Perfekte Cupcakes – fruktosefrei, vegan

Vorab möchte ich sagen, dass diese Cupcakes nicht gesund sind. Zwar enthalten sie wenig Zucker, sie enthalten sogar etwas Eiweiß, sind allerdings auch mit recht viel Chemie und noch mehr Fett gesegnet. Wenn man dann aber alle paar Jahre, als fruktoseintoleranter Veganer, mal einen wirklich leckeren Cupcake essen möchte, sind diese Dinger perfekt!

Mit genauen Mengenangaben kann ich, wie so oft, nicht dienen, aber ist hier auch nicht so wichtig ;).

Was wird gebraucht?

Mehl

Stevia

Backpulver

Tasty Drops

Traubenzucker

Eiweißpulver

ggf. Frusano Zartbitter Schokolade

ggf. Kakaopulver

Margarine (z.B.Alsan)

Und was wird gemacht?

Muffins:Das Mehl zusammen mit Stevia und Backpulver unter der Zugabe von Wasser und 2-3 EL Rapsöl zu einem Teig verrühren, dessen Konsistenz euch für Muffins gut erscheint ;). Wer mag, kann jetzt noch Eiweißpulver (und etwas Wasser) hinzufügen, wenn nicht, auch gut. Jetzt kommen die Tasty Drops der Wahl zum Einsatz. Ich habe zwei Sorten gemacht, einmal mit Nougat und einmal mit Cheesecake. Bei denen mit Nougat hatte ich noch Rockanutrition The Vegan Cappuccino und Kakaopulver mit im Teig, bei denen mit Cheesecake das Vegan Protein von Gymqueen (hat nicht so geschmeckt).

Alles schön in Fröschen füllen und bei 175°C für ca. 15-20 Minuten in den Ofen (Ober-/Unterhitze).

Frosting:In der Zwischenzeit die Margarine schmelzen und mit je 1 EL Traubenzucker (pro Cupcake) vermischen. Für die Nougatcupcakes habe ich 3 Stückchen Schokolade und 1 EL Kakaopulver für die Farbe mit rein gegeben. Anschließend noch mit den Tasty Drops auf Geschmack bringen und in den Kühlschrank zum Abkühlen.

Wenn alles bereit ist, das Frosting noch einmal rühren und auf den Muffins verteilen. Eventuell noch dekorieren und fertig. Die Drops, machen die Cupcakes einfach wirklich super lecker (vorausgesetzt man steht auf solchen Geschmack).

Es war super lecker, reicht jetzt aber auch erstmal wieder für eine Zeit. Jetzt bleiben wir erstmal wieder bei gesünderen Dingen 🙂

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #22

Und auch diese Woche wieder nur ein Mittwoch, bald geht es aber wieder mit anderen Posts zusätzlich los, dann ist der ganze Stress vorbei und ich kann mich wieder auf anderes konzentrieren:) 

Zur Abwechslung wollte ich nochmal einen Tag darstellen. Da ich aber nicht alles fotografiert habe, gibt es ältere Fotos dazu, von Tagen, an denen ich das gleiche gegessen habe. 

Herzlich Willkommen zu dem ungesündesten What I Ate Wednesday aller Zeiten: das Wochenende habe ich vor lauter Meisterschaftsstress kaum essen können, jedoch täglich zwischen 2500 -3700 kcal verbrannt und somit ein für mich viel zu hohes Defizit. Den Tah gestern habe ich daher dazu genutzt erstmal wieder zu Essen und da war egal was, einfach worauf ich Lust hatte, aber seht selbst 😉 


Zu allererst einmal gab es veganen Kaiserschmarrn oder auch Gemetzel, wie ich es nenne. Dazu einen schönen Kaffee, gemütlich im Bett. 

Bei Lidl habe ich glücklicher Weise einmal eine vegane Fan Pizza gefunden. Mitgenommen und zu Mittag gegessen. Ich liebe die ja. Da die aber alles andere als Fruktoseintoleranzfreundlich ist, bleibt es eine Ausnahme. 


Anschließend bin ich zu meinem Vater gefahren, dort gab es Nudeln mit Tomaten und wieder ein paar Böhnchen. 


Außerdem zwei Veggie Sticks. Die Dinger dienen auch wirklich nur als geschmacklicher Ersatz. Ernährungsfysiologisch sind die nicht so wertvoll. 


Schoko Croissants gab es auch wieder. Einfach zu lecker. Den Rest der Tafel, der nicht im Croissant gelandet ist, wurde so fast vollständig aufgegessen. 

Danach ging es zur Gebetstunde, anschließend noch eine Laugenstange ohne Foto, bevor ich zu meiner Oma gefahren bin im bei ihr zu Übernachten. Heute wird es dann noch nach der Bewrdigung ein letztes Schokocroissant geben, bevor ich wieder gesund durchstarte. Da freue ich mich schon sehr drauf. Auch aufs Fitnessstudio, wo ich jetzt auch schon zwei Wochen nicht mehr hin konnte! 

Ich wünsche euch einen tollen Tag! 🙂 

Weiterlesen