Rezept : Fruktosearme Barbecuesauce

Eine meiner absoluten Lieblingssaucen ist Barbecue-Sauce. Ich habe sie immer gerne auf meine Pizza bestellt und auch sonst recht gerne genutzt, wenn ich sie mal zu Hause hatte. Da die herkömmlichen Saucen, die man im Supermarkt oder Restaurant erhält unglaublich viel Zucker und somit Fruktose enthalten, habe ich sie lange nicht gehabt. Einmal habe ich mir die 0% Zucker Sauce von Rockanurtition gegönnt, aber die ist mir einfach auf Dauer zu teuer. Ich habe also beschlossen, selbst eine zu machen.

Sie schmeckt nicht ganz so, wie die echte Sauce, kommt der Sache aber schon recht nahe.

Was braucht ihr?

  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • 6 EL Reissirup
  • 1 TL Chilipulver oder Chiliöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Knoblauchpulver (frischer Knoblauch geht natürlich auch)
  • Rauchsalz
  • 1 EL Balsamico Essig
  • 2 EL Worcestersauce

Was müsst ihr tun?

Zunächst einmal werden alle Zutaten bis auf den Essig und die Worcestersauce mit ca. 300 ml Wasser im Topf vermengt und zum Kochen gebracht. 30 Minuten lang darf die Sauce nun bei schwacher Hitze köcheln. Nun werden die letzten beiden Zutaten zugegeben und es wird noch einmal 30 Minuten rumgeköchelt. Das Rühren bitte nicht vergessen!

Zum Schluss nochmal ein wenig abschmecken. Ich habe hier und da noch ein wenig Chili und Rauchsalz zugefügt. Dann ist die Sauce fertig. Es ergibt nur eine kleine Menge, wer also etwas für mehrere Personen haben möchte, sollte mindestens die doppelte Menge an Zutaten verwenden.

Schmeckt auch lecker zu Gemüse z.B. Brokkoli!

Was sind eure Lieblingssaucen, insbesondere jetzt für die Grillsaison? 

Weiterlesen

Aufgebraucht im März : vegan und fructosearm

Manchmal probiere ich Dinge und nehme mir vor einen Blogeintrag drüber zu schreiben. Meist passiert das aber nicht. Bei einigen Youtubern habe ich das „Aufgebraucht“ Format gesehen und finde es eigentlich ganz interessant. Diesen März habe ich gesammelt und meinen Müll statt in den Mülleiner, in eine Jute Tasche in meinem Zimmer geworfen.

Fangen wir mal an mit dem Produkt, das ich bereits am längsten benutze!

The Vegan von Rocka Nutrition

Vegane Proteinpulver zu finden, welche schmecken, war eine lange Zeit lang wirklich sehr sehr schwer. Bei Whey Protein kann man ja kaum etwas falsch machen, es schmeckt in der Regel recht milchig, cremig. Bei veganen Pulvern, die auf Basis von Soja, Erbse, Reis oder sonst was hergestellt werden, ist die Sache schonmal schwieriger, insbesondere wenn sie auch noch zuckerfrei oder fructosefrei sein sollen. Insbesondere Sojapulver finde ich in den meisten Fällen nicht konsumierbar. Auch von Rocka Nutrition finde ich nicht alle Sorten suuuuper lecker. Vanilla Cookie ist aber das einzige, das ich gerne mehrere Tage hintereinander trinken kann. Total gerne mag ich es auch eingerührt in meinen Sojajoghurt. Nicht zu süß aber auch kein unangenehmer Bei- oder Nachgeschmack.

Die Like Meat Schinken Bratwurst

Als ich diese Wurst zum ersten Mal probiert habe, hätte ich ja fast vor Freude weinen können. Die schmeckt echt so unglaublich lecker! Sie ist enthält kaum Zucker, nicht zu viele Kalorien, aber super viel Geschmack. Zuerst wollte ich sagen, dass sie leider recht wenig Eiweiß enthält und somit als ernährungsfysiologischer Fleischersatz nicht geeignet sind, aber sie ersetzt nunmal ne Wurst. Und an ner Wurst ist nun auch nicht viel Gesundes dran. Da ist diese hier doch deutlich gesünder!

