What I Ate Wednesday #42

Happy Wednesday und hoffentlich einen schönen Feiertag, sofern ihr denn ein Bundesland erwischt habt, das heute frei hat. Ich jedenfalls habe, NRW sei Dank, heute frei 😉

Meine Kürbissuppe, die ich vor 2 Wochen gemacht habe ist teils immer noch eingefroren in der Truhe. Immer mal wieder taue ich mir eine kleine Portion auf und schwups, habe ich ein Abendessen.

Generell bin ich derzeit ein wirklicher Fan von Vorkochen. So auch die Nudeln mit Broccolisauce. Allerdings habe ich gelernt, Nudeln nicht ganz durch zu kochen, da sie nachher beim Auftauen wirklich sehr matschig werden.

Avocado… damit habe ich in letzter Zeit sehr oft Pech. Ständig werden sie total schnell matschig und schimmelig von innen.

Der Herbst ist jetzt richtig angekommen. Und damit meine ich nicht den schönen goldenen Herbst, sondern eher den kalten November, den Übergang zum Winter. Die Blätter sind schon alle abgefallen, größtenteils sind die Bäume kahl und es wird langsam wirklich kalt. Da braucht man immer mal wieder einen leckeren warmen Kakao oder Tee.

 

Meine Freundin aus der Heimat war das Wochenende wieder zu Besuch und es gab daher auch mal wieder Brötchen zum Frühstück. Ich bin ja irgendwie skeptisch. Mal mag ich sie gerne, mal mag ich sie so garnicht.

Auf der Halloween Party am Samstag bei einer Freundin gab es vieles verschiedenes. Zum Beispiel die in Blätterteig gewickelten Mumien-Jalapenos.

Oder aber Würstchen (vegane).

Und so sahen wir aus.

Als Testlauf für Dienstag Abend eine Gruselpizza mit aufgetautem Teig. Sehr lecker und ich find sie ist auch sonst ganz gut gelungen 😀

Dienstag Morgen noch schnell einmal Milchreis. Den hatte ich lang nicht mehr. Mit etwas Acai Pulver und Chiasamen für den „Schimmeleffekt“, den man auf dem Bild jedoch nicht ganz so erkennt. 😉

 

Habt einen tollen Mittwoch ob frei oder nicht!

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #41

Hallo liebe Menschen, die ihr euch genau wie ich, an Bildern von Nahrung erfreut. 😉 Wie ihr vermutlich mitbekommen habt, ist es heute wieder Mittwoch. Ich habe wieder einmal mein Handy nach Fotos von meinem Essen durchsucht, die ich im Laufe der Woche gemacht habe. Man möge nun meinen, ich fotografiere extra für den What I Ate Wednesday. Tatsächlich ist es aber so, dass ich die Fotos einfach mache, weil ich Essen schön finde und mir denke, das könntest du bestimmt irgendwann mal posten. Wo auch immer. Vieles landet auf Instagram. Mittlerweile bin ich da aber so weit, dass ich ein Bild nicht mehr posten mag, wenn es meiner Meinung nach nicht in meinen Feed passt. Da entwickele ich derzeit leicht perfektionistische Tendenzen… auch wenn das von außen vielleicht nicht so den Anschein macht.

Aber ihr seid für die Bilder hier, daher darf ich nun stolz präsentieren:

Ein Brötchen mit Hummus. Recht farblos, jedoch eine pure Geschmacksexplosion.

 

 

Ein wenig farbenfroher als das Brötchen zuvor, jedoch geschmacklich ein Stück weniger befriedigend: Milchreis mit Cranberries. Versteht mich nicht falsch, ich liebe es. Meine Geschmacksnerven sind aber derzeit eher der herzhafte Typ und mit Hummus kann nunmal nichts, wirklich nichts, mithalten. Nichtmal Avocado.

Bei der Vorbereitung fürs fruktosearm und vegane Krimidinner (Dinnerparty mit Schauspielerischen Aspekten), habe ich per Zufall fruktosefreien Johannisbeelikör gefunden, als ich nach normalem suchte. Also mitgenommen. Die Gäste waren auch glücklich, weil dieser nicht ganz so süß war, wie normal.

Ein weiteres Highlight (in meinen Augen) der Dinnerparty und meiner letzten Woche war die Avocado Mac’n’Cheese Sauce (Sauce für 500g trockene Nudeln: pürieren – 2 Avocado, 2EL Zitronensaft, Knoblauchpulver, Paprikapulver, Handvoll Basilikum, Handvoll Petersilie, 100 ml Mandelmilch; Kochtopf: 2 EL Öl, 2 EL Mehl, 2-4 EL Hefeflocken, Knoblauchpulver, wenn alles vermengt ca. 100-150 ml Mandelmilch; wenn Sauce, Avocadopüree mit rein, rühren, salzen, yuuuuuuummmmy!!!!) Nicht so fettarm, aber welche Käsesauce ist schon fettarm? Im Verhältnis zur echten, ist diese durchaus viel viel gesünder (und leeeeeeecker!).

