What I Ate Wednesday #46

Ich wünsche allen einen wundervollen letzten Mittwoch für diesen November. Übermorgen geht es los. Das erste Adventskalendertürchen oder was auch immer darf aufgemacht werden 🙂 Ich habe mir für dieses Jahr einen Tee Kalender geholt. Fand ich ganz nett. Normalerweise bekomme ich immer noch einen von Mama, aber irgendwie kam da bisher nichts…tzzz. Vielleicht nutze ich den Tag um dem ein oder anderen noch einen Kalender zu basteln. Denn spätestens Mittwoch Abend muss er in die Post.

Meine WIAW-Woche ist am Mittwoch erstmal super gestartet. Eigentlich wollte ich  mit einer Freundin zum Geburtstagsessen in ein Restaurant in Nijmegen gehen, von dem ich weiß, dass es ein super leckeres veganes Gericht gab. Ja das Restaurant scheint sehr beliebt zu sein. Es war absolut nichts mehr frei.

Also sind wir stattdessen durch die Straße gelaufen und haben geguckt, was es noch so gibt. Dabei sind wir auf ein kleines Sushi Geschäft gestoßen. Drinnen gab es nur 3 Tische und wir waren die einzigen Gäste, direkt vor der Theke, aber das Sushi war lecker! Ich hatte Avocado und marinierten Tofu.

Weil es uns da drinnen etwas zu seltsam war, haben wir und Sushi Burritos erstellen lassen und diese mit zu ihr nach Hause genommen. Leider musste ich feststellen, dass der Tofu doch sehr gesüßt und somit sehr zuckerhaltig war. Aber super lecker war es auf jeden Fall!

Am Donnerstag war amerikanischer Thanksgiving. Immer och einer meiner Lieblingsfeiertage, denn es gibt leckeres Essen und man denkt darüber nach, wofür man dankbar ist. Mein Hauptgericht bestand aus Avocado Mac’n’Cheese, die ich absolut nur jedem empfehlen kann.

Zum Nachtisch einen Kürbiskuchen. Da sonst keiner davon gegessen hat musste ich eben den rest entworfen. Hatte vergessen ihn ein zu frieren und gerade festgestellt, dass er schon Freunde hat. Aber lecker war er auf jeden Fall!

Aus der anderen Kürbishälfte bzw. so ca. 1/10 davon habe ich Pumpkin Spice Latte gemacht. Bisher hatte ich noch nie wirklich Kürbis drin, sondern nur Gewürze, aber es war sehr lecker !

Joghurt gab es dieses Mal auch wieder regelmäßig.

Immer mit Nüssen und auch  mit Cranberries.

Am Samstag gab es Porridge im Bett. Genau wie den Joghurt mit Nüssen und Cranberries.

Samstag Abend habe ich meine ehemalige Mitbewohnerin in Krefeld besucht. Zusammen waren wir im Burge-r-s. Ich hatte den veganen Burger mit Sesampatty und Avocado. Dazu Süßkartoffelpommes. Es war ziemlich lecker. Es kommt zwar nichts an den Burger bei uns der Stadt, aber gut ist es allemal!

Hier noch einmal von der Seite. Es war schon recht schwer zu essen. Ich habe ihn nachher in der Mitte geteilt, sodass ich zwei Brötchenhälften mit je einem Patty hatte. Das war irgendwie leichter. Die Pommes waren absolut super!

Sonntag Mittag wollte ich eine Kartoffel-Lauch Suppe aus unserer Challenge machen. Ja…. was hab ich vergessen zu kaufen? Lauch! Da ich aber noch Broccoli da hatte, habe ich es damit gemacht und war begeistert.

Da ich schon viel zu lange keine Laugenstange mehr hatte, musste da auch nochmal eine her. Die eine Hälfte mit den restlichen Cranberries, die andere mit SimplyV Streichgenuss. Beides unschlagbar!

Dienstag gab es das Challenge Rezept Nr. 2 zu Mittag. Zucchinispaghetti + echte Spaghetti in einem Avocado-Haselnuss-Pesto getoppt mit Kürbiskernen. Der absolute Wahnsinn! Ich habe währenddessen beschlossen ein Avocado-Rezepte-E-book zu erstellen 😀 Es gibt schon tolle Avocadokochbücher, aber die sind alle nicht vegan. Zumindest nicht die, die ich gefunden habe. Marktlücke 😉

Genießt den kleinen Rest des Novembers und freut euch schon auf den Weihnachtsmonat!

Weiterlesen

October photo a day 16 – 22 & der Rest

Edit: Aus irgend einem Grund habe ich den Post scheinbar nicht richtig veröffentlicht, daher nun hier eine Kombination aus Tag 16-22 und den restlichen Tagen.