Sojaschnitzel von Edeka

Wenn wir schon bei Fleischersatz sind, folgt nun noch schnell das Sojaschnitzel. Ich meine mal gehört zu haben, dass die Edeka Produkte ebenfalls von Like Meat produziert werden. Habe dazu aber nichts mehr im Netz oder auf der Verpackung finden können. Schmeckt jedenfalls so wie damals das TK Schnitzel von Like Meat und schmeckt mir dementsprechend gut. Natürlich sind diese beiden Sachen nichts für die Alltagsernährung, sondern eher als Genussmittel für ab und an gedacht. Der tägliche Bedarf an z.B. Eiweiß sollte dann doch eher durch frische und möglichst unverarbeitete Produkte gedeckt werden.

Gourmet Gerste

Für alle, die Ebly kennen, wird diese Gerste nichts außergewöhnliches sein. Es schmeckt ein bisschen anders, aber auch super lecker! Was mich ein wenig gestört hat war die lange Zubereitung. Geschmacklich jedoch absolut gut! Diese Packung hatte ich in einer vegan-Box, die ich zum Geburtstag bekommen hatte. Im Geschäft habe ich diese noch nie gesehen.

Frusano Müsliriegel

Seit kurzem gibt es bei DM Müsliriegel von Frusano. Auch in der veganen Version mit Zartbitter Schokolade. Ich finde sie ganz nett. Sie schmecken jetzt nicht soooo außergewöhnlich toll, dass ich sie ständig essen müsste, aber für die süßen Momente doch ganz gut. Der Geschmack büßt definitiv nicht wegen der Qualität des Riegels ein, sondern einfach, weil man mit „fructosefreier“ Süße einfach Einbüße macht. Das geht nicht anders.

Qi2 veganer Proteindrink

Auf unserer letzten Dienstreise in Neumünster waren wir einen Tag zum Probetraining in einem McFitt um doch wenigstens ein wenig Sport zu machen. Dort gab es einen Automaten mit diversen Drinks. Unter anderem dieser Proteindrink von Qi2. Da er natürlich normal gesüßt und dementsprechend nicht fructosefrei ist, konnte ich nur 1-2 Schlücke trinken. Diese waren aber soooo absolut lecker. Wenn ich keine Fructosemalabsorption hätte, würde ich den vermutlich bestellen und öfter trinken. Einfach weil lecker!

Vegisan Nährstoff Tabs

Das seltsamste zum Schluss. In dem Studio, in dem ich mein Präsenzwochenende hatte, wurden diese Tabs verkauft. Sie gehören zu einer Formuladiät, bei der man die Mahlzeiten durch, ich glaube 10 Tabs am Tag ersetzt. Soweit ich mich erinnere, kommt man damit auf rund 1000 kcal. Was theoretisch wenig erscheint, dadurch dass damit aber alle Mikronährstoffe (theoretisch) gedeckt werden, sollte es unbedenklich sein. Der Verkäufer sagte uns noch, schmeckt wie Holz. Ich, da neugierig hoch 10, habe sie trotzdem einfach mal kaufen müssen. Man kann ja über nichts urteilen, wenn man es nicht probiert hat. Schmeckt nicht wie Holz, eher wie Pferdeleckerli (ja ich habe hier Geschmackserfahrungen gemacht). Da nur mit Reissirup gesüßt ist (fruktosefrei), habe ich mich natürlich gefreut. Eine Sache die mich stört ist, dass Vitamin B12 aus Quellen, die für den Menschen nicht absorbierter sind, zugefügt wurden. So ist zwar Vitamin B12 enthalten, der Leihe wird auch denken, er nehme es auf, tatsächlich bringt es ihm aber nichts. Nun ist das für eine Kurzzeitdiät nicht tragisch, die Vitamin B12 Vorräte reichen in der Regel für mehr als ein Jahr, aber trotzdem finde ich es irgendwie doch Verbraucherverarsche. Ungeachtet dessen, dass ich eine solche Diät mit ausschließlich Tabs für so viel Geld einfach blöd finde.

 

Weiterlesen

What I Ate Wednesday.2 #5

Hey ho! Kurz vor Karneval/ Fasching nochmal ein kleiner Mittwoch 🙂 Ich habe mir überlegt den Mittwoch mal etwas anders zu sortieren. Bisher war es ja immer chronologisch nach Wochentag. Vielleicht macht es nach Hauptmahlzeiten mehr Sinn? Mal schauen

 

Frühstück

Fangen wir mit dem Post-Super Bowl Frühstück an. Nach dem Super Bowl war ich immer noch im Football Fieber und habe mir Football Pancakes gemacht. Ich habe begonnen meiner Kreativität einfach mal wieder öfter freien Lauf zu lassen. Kommt mir eine Idee, schiebe ich sie nicht auf, sondern mache sie einfach direkt. Durchs Aufschieben fallen so viele Dinge, die gut hätten werden können weg und werden nie das Licht der Welt erblicken.

