Vitamin D – Sonnenbaden aber richtig

Bei Vitamin D oder auch Calciferol handelt es sich, wenn man es genau nimmt, nicht um ein Vitamin, sondern ein Hormon. Vitamin D hat diverse Aufgaben im Körper, es ist unter anderem beteiligt bei 

  • dem Aufbau von Knochen 
  • der Aufnahme und Verwendung von Calcium
  • der Aktivierung des Immunsystems
  • Informationsvermittler in Geweben und Organen
  • Beeinflussung des Stoffwechsels

Gerade letzteres ist bei einem Vitamin D Mangel von starker Bedeutung. Nimmt man zu wenig Vitamin D auf, ist dies für den Körper ein Zeichen, dass Winterzeit ist. Diese wiederum wird mit Nahrungsknappheit in Verbindung gebracht. Um einem Mangel vor zu beugen, fährt der Körper den Stoffwechsel runter und arbeitet energieeffizienter. Außerdem wird die aufgenommene Energie möglichst festgehalten, dies geschieht über Fettreserven. Muskeln hingegen werden zu dieser Zeit schneller abgebaut. 

Vitamin D Mangel

Ein Vitamin D Mangel kann weiterhin zu Symptomen wie Schlafstörungen, Frühjahrsmüdigkeit oder Winterdepressionen führen. Das Immunsystem wird geschwächt und die Knochendichte kann mit der Zeit abnehmen, da Calcium nicht mehr richtig aufgenommen und verarbeitete werden kann. 

Vitamin D Aufnahme

Vitamin D kann sowohl über die Haut, als auch über die Nahrung aufgenommen werden. Eine ausschließliche Deckung des Tagesbedarfs über die Nahrung (tierische Produkte, wie z.B. fettreicher Fisch, Fleisch, Eier) ist jedoch nicht möglich.

Über die Haut werden UV-B Strahlen aufgenommen und Vitamin D wird mit Hilfe einer Cholesterinvorstufe (7-Dehydrocholesterin) gebildet. Der Gebrauch von Sonnencreme oder Kleidung behindert die Aufnahme der UV-B Strahlen, auch dunklere Hauttypen haben es schwerer ausreichend Vitamin D über die Sonne auf zu nehmen.

Allgemein wird empfohlen 15-30 Minuten am Tag sonnenzubaden. Dies sollte jedoch ohne Schutz durch Sonnencreme und/ oder Kleidung nicht überschritten werden. Ideal ist es Hautpartien, die seltener der Sonne ausgesetzt sind, wie z.B. der Bauch, hierfür zu nutzen. Unter optimalen Bedingungen können so bis zu 20.000 I.E. Vitamin D aufgenommen werden. In Solarien werden häufig UV-A Strahlen genutzt. Diese eignen sich nicht, um Vitamin D her zu stellen.  

Die Herstellung von Vitamin D über die Haut ist in unseren Breitengraden nur von April bis September möglich. Sind also die Winterreifen auf den Autos, sollte Vitamin D supplementiert werden. Wie viele I.E. nötig sind, sollte idealerweise über einen Test beim Arzt festgestellt werden. Besteht zu Beginn ein Mangel, sollten in den ca. ersten 2 Wochen außerdem Vitamin K2 und Magnesium angereichert werden. Diese sorgen zum einen dafür,  dass das Vitamin D arbeiten kann, als auch, dass der Calciumgehalt im Blut reguliert wird. 

Vitamin D Überdosierung

Eine zu hohe Aufnahme von Vitamin D über Nahrungsergänzungsmittel kann toxisch wirken. Zunächst kann es zu Symptomen wie Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen und Magenschmerzen kommen. Weiterhin sind Muskelschwäche, Störungen der Gehirnfunktion, sowie Nierensteine durch erhöhte Calciumspiegel im Blut möglich. 