Ich habe mir wieder Gedanken über die Bilder für die Fotochallenge gemacht und bin bis auf 1 Foto recht zufrieden mit meiner Auswahl!

Fangen wir also an:

Day 16 Black and White

Meine beste Freundin hat mir 2010 einen Kalender mit schwarz/ weiß Fotos geschenkt, den ich immer noch jedes Jahr wieder aufhänge, weil ich ihn einfach toll finde!

Day 17 Favourite Beer

Ich hatte ja befürchtet kein Foto von meinem Lieblingsbier zeigen zu können, aber ich hatte noch ein schönes auf dem Laptop. An dem Tag habe ich einmal die alkoholfreie Version probiert, von der ich aber nicht wirklich ein Fan bin, muss ich sagen. Die normale Version schmeckt mir wesentlich besser.

Day 18 Confession

Seifenblasen finde ich ziemlich toll. Diese Seifenblasenpistole habe ich zu meinem 28. Geburtstag bekommen (meine Freunde kenn mich halt 😉 ).Zwar habe ich sie in einer „Erinnerungskiste“ verstaut, aber Spaß habe ich immer wieder!

Day 19 Vampire

Hachja. Ich wollte mich am Anfang sehr gegen Twilight wehren, weil Vampire für mich etwas mysteriöses und „böses“ haben und genau das fand ich toll. Twilight macht sie so soft und menschlich. Dann habe ich jedoch das Buch zum Geburtstag bekommen und an einem Tag, den ich statt in der Schule krank zu Hause verbracht habe aus Langeweile durchgelesen. Direkt im Anschluss den Film dazu geschaut und mich komplett verliebt 😀 Ich habe alle Bücher innerhalb kürzester Zeit durchgelesen (je 1-2 Tage). Und die Filme fand ich auch toll. Ich hatte Twilight Poster, Twilight Pullover und sogar ein Twilight Puzzle, welches ich niemals fertiggestellt habe. Eigentlich hätte dieses Bild auch durchaus zu Confessions gepasst 😀

Day 20 Lazy Day Attire 

Job, this is my favourite. Der Overall ist sooooo kuschelig. Lästig ist er nur, wenn man zur Toilette möchte.

Day 21 Crush 

Oh in meiner Jugend fand ich Robert Stadlober total toll. Ich habe sogar mal eine Maxi CD von seiner Band gekauft, von der wahrscheinlich kaum jemand wusste, dass sie existiert. 😀

Day 22 Homework

Man kann es nicht wirklich Hausaufgaben nennen, da ich nicht mehr zur Schule gehe, aber es kommt nah dran. Ich habe mir nun Karteikarten zum Lernen gekauft. Seltsamer Weise kosten 100 der großen 1,49€ und 100 der Kleinen (also die Hälfte des Papiers der großen 1,99€. Warum ist das so?

Die nächste Woche wird so aussehen:

23 Lucky Number

24 Magazine

25 In Your Town

26 On the Road

27 Jeans

28 Something Scary

29 Pumpkin

30 Halloween Throwback

31 Halloween

Der Rest

Und nun ist der Oktober auch schon wieder vorbei. Da von der letzten Woche nur 2 Tage übrig geblieben wären, habe ich diese einfach mal dazu gepackt.

23 Lucky Number

Mich ziehen Dinge an, die andere als Unglücks-Phänomene erkennen. Aufgewachsen bin ich mit einem schwarzen Kater, mein Geburtstag war für Freitag den 13. ausgerechnet. Ich hab’s dann zwar bis zum 23. ausgehalten (der Meinung meiner Oma nach lag es am vielen Beten, dass ich nicht am Freitag den 13. geboren werden würde). Aus irgend einem Grund, habe ich jedes Mal, wenn ein Freitag der 13. ist besonderes Glück. Vielleicht ist es aber auch einfach so, dass wir Unglück erwarten und dadurch so erstaunt sind, wenn es nicht schlecht läuft, dass das wiederum als besonders gut angesehen wird?

24 Magazine

Wenn ich Zeitschriften lese, dann welche, die irgendein Gesundheitsthema ansprechen, dass ich interessant finde. Sehr gerne lese ich auch Psychologie Heute, allerdings ist es quasi ein 6er im Lotto, wenn ich die mal irgendwo im Geschäft antreffe.

25 In your Town

… gibt es auch Wald. Das ist mir wichtig an einer Stadt. Ich könnte niemals in einer Großstadt leben, wo ich einen weiten Weg zur Natur hätte.

26 On the Road

Seit ein paar Monaten mein neuer Koffer. Da meine Mitbewohnerinnen, die mir zuvor Koffer geliehen hatten ausgezogen sind, musste ich mir mal einen eigenen anschaffen. Wenn ich also nun on the road gehe, habe ich meinen eigenen tollen fliederfarbenen Trolli.

