What I Ate Wednesday #47

Die Zahl im Titel sagt mir irgendwie, dass ich entweder nicht richtig zählen kann, oder zwischendurch mal einen Mittwoch oder auch 2-3 ausgelassen habe. Das Jahr hat 52 Wochen und so viele sind nicht mehr über 🤔

 

Ich sage euch, es gibt absolut keine bessere Nudelsauce als Avocado. Ich zermatsche einfach eine Avocado, würze sie und schwupp. Super lecker! Dazu momentan immer gerne Kürbiskerne 🙂

Uuuund wieder Avocado. Auf dem Brot! Avocado geht immer 🙂

Meine gute Tat am Sonntag war es, als Engel durch die Stadt zu laufen und Plätzchen zu verteilen. Ich mach das ja immer sehr gerne. Nachdem wir fertig waren haben wir, die wir noch übrig waren uns ein kleines Abendessen gegönnt. Für mich gab es noch einmal den veganen Burger. Der dort absolut perfekt ist! Wirklich der leckerste, den ich kenne!

Haferflocken gibt es für mich in letzter Zeit nur noch in Kombination mit Quinoa Pops. Zum einen mag ich sie sehr gerne, zum anderen möchte ich die Menge Haferflocken etwas reduzieren, weil sie doch recht fruktosehaltig sind. Die Kerze habe ich von meiner Mitbewohnerin geschenkt bekommen. Sowie die Tasse von der anderen 😀 Ich hatte den beiden einen Tee Adventskalender geschenkt und als ich nach Hause kam haben die Süßen mir ebenfalls eine Kleinigkeit geschenkt. Beide finde ich sehr toll!

Hier noch einmal die Tasse, inkl. Kaffee in Vollaufnahme!

Bei DM habe ich mir einmal „pulled soya“ gekauft. Hat mich leider nicht so ganz überzeugt. Ich finde es von der Konsistenz her besser als normales Sojageschnetzeltes, aber Saitan ist immer noch meine derzeitige Nummer 1!

Was ich diesen Winter auch total gerne mag sind Kartoffelsuppen. Als ich kürzlich die Kartoffel-Lauch Suppe aus der Challenge machen wollte und keinen Lauch hatte und sie mit Broccoli machen musste, bin ich das erste Mal auf den Geschmack gekommen. Seither habe ich sie noch zwei Mal mit Lauch gemacht. Auch sehr lecker! Ich bin ja eh der absolute Kartoffelfan 😉

 

Das war’s auch leider schon wieder. Ein recht kurzer und später WIAW, aber die letzte Woche habe ich leider einfach nicht ganz so viel fotografiert… muss auch mal sein! Ich wünsch euch noch einen schönen Nikolaustag! 🙂

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #46

Ich wünsche allen einen wundervollen letzten Mittwoch für diesen November. Übermorgen geht es los. Das erste Adventskalendertürchen oder was auch immer darf aufgemacht werden 🙂 Ich habe mir für dieses Jahr einen Tee Kalender geholt. Fand ich ganz nett. Normalerweise bekomme ich immer noch einen von Mama, aber irgendwie kam da bisher nichts…tzzz. Vielleicht nutze ich den Tag um dem ein oder anderen noch einen Kalender zu basteln. Denn spätestens Mittwoch Abend muss er in die Post.

Meine WIAW-Woche ist am Mittwoch erstmal super gestartet. Eigentlich wollte ich  mit einer Freundin zum Geburtstagsessen in ein Restaurant in Nijmegen gehen, von dem ich weiß, dass es ein super leckeres veganes Gericht gab. Ja das Restaurant scheint sehr beliebt zu sein. Es war absolut nichts mehr frei.

Also sind wir stattdessen durch die Straße gelaufen und haben geguckt, was es noch so gibt. Dabei sind wir auf ein kleines Sushi Geschäft gestoßen. Drinnen gab es nur 3 Tische und wir waren die einzigen Gäste, direkt vor der Theke, aber das Sushi war lecker! Ich hatte Avocado und marinierten Tofu.

Weil es uns da drinnen etwas zu seltsam war, haben wir und Sushi Burritos erstellen lassen und diese mit zu ihr nach Hause genommen. Leider musste ich feststellen, dass der Tofu doch sehr gesüßt und somit sehr zuckerhaltig war. Aber super lecker war es auf jeden Fall!

Am Donnerstag war amerikanischer Thanksgiving. Immer och einer meiner Lieblingsfeiertage, denn es gibt leckeres Essen und man denkt darüber nach, wofür man dankbar ist. Mein Hauptgericht bestand aus Avocado Mac’n’Cheese, die ich absolut nur jedem empfehlen kann.

Zum Nachtisch einen Kürbiskuchen. Da sonst keiner davon gegessen hat musste ich eben den rest entworfen. Hatte vergessen ihn ein zu frieren und gerade festgestellt, dass er schon Freunde hat. Aber lecker war er auf jeden Fall!

