What I did in Berlin

Normalerweise würde hier heute ein What I Ate Wednesday stehen, Reisestressbedingt war mein Bauch die letzte Woche jedoch nicht ganz so begeistert, was Essen anging. Von Donnerstag bis quasi einschließlich Montag war das alles nicht so Bombe. Ist auf Reisen total toll, aber was will man machen? Wenn ich mich deswegen zu Hause verkrieche, wird’s auch nicht besser 🤷🏻‍♀️.

Seit dieser Woche habe ich jedenfalls Urlaub und bin am Sonntag erstmal zu Besuch nach Berlin gefahren. Bis darauf, dass wir den Montag nur zu Hause waren, weil ich mich vor Schmerzen kaum bewegen konnte war es eigentlich wirklich ein guter kurzer Tripp. Ich bin ja nicht so der Großstadtfan und mir herrscht dort etwas zu viel ungeordnete Reizüberflutung, aber irgendwie gibt die Stadt einen gewissen ‚vibe‘ ab. Jetzt wo ich wieder weg bin, möchte ich doch irgendwie wieder zurück.

Angefangen hat es am Sonntag mit einer 1.5 stündigen Zugfahrt. Ich habe extra den wehren Zug genommen, sodass ich früh genug (2 Stunden vor Abflug) dort bin, um dann fest zu stellen, dass der Flug 1.5 Stunden später gehen soll. So schön so gut, wir boarden endlich und müssen alle im Gang bleiben, weil irgendwo was mit der Sitzplatzreservierung fehl geschlagen ist. Captain und Crew also erstmal 15 Minuten hin und her, bis alles geklärt und wir einsteigen konnten.

So sah das dann aus. Einmal über…

…und einmal unter den Wolken.

Ansonsten hat Berlin auch sehr schöne Ecken. Und obwohl die Stadt und ihre Stadteile so groß sind, wirkt es klein, weil alles dank Bahn und Bus so schnell und so leicht (und vor allem extrem günstig) zu erreichen ist.

Die beiden Essen, die tatsächlich schön waren 😅 einmal die Burger bei Hans im Glück und einmal die recht grüne Sushi Bestellung an dem Montag, wo mir nach relativ ‚einfachem‘ Essen war.

Und zu guter Letzt der Sonnenuntergang aus dem 11. Stock. Berlin bei Nacht kann sich schon sehen lassen, find ich 🙂

Insgesamt doch ein schöner kurzer Trip! Dienstag Abend bin ich um 23.59 mit dem Flixbus wieder in Richtung Düsseldorf gefahren, dort um 9:15 angekommen und um 11:15 war ich zu Hause, um meine Koffer für die Heimat zu packen. Dort bin ich dann nach staubedingten 2.5 Stunde auch endlich angekommen und habe nun hier bis Weihnachten ein wenig Ruhe!

Ich hoffe ihr habt alle eine angenehme vorweihnachtliche Zeit:)

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #42

Happy Wednesday und hoffentlich einen schönen Feiertag, sofern ihr denn ein Bundesland erwischt habt, das heute frei hat. Ich jedenfalls habe, NRW sei Dank, heute frei 😉

Meine Kürbissuppe, die ich vor 2 Wochen gemacht habe ist teils immer noch eingefroren in der Truhe. Immer mal wieder taue ich mir eine kleine Portion auf und schwups, habe ich ein Abendessen.

Generell bin ich derzeit ein wirklicher Fan von Vorkochen. So auch die Nudeln mit Broccolisauce. Allerdings habe ich gelernt, Nudeln nicht ganz durch zu kochen, da sie nachher beim Auftauen wirklich sehr matschig werden.

Avocado… damit habe ich in letzter Zeit sehr oft Pech. Ständig werden sie total schnell matschig und schimmelig von innen.

Der Herbst ist jetzt richtig angekommen. Und damit meine ich nicht den schönen goldenen Herbst, sondern eher den kalten November, den Übergang zum Winter. Die Blätter sind schon alle abgefallen, größtenteils sind die Bäume kahl und es wird langsam wirklich kalt. Da braucht man immer mal wieder einen leckeren warmen Kakao oder Tee.

 

Meine Freundin aus der Heimat war das Wochenende wieder zu Besuch und es gab daher auch mal wieder Brötchen zum Frühstück. Ich bin ja irgendwie skeptisch. Mal mag ich sie gerne, mal mag ich sie so garnicht.

Auf der Halloween Party am Samstag bei einer Freundin gab es vieles verschiedenes. Zum Beispiel die in Blätterteig gewickelten Mumien-Jalapenos.

Oder aber Würstchen (vegane).

Und so sahen wir aus.

Als Testlauf für Dienstag Abend eine Gruselpizza mit aufgetautem Teig. Sehr lecker und ich find sie ist auch sonst ganz gut gelungen 😀

Dienstag Morgen noch schnell einmal Milchreis. Den hatte ich lang nicht mehr. Mit etwas Acai Pulver und Chiasamen für den „Schimmeleffekt“, den man auf dem Bild jedoch nicht ganz so erkennt. 😉

 

Habt einen tollen Mittwoch ob frei oder nicht!

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #41

Hallo liebe Menschen, die ihr euch genau wie ich, an Bildern von Nahrung erfreut. 😉 Wie ihr vermutlich mitbekommen habt, ist es heute wieder Mittwoch. Ich habe wieder einmal mein Handy nach Fotos von meinem Essen durchsucht, die ich im Laufe der Woche gemacht habe. Man möge nun meinen, ich fotografiere extra für den What I Ate Wednesday. Tatsächlich ist es aber so, dass ich die Fotos einfach mache, weil ich Essen schön finde und mir denke, das könntest du bestimmt irgendwann mal posten. Wo auch immer. Vieles landet auf Instagram. Mittlerweile bin ich da aber so weit, dass ich ein Bild nicht mehr posten mag, wenn es meiner Meinung nach nicht in meinen Feed passt. Da entwickele ich derzeit leicht perfektionistische Tendenzen… auch wenn das von außen vielleicht nicht so den Anschein macht.

Aber ihr seid für die Bilder hier, daher darf ich nun stolz präsentieren:

Ein Brötchen mit Hummus. Recht farblos, jedoch eine pure Geschmacksexplosion.

 

 

Ein wenig farbenfroher als das Brötchen zuvor, jedoch geschmacklich ein Stück weniger befriedigend: Milchreis mit Cranberries. Versteht mich nicht falsch, ich liebe es. Meine Geschmacksnerven sind aber derzeit eher der herzhafte Typ und mit Hummus kann nunmal nichts, wirklich nichts, mithalten. Nichtmal Avocado.

Bei der Vorbereitung fürs fruktosearm und vegane Krimidinner (Dinnerparty mit Schauspielerischen Aspekten), habe ich per Zufall fruktosefreien Johannisbeelikör gefunden, als ich nach normalem suchte. Also mitgenommen. Die Gäste waren auch glücklich, weil dieser nicht ganz so süß war, wie normal.

Ein weiteres Highlight (in meinen Augen) der Dinnerparty und meiner letzten Woche war die Avocado Mac’n’Cheese Sauce (Sauce für 500g trockene Nudeln: pürieren – 2 Avocado, 2EL Zitronensaft, Knoblauchpulver, Paprikapulver, Handvoll Basilikum, Handvoll Petersilie, 100 ml Mandelmilch; Kochtopf: 2 EL Öl, 2 EL Mehl, 2-4 EL Hefeflocken, Knoblauchpulver, wenn alles vermengt ca. 100-150 ml Mandelmilch; wenn Sauce, Avocadopüree mit rein, rühren, salzen, yuuuuuuummmmy!!!!) Nicht so fettarm, aber welche Käsesauce ist schon fettarm? Im Verhältnis zur echten, ist diese durchaus viel viel gesünder (und leeeeeeecker!).

Außerdem gab es Gürkchen, Tomätchen, eingelegte Oliven. Hummus, Guacamole und Brot, sowie gebackene Aubergine. Alles in allem eine für mich sehr leckere Vorspeise. Ob es den anderen geschmeckt hat, weiß ich leider nicht. Man beachte, dass die Vorspeise natürlich eigentlich vor der Avocadosauce kommt. Ich habe sie nur zu erst fertig gemacht 😀

Weil schönes Foto hier noch einmal aus einer anderen Perspektive 😉

Dessert: Mousse au Chocolat bestehend aus Seidentofu, Frusano Zartbitter, Kakaopulver und Stevia, sowie Nougataroma. Darauf, damit es schöner aussieht, habe ich meine Quinoa Schoko Dinger geopfert. Schmecken sehr gut, finde ich.

Ich würd ja liebend gerne lügen und sagen, dass ich total gesund gegessen habe. Aber ich habe es mal wieder nicht lassen können und das Wochenende mit einer Pizza abgeschlossen. Diesmal wirklich nur eine Pizza, mit Tomaten, Artischocke und Ruccola. Unglaublich lecker war die. Im Vergleich zur letzten Woche eine lohnenswerte Investition!

Ich habe mir aber fest vorgenommen nun wieder etwas gesünder zu sein, da ich auch diese Woche wieder mit dem Sport angefangen habe. Ich merke ich muss noch etwas vorsichtig sein, aber es wird wieder und ich freue mich drauf!

Habt einen schönen herbstlichen Mittwoch!

Weiterlesen