Außerdem gab es Gürkchen, Tomätchen, eingelegte Oliven. Hummus, Guacamole und Brot, sowie gebackene Aubergine. Alles in allem eine für mich sehr leckere Vorspeise. Ob es den anderen geschmeckt hat, weiß ich leider nicht. Man beachte, dass die Vorspeise natürlich eigentlich vor der Avocadosauce kommt. Ich habe sie nur zu erst fertig gemacht 😀

Weil schönes Foto hier noch einmal aus einer anderen Perspektive 😉

Dessert: Mousse au Chocolat bestehend aus Seidentofu, Frusano Zartbitter, Kakaopulver und Stevia, sowie Nougataroma. Darauf, damit es schöner aussieht, habe ich meine Quinoa Schoko Dinger geopfert. Schmecken sehr gut, finde ich.

Ich würd ja liebend gerne lügen und sagen, dass ich total gesund gegessen habe. Aber ich habe es mal wieder nicht lassen können und das Wochenende mit einer Pizza abgeschlossen. Diesmal wirklich nur eine Pizza, mit Tomaten, Artischocke und Ruccola. Unglaublich lecker war die. Im Vergleich zur letzten Woche eine lohnenswerte Investition!

Ich habe mir aber fest vorgenommen nun wieder etwas gesünder zu sein, da ich auch diese Woche wieder mit dem Sport angefangen habe. Ich merke ich muss noch etwas vorsichtig sein, aber es wird wieder und ich freue mich drauf!

Habt einen schönen herbstlichen Mittwoch!

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #39

Und wieder einmal ein paar Fotos mit meinem Lieblingsmotiv. Essen ;). Ich hatte wirklich gedacht, dass ich diese Woche kaum Bilder von Nahrung gemacht habe, aber ein bisschen was ist doch dabei rum gekommen.

 

Ich habe das Gefühl schon laaaaange wieder zurück zu sein, aber beim heraussuchen der Bilder habe ich festgestellt, dass ich doch die Hälfte der Woche noch bei meinen Eltern war. Dort habe ich nämlich noch einmal geröstete Kichererbsen gemacht. Ich liebe sie so sehr. Musste aber feststellen, dass sie nach einem Tag nicht mehr so schön knusprig waren.

Die letzte Zeit habe ich auch recht viel Schokolade gegessen. So auch zum Beispiel geraspelt auf meinem Kaffee. Hauptsächlich für die Optik, nicht für den Geschmack. Die süße Malina, meine neue große Liebe aus den Straßen Russlands, wollte auch mit aufs Bild.

Nachdem meine Stiefmutter ihrer Enkeltochter Weckmänner aus der Bäckerei mitbringen wollte, kam mir die Idee doch selbst welche zu backen. Vegan und fruktosefrei. Daraus sind diese beiden geworden. Echt sehr sehr lecker. Ich war ja wirklich skeptisch, da der Teig wirklich einem Pizzateig sehr ähnelt, aber sie sind doch schön weich geblieben. Sehen jetzt leider nicht so schön braun gebrannt aus. Als Ei Ersatz habe ich statt Apfelmus einen Esslöffel Chiasamen mit Mandelmilch genommen. Daher sind die Kerlchen so ein wenig schwarz gepunktet. Statt Rosinenaugen gab es Frusano Schoki Äugeln (schmecken doch auch viel besser). Eigentlich wollte ich Haselnüsse nehmen, die waren dann aber doch etwas groß.

Schokibrezeln hatte ich auch  machen wollen, nachdem gewisse anderen Personen aber fast alle Brezeln aufgegessen haben, dachte ich, schmeiße ich sie einfach in warmes Porridge, die Schoki schmilzt dann von selbst und schwupp habe ich quasi Schokibrezeln. Es hat auf jeden Fall sehr sehr lecker geschmeckt!

 

Zurück in meiner WG konnte ich mir mal wieder Acai Pulver in meinen Alpro rühren. Ich freue mich einfach jedes Mal, wenn ich nach dem Umrühren einen so schönen lila Strudel habe. 😀

Mein Porridge sieht nun leider nicht mehr so interessant aus, weil ich einfach nicht so einen großen Vorrat an Nüssen etc. habe. Meine Eltern haben ja eine so schön große Küche, in denen sie haufwenweise Nüsse und so weiter lagern können. Wir haben hier zu dritt in unserer WG Küche einfach viel zu wenig Vorratsraum (ok, ich habe eigentlich genug, dieser ist aber vollgestellt mit Küchengeräten, bzw. Backformen.

Sonntag Abend war ich mit meiner neuen Mitbewohnerin und einer lieben Freundin zuerst im Restaurant essen. Für mich gab es ‚modifizierte Nudeln‘ a.k.a. ohne Käse/ Sahne. Für meine Freundin einen Bruder ohne Zwiebeln (wir waren der „ohne Tisch“) und für meine Mitbewohnerin einen Lachsburger. Ich liebe ja essen gehen und das Restaurant ist wirklich gut! Ich hatte noch nie etwas, was mir nicht geschmeckt hat (auch zu Vorveggiezeit). Im Anschluss sind wir zu meiner Lieblingsbeschäftigung „Poetry Slam“ über gegangen. Es gibt kaum etwas, das mich glücklicher macht. Ich sage ein wirklich guter Slam ist ein solcher, bei dem ich kaum die Hälfte mitbekomme, weil mich bereits der erste Teil dazu inspiriert mein Leben zu ändern und ich von da an mit der Planung beschäftigt bin.

Warum ich den Herbst so mag: Die Deke, das gold an meinen Tassen. Es passt einfach alles viel besser zum Herbst. Im Sommer fühlt es sich nicht richtig an 😉

 

Ein herbstliches auf Wiedersehen! 🙂

 

Weiterlesen