts. Nun ist das für eine Kurzzeitdiät nicht tragisch, die Vitamin B12 Vorräte reichen in der Regel für mehr als ein Jahr, aber trotzdem finde ich es irgendwie doch Verbraucherverarsche. Ungeachtet dessen, dass ich eine solche Diät mit ausschließlich Tabs für so viel Geld einfach blöd finde.

 

Weiterlesen

What I Ate Wednesday – März

Der März ist schon wieder im Fluge vergangen, es wird also Zeit für einen What I Ate Wednesday März Edition. Es gab recht viel zu Essen, kann ma so sagen. So langsam hält bei mir der Frühling Einzug, mit Beerenlust, Salat und Blümchen auf dem Tisch. Viele fructosefreie Mitmenschen essen immer mal wieder ein paar vereinzelte Beeren zu ihrem Joghurt etc. Ich dachte ich probiere es auch einmal. So habe ich täglich 20g Beeren konsumiert. So ganz so gut bekommen sind sie mir nicht, aber schlimm war es auch nicht.

Frühstück & Snacks

Es gab viel Süßes von Pancakes mit Blaubeeren, über Chiapudding, der mir endlich mal wirklich geglückt ist, zu Snacks aus Gurken mit Hummus oder einem Avocadotoast.

Zwei Dinge, die mir wirklich im Kopf geblieben sind, sind der Chiapudding und das Avocadotoast. Und zwar arbeite ich seit einiger Zeit nebenbei mit dem 90 Tage Wunschgewicht Konzept, bei dem es auch ein paar Rezeptvorschläge gibt, die ich auch mal gerne austeste. Dazu gehören auch diese Beiden. Früher habe ich Chiapudding immer nur mit Pflanzenmilch zubereitet. Nach dem Rezept wurde jedoch zur Hälfte Milch und zur anderen Hälfte Joghurt genommen. So wird er gleich viel cremiger und absolut lecker. Die Joghurtkulturen geben noch einmal einen extra kick für den Darm. Beim Avocadotoast habe ich zum ersten Mal Tofu, genauer gesagt Räuchertofu drunter gelegt. Selbst wäre ich nie auf die Idee gekommen, aber seitdem ich das kenne, nie wieder ohne Tofu. Total lecker! Und Rucola gibt dem Ganzen noch mal einen gewissen Kick!

Ein weiteres neues Avocadorezept ist mein Avocado-Rucola Pesto. Eigentlich habe ich nur nach einem Ersatz für die Hefeflocken gesucht, da meine auf waren. Und Rucola ist echt lecker (man muss ja auch immer gleich so viel kaufen und wird’s nicht los).

Sushi habe ich mir ebenfalls noch einmal gegönnt. Dazu einen Edamamesalat mit Quinoa. Und quasi der Beweis, dass Fertigessen nicht komplett ungesund sein muss. Diese Kombi hatte so gut wie keine gesättigten Fettsäuren, fast 30g Eiweiß (hochwertiges Dank Soja und Quinoa) und sehr viele Ballaststoffe.

Hauptmahlzeiten/ Warme Gerichte

Wie ich meine warmen Mahlzeiten doch liebe. Momentan koche ich mittags, wenn ich nach Hause komme und habe somit etwas frisches zu Essen. Finde ich doch irgendwie toller, als auf der Arbeit etwas vorbereitetes kalt zu essen und es bekommt mir besser als Abends warm zu essen. Total gerne mochte ich diesen Monat Kartoffeln mit Joghurt-Kräuter-Sauce. Auch Volognese gab es des öfteren (unter Anderem, weil ich einfach so viel Sojagranulat habe). Dank der Oetker Creme Vega gab es auch zwei Mal Flammkuchen. Mit einem bekomme ich halt nicht das ganze Pöttchen leer und woanders zu schmeckt es mir nicht so gut. Das Hot Dog wollte ich gefühlt seit ein paar Monaten gemacht haben und habe mich dann doch einmal dazu durchgerungen, Geld für die Zutaten auszugeben. Als Wurst habe ich eine von Like Meat benutzt (von denen auch die Rezeptidee kommt). Dazu Jalapenos, Avocadomus und selbstgerechten Ketchup.

Drinks

Sowohl auf Instagram, bei diversen Bloggern und auch bei YouTube bin ich Ingwer Shots des Öfteren begegnet. Da die gekauften meist Fructose enthalten, musste ich sie einfach mal selbst machen. Dazu habe ich Ingwer mit Zitrone, Reissirup und etwas Wasser in den Mixer gegeben, die Masse anschließend durch ein Tuch gesiebt und wupss, fertig waren ca. 10 Ingwershots. Ich muss sagen, lecker finde ich es nicht. Aber es hat irgendwie was, ähnlich wie Tequila dank des Salzes und der Zitrone. Die einzelnen Shots habe ich eingefroren, um Nährstoffe zu konservieren. Kann ich so nach Bedarf auftauen.

Das war der März, in Essen und Fotos! Ich hoffe ihr hattet einen ähnlich leckeren Monat! 🙂

Weiterlesen
1 2 3 9