Meine Prioritäten für 2018

Okay, 2018 läuft nun bereits ganze 12 Tage. Genaue Vornehmen habe ich mir dieses Jahr tatsächlich nicht gestellt, obwohl ich das eigentlich immer mache. Mein einziges wirkliches Ziel ist es, die Ziele, die ich mir im Laufe des Jahres stelle auch durch zu ziehen. Ich bin ja eher so der Typ, tausend Dinge starten und vornehmen, aber kaum etwas zu Ende bringen.

Im Zuge dessen habe ich auch darüber nachgedacht, wo ich meine Prioritäten setzen möchte. Dieser Blog, den ich total gerne mag, steht auf dieser Prioritätenliste nicht drauf. Das soll absolut nicht heißen, dass ich nicht wieder hier schreibe. Ich mag den What I Ate Wednesday total gerne und immer mal wieder fallen mir Themen ein, über die ich gerne berichten möchte. Ich habe immer Wieder versucht Struktur hier rein zu bringen. Denke mir, wenn du den Mittwoch sowieso postest, kannst du ja nicht Donnerstag oder Dienstag noch was posten. Ich möchte nicht vorausplanen und ich möchte mich nicht an bestimmte Tage oder Themen binden, sondern einfach das schreiben, was mir so in den Sinn kommt, wenn es mir in den Sinn kommt. Irgendwie hatte ich immer den Dran hier etwas „gutes“ draus zu machen. Mit SEO und was weiß ich, damit es potentiellen Lesern gefällt. Das möchte ich ein wenig ändern. Ein wenig loslassen und hierin eher eine Platform sehen, in der ich Dinge teile, die ich persönlich interessant finde.

So viel dazu. Nun aber zu meinen wirklichen Prioritäten.

1. Projekt Bauchgefühl

Vor über einem Jahr habe ich meine Freiberuflichkeit als Ernährungsberaterin angemeldet. Seither aber eigentlich so gut wie nichts im Bereich Marketing oder Kundengewinnung gemacht. Immer nur davon gesprochen, immer nur geplant, aber nicht ausgeführt. Meist einfach, weil ich mich nicht getraut habe. Als Ernährungsberaterin tätig sein, wird meine top Priorität für das Jahr 2018!

2. Fitnesstrainer Lizenz

Im Juni 2017 habe ich ja mit der Trainerlizenz begonnen. Ich habe total enthusiastisch das komplette Lehrmaterial durchgenommen und es dann wieder beiseite gelegt. Ich bin super interessiert an dem Ganzen, aber lernen liegt mir überhaupt nicht. Tat es noch nie. Ursprünglich hatte ich geplant das Lehrgangswochenende Anfang Januar zu machen. Das habe ich nicht hinbekommen, weil ich bisher keine der Aufgaben/ Tests erledigt habe. Nun musste ich kostenpflichtig auf Mitte März verschieben. Das heißt für die kommenden zwei Monate: lernen, lernen, lernen!

3. Instagram

Ja, Instagram ist eine Priorität