27 Jeans

Ich trage grundsätzlich nur sehr stretchier Jeans. Da mein Körper einfach sehr unförmig ist und meine Beine 1-2 Größen Größer bräuchten als meine Hüfte, muss ich Kompromisse eingehen. Damit es an der Hüfte nicht komplett weit ist, muss es an den Beinen ein wenig Presswurst sein. Da ist es schonmal sehr schwer eine halbwegs passende Hose zu finden. Diese hier ist die neuste (von 3en), die ich mir in Leipzig gekauft habe.

28 Something Scary

Das Buch habe ich einmal in einem B-Ware Wühltisch bei Kaufland für 3,99€ erstanden. Ich bin allerdings nicht allzu weit gekommen, da es mir doch etwas zu gruselig war 😉

29 Pumpkin

Dieses Jahr nur in Form von Suppe. Ich hatte am Montag noch einen zum Schnitzen kaufen wollen, leider waren aber alle ausverkauft.

30 Halloween Throwback

Vor einigen Jahren bin ich im Oktober einer meiner Lieblingsbeschäftigungen nachgegangen -> dem Besuch des Halloween Horror Festes im Movie Park. Da laufen dann auch solche nette Gesellen rum.

31 Halloween

Mein spontan-Makeup für Halloween. Den ganzen Tag konnte ich mich nicht entscheiden, was ich werden wollte, also habe ich beim Pizzabacken einfach mal nach Ideen gegoogelt. Ich finde für den ersten Versuch ist es ganz gut geworden. An der Wunde muss ich noch etwas üben, was den Farbverlauf und Übergang zur Haut angeht. Auch werde ich nächstes Mal Kunstblut statt Lippenstift besorgen 😀

 

Das war die Foto Challenge. Ich fand es ganz interessant, auch wenn einige Tage für mich irgendwie schwer als schönes Foto darzustellen waren.

Weiterlesen

Fitness Friday : Eine Geschichte über Stärke

Wir alle wissen es gut genug. Wir sollten auf unseren Körper hören. Wenn uns beim Sport schwindelig oder schlecht wird, sollten wir aufhören. Wenn wir Schmerzen in Gelenken haben, sollten wir aufhören. Wenn wir Schmerzen in Muskeln haben, die nicht zu dem normalen Brennen beim Sport gehören, sollten wir aufhören. Oder es zumindest langsam angehen lassen.

Häufig ist aber genau das schwer. In einer Zeit, in der man schnell aus „faul“ abgestempelt wird. In einer Zeit, wo Leute ihre Geschichten erzählen, wie sie Irgendetwas trotz Verletzung durchgezogen haben und somit Stärke gezeigt haben. In einer Zeit, in der Überwindung von Schwächen zelebriert und ermutigt wird, fällt es doch schwer tatsächlich aufzuhören.

Ist es der eigene Ehrgeiz, der einen dazu veranlasst trotzdem weiter zu machen oder aber Teammitglieder, die man nicht im Stich lassen möchte? Möchte man nicht zugeben, dass man nicht mehr kann? Viel zu oft sind es andere Personen, die einem das Gefühl geben, man würde sich anstellen, wenn man wegen Kleinigkeiten das Training abbricht. Man bekommt das Gefühl vermittelt, man sei schwach oder noch schlimmer, schwächer als der Rest. Wir vergleichen uns doch alle viel zu gerne.

Was viele nicht sehen, ist jedoch, dass es viel mehr Stärke braucht zuzugeben, dass man „schwach“ ist, weil man krank ist oder eine Verletzung hat. Dazu zu stehen, dass man für den Moment aufgibt. Dazu zu stehen, dass man vernünftig ist und pausiert. Schwäche und Verletzlichkeit zuzugeben fällt viel zu vielen zu schwer.

Was wir davon haben sind länger anhaltende Krankheiten. Länger anhaltende Verletzungen oder Verschlimmerungen dieser. Sport im vollen Umfang sollte man nur machen, wenn der Körper wirklich gesund ist.

Mir fehlt diese Stärke oft noch sehr. Was dazu führt, dass ich 3-4 Wochen brauche um meine Erkältung auszukurieren oder dass sich aus einer leichten Zerrung nun doch noch ein Muskelfaserriss entwickelt hat, der deutlich länger zum Abheilen braucht und mich noch um vieles mehr einschränkt. 

Natürlich heißt es nicht, dass man nun wegen jeder Kleinigkeit das Training abbrechen muss. Hier muss jeder für sich selbst herausfinden, welche Grenzen nicht überschritten werden sollen und wann der Abbruch oder die Pause sinnvoll ist.

 

Mein Fazit: Nicht das überwinden von Schwächen ist die wahre Stärke sondern das akzeptieren und zugeben dieser und vor allem, vernünftig zu sein und danach zu handeln. 

Weiterlesen
1 2 3 5