Aus der anderen Kürbishälfte bzw. so ca. 1/10 davon habe ich Pumpkin Spice Latte gemacht. Bisher hatte ich noch nie wirklich Kürbis drin, sondern nur Gewürze, aber es war sehr lecker !

Joghurt gab es dieses Mal auch wieder regelmäßig.

Immer mit Nüssen und auch  mit Cranberries.

Am Samstag gab es Porridge im Bett. Genau wie den Joghurt mit Nüssen und Cranberries.

Samstag Abend habe ich meine ehemalige Mitbewohnerin in Krefeld besucht. Zusammen waren wir im Burge-r-s. Ich hatte den veganen Burger mit Sesampatty und Avocado. Dazu Süßkartoffelpommes. Es war ziemlich lecker. Es kommt zwar nichts an den Burger bei uns der Stadt, aber gut ist es allemal!

Hier noch einmal von der Seite. Es war schon recht schwer zu essen. Ich habe ihn nachher in der Mitte geteilt, sodass ich zwei Brötchenhälften mit je einem Patty hatte. Das war irgendwie leichter. Die Pommes waren absolut super!

Sonntag Mittag wollte ich eine Kartoffel-Lauch Suppe aus unserer Challenge machen. Ja…. was hab ich vergessen zu kaufen? Lauch! Da ich aber noch Broccoli da hatte, habe ich es damit gemacht und war begeistert.

Da ich schon viel zu lange keine Laugenstange mehr hatte, musste da auch nochmal eine her. Die eine Hälfte mit den restlichen Cranberries, die andere mit SimplyV Streichgenuss. Beides unschlagbar!

Dienstag gab es das Challenge Rezept Nr. 2 zu Mittag. Zucchinispaghetti + echte Spaghetti in einem Avocado-Haselnuss-Pesto getoppt mit Kürbiskernen. Der absolute Wahnsinn! Ich habe währenddessen beschlossen ein Avocado-Rezepte-E-book zu erstellen 😀 Es gibt schon tolle Avocadokochbücher, aber die sind alle nicht vegan. Zumindest nicht die, die ich gefunden habe. Marktlücke 😉

Genießt den kleinen Rest des Novembers und freut euch schon auf den Weihnachtsmonat!

Weiterlesen

Coach oder kein Coach?

Nachdem wir vorige Woche bereits über Gruppen- oder Einzelsport gesprochen haben, geht es heute darum, ob es Sinn macht sich einen Coach zu nehmen. Meine Meinung zu dem Thema ist recht leicht am Titelbild ab zu lesen 😉

Es geht hierbei im Coaches aller Art, sei es der Trainer im Fitnessstudio, der Reitlehrer, der Fußballtrainer etc.

Vorteile: 

  • Ein Experte weiß, in der Regel mehr, als man selbst
  • Man wird objektiv bewertet/ angeleitet
  • Ein Außenstehender sieht Dinge, die man nicht sieht
  • Man wird motiviert
  • Man fühlt sich verpflichtet, dadurch, dass man sich sonst rechtfertigen müsste

Nachteile: 

  • Häufig mit höheren Kosten verbunden
  • Man ist an Termine gebunden
  • Man muss schonmal Dinge tun, auf die man keine Lust hat

Ich persönlich bin jemand, der meint, sich selbst sehr gut zu kennen und sehr genau zu wissen, was ich brauche. Das ich hier gelegentlich falsch liege, merke ich in letzter Zeit immer öfter. Höre ich nämlich doch einmal auf Coaches/ Trainer, klappt es auf einmal. Da ich selbst Trainer bin, weiß ich auch, dass es bei den von mir zu trainierenden komischer Weise auf einmal klappt, wenn sie dann doch mal auf mich hören. Wichtig ist natürlich, dass man einen Coach findet, mit dem man sich wohl fühlt, von dem man das Gefühl hat, dass er oder sie einen versteht und ganz wichtig, auch Ahnung hat.

Mir fällt es immer noch sehr schwer auf andere zu hören. Ich denke immer ich weiß es besser. Seit Anfang November habe ich aber wieder einen Coach. Weniger, was Fitness und Ernährung direkt angeht, sondern mehr, was Social Media angeht und ich werde wirklich stark aus meiner Komfortzone gezogen. Aber von solchen Dingen lernen wir. Gerade beim Sport finde ich, macht es einen Riesen Unterschied, ob man einen Trainer/ Coach hat, oder nicht. Trainer sorgen einfach dafür, dass man weder zu freundlich, noch zu streng mit sich ist, können Fragen beantworten und in schlechten Zeiten motivieren.

Ich bin definitiv pro Trainer/ Coach und ihr? 

 

Weiterlesen