Der sicherste Weg den Vitamin D – Spiegel auf optimalem Niveau zu halten ist daher regelmäßig die Blutwerte testen zu lassen und/ oder die Ernährung durch Fachkräfte beurteilen zu lassen. Für Veganer oder Vegetarier, sowie Personen die kaum oder wenig Fisch essen und außerdem durch z.B. Bürojobs nicht ausreichend Zeit und er Sonne verbringen, kann eine Supplementation das ganze Jahr über nötig sein. 

Weiterlesen

What I Ate Wednesday.2 #2

Einen verspäteten What I Ate Wednesday schreibe ich, während ich zu Hause sitze und hoffe, dass die Werkstatt noch anruft und mir sagt, dass mein Auto fertig ist. Ansonsten kann ich es leider erst morgen nach der Arbeit abholen. Eigentlich müsste ich aber heute noch einkaufen. Haaaach. Wünscht mir Glück.

Letzte Woche ging es für mich nach Holland zum Schlittschuh laufen. Alle Jahre wieder 😉 Ich hatte genau eine halbe Stunde Zeit um Mittag zu Kochen und zu essen. Also gab es Spaghetti Volognese. Hatte ich ja auch lange nicht mehr. Kochen und Essen braucht garnicht immer so viel Zeit. Natürlich kann man es auch lange genießen, aber für die Ausrede, ich habe keine Zeit. Prioritäten, liebe Leute, Prioritäten. 😉

Nach dem Schlittschuhlaufen wollten die Mädels noch Pommes essen und ich kann ja so schlecht nein sagen…

Einen Tag später wollte ich Pizza machen, musste dann aber feststellen, dass ich keine Hefe da hatte. Also Kartoffelpizza. Knusprig geworden ist sie leider nicht, daher eher Kartoffelpüree mit Zeug drauf. Schmeckt aber ja auch gut 😉

Achja, meine geliebten Pommes gab es auch mal wieder 😀 Vorwiegend festkochende Kartoffeln scheinen hierfür perfekt zu sein.

Endlich habe ich auch wieder mein Rocka Nutrition Vanille Cookie Eiweißpulver und kann es mit Joghurt mischen. So lecker, lecker lecker!

Im Januar wollte ich mal ein wenig Reste verwerten. Linsennudeln hatte ich noch da. Ich finde sie sehen recht hübsch aus, schmecken auch ganz ok, aber ich denke nicht, dass ich sie noch mal kaufe. Vielleicht probiere ich aber mal die Kichererbsen Nudeln aus.

Am Wochenende im Bett. Vor Kurzem habe ich das Buch „Warum Gedanken stärker sind als Medizin“ angefangen zu lesen und finde es ganz interessant. Ich bin ja selbst jemand der voll und ganz auf den Placebo Effekt anschlägt.

Sieht schön nach Fastfood aus. Hätte aber ohne die Mayo kaum Kalorien. Das muss man sich mal vorstellen. So ein ganz klein bisschen Mayo besteht aus knapp 50 ml Öl … Also Ketchup, Leute, Ketchup. Oder eben selbstgemachte nicht so fetthaltige Saucen.

Nach dem Wochenende war das mit der Pizza dann doch noch möglich. Und sie war soooooooooo unglaublich lecker. Auf Grund von Backpapiermangel habe ich sie auf Glas gebacken. Leicht eingefettet, was den Boden super knusprig gemacht hat.

Und mit Kakao im Bett kann man Abende doch super beenden!

Ich wünsche euch aus heute noch einen schönen Abend und hoffentlich ganz gutes Wetter morgen! Wir lesen uns 😉

Weiterlesen

What I Ate Wednesday #46

Ich wünsche allen einen wundervollen letzten Mittwoch für diesen November. Übermorgen geht es los. Das erste Adventskalendertürchen oder was auch immer darf aufgemacht werden 🙂 Ich habe mir für dieses Jahr einen Tee Kalender geholt. Fand ich ganz nett. Normalerweise bekomme ich immer noch einen von Mama, aber irgendwie kam da bisher nichts…tzzz. Vielleicht nutze ich den Tag um dem ein oder anderen noch einen Kalender zu basteln. Denn spätestens Mittwoch Abend muss er in die Post.