Am Wochenende gab es für mich Brezeln zum Frühstück. Auf der einen Frusano Marmelade, auf der anderen selbstgerechten Hummus. Leider ist letzterer nicht so lecker geworden, weil ich zu viel Sesamöl rein getan habe. Nächstes mal kaufe ich wieder Hummus oder mache ihn glaube ich ganz ohne das Öl.

Auf der Arbeit esse ich derzeit immer Joghurt mit ein paar Haferflocken und etwas Quinoa. Seitdem ich täglich Joghurt (Alpro ungesüßt) esse, geht es meiner Verdauung einfach bombe. Ich glaube die war noch nie im Leben so gut.

Eines anderen Morgens hatte ich irgendwie Lust auf Pancakes, aber irgendwie auch nicht. Also habe ich einen Babycrepe mit Zimt und Zucker zubereitet und dazu ein Schüsselchen Joghurt mit gepufftem Quinoa gegessen.

Mittag/ Abend

Zoodles mit Spaghetti. Ich finde man muss nicht gleich komplett auf Nudeln verzichten und nur Zucchini essen, man kann es auch kombinieren. Zwar sieht man hier nicht so viel von der Zucchini, weil der meiste Teil unten drunter liegt (die lassen sich irgendwie sehr schwer mischen), aber es war auf jeden Fall sehr sehr lecker.

Manchmal muss es schnell gehen. Zum Beispiel nach dem Training. Da wird dann einfach schnell der Spinat mit etwas Creme Vega gemischt und Als Nudelsauce serviert.

Wenn die Creme einmal auf ist, muss sie natürlich aufgebraucht werden. Daher habe ich versucht eine sahnige Tomatensauce zu machen, was leider nicht so geglückt ist. Tomatensaucen mag ich doch lieber ohne etwas rahmiges dabei.

Ok… es scheint die Woche der Nudel zu sein. Schon wieder Spaghetti und Spinat. Diesmal aber ohne die Creme und ganz einfach mit Hefeflocken und ein paar Kernen. Auch sehr lecker.

Weil aller guten Dinge drei sind, gab es auch den Spinat 3 Mal. 😉 Diesmal mit Kartoffelpüree. Ich hatte schon die ganze Woche Lust auf Kartoffeln, aber nie Lust auf den doch etwas länger andauernden Kochvorgang. Gerade wenn man Püree macht, muss man sie ja doch erst noch schälen, dann kochen etc.

Kommen wir zum Hauptgrund, weswegen ich die Creme Vega überhaupt gekauft habe. Flammkuchen. Ursprünglich wollte ich noch Räuchertofu als Speckersatz drauf tun, aber natürlich gab es keinen. Nochmal zu Kaufland zu fahren hatte ich keine Lust, da Aldi am einen und Kaufland am anderen Ende der Stadt ist. Was ich jedoch sagen muss ist, dass der Flammkuchen sensationell geschmeckt hat! So gut, dass ich ihn wohl morgen Mittag noch einmal machen werde 🙂

Und dann gibt es Tage, da braucht man mal Nudeln mit Tomatensauce. Nachdem ich Super Bowl sei Dank von Sonntag auf Montag nicht ganz so viel Schlaf bekommen habe, war ich faul in jeder Hinsicht. Um doch etwas Energie zu haben, habe ich mir ein paar Nudeln gemacht und diese mit Tomatenmark gemischt. Et voila. Ganz einfache Energie.

Zu Abend gab es unter anderem Süßkartoffelpommes, die diesmal auch richtig gut knusprig geworden sind (unser Ofen ist derzeit wohl leider etwas kaputt…). Dazu einen Kräuterdipp. Ich habe mich an diesem Abend für Dill entschieden und es hat perfekt gepasst. Durch das Zufügen von etwas Essig an den Joghurt hat es ebenfalls wesentlich besser geschmeckt als sonst. Man lernt dazu 😉

 

Weiterlesen
1 2 3 5