Meine WIAW-Woche ist am Mittwoch erstmal super gestartet. Eigentlich wollte ich  mit einer Freundin zum Geburtstagsessen in ein Restaurant in Nijmegen gehen, von dem ich weiß, dass es ein super leckeres veganes Gericht gab. Ja das Restaurant scheint sehr beliebt zu sein. Es war absolut nichts mehr frei.

Also sind wir stattdessen durch die Straße gelaufen und haben geguckt, was es noch so gibt. Dabei sind wir auf ein kleines Sushi Geschäft gestoßen. Drinnen gab es nur 3 Tische und wir waren die einzigen Gäste, direkt vor der Theke, aber das Sushi war lecker! Ich hatte Avocado und marinierten Tofu.

Weil es uns da drinnen etwas zu seltsam war, haben wir und Sushi Burritos erstellen lassen und diese mit zu ihr nach Hause genommen. Leider musste ich feststellen, dass der Tofu doch sehr gesüßt und somit sehr zuckerhaltig war. Aber super lecker war es auf jeden Fall!

Am Donnerstag war amerikanischer Thanksgiving. Immer och einer meiner Lieblingsfeiertage, denn es gibt leckeres Essen und man denkt darüber nach, wofür man dankbar ist. Mein Hauptgericht bestand aus Avocado Mac’n’Cheese, die ich absolut nur jedem empfehlen kann.

Zum Nachtisch einen Kürbiskuchen. Da sonst keiner davon gegessen hat musste ich eben den rest entworfen. Hatte vergessen ihn ein zu frieren und gerade festgestellt, dass er schon Freunde hat. Aber lecker war er auf jeden Fall!

Aus der anderen Kürbishälfte bzw. so ca. 1/10 davon habe ich Pumpkin Spice Latte gemacht. Bisher hatte ich noch nie wirklich Kürbis drin, sondern nur Gewürze, aber es war sehr lecker !

Joghurt gab es dieses Mal auch wieder regelmäßig.

Immer mit Nüssen und auch  mit Cranberries.

Am Samstag gab es Porridge im Bett. Genau wie den Joghurt mit Nüssen und Cranberries.

Samstag Abend habe ich meine ehemalige Mitbewohnerin in Krefeld besucht. Zusammen waren wir im Burge-r-s. Ich hatte den veganen Burger mit Sesampatty und Avocado. Dazu Süßkartoffelpommes. Es war ziemlich lecker. Es kommt zwar nichts an den Burger bei uns der Stadt, aber gut ist es allemal!

Hier noch einmal von der Seite. Es war schon recht schwer zu essen. Ich habe ihn nachher in der Mitte geteilt, sodass ich zwei Brötchenhälften mit je einem Patty hatte. Das war irgendwie leichter. Die Pommes waren absolut super!

Sonntag Mittag wollte ich eine Kartoffel-Lauch Suppe aus unserer Challenge machen. Ja…. was hab ich vergessen zu kaufen? Lauch! Da ich aber noch Broccoli da hatte, habe ich es damit gemacht und war begeistert.

Da ich schon viel zu lange keine Laugenstange mehr hatte, musste da auch nochmal eine her. Die eine Hälfte mit den restlichen Cranberries, die andere mit SimplyV Streichgenuss. Beides unschlagbar!

Dienstag gab es das Challenge Rezept Nr. 2 zu Mittag. Zucchinispaghetti + echte Spaghetti in einem Avocado-Haselnuss-Pesto getoppt mit Kürbiskernen. Der absolute Wahnsinn! Ich habe währenddessen beschlossen ein Avocado-Rezepte-E-book zu erstellen 😀 Es gibt schon tolle Avocadokochbücher, aber die sind alle nicht vegan. Zumindest nicht die, die ich gefunden habe. Marktlücke 😉

Genießt den kleinen Rest des Novembers und freut euch schon auf den Weihnachtsmonat!

Weiterlesen
1 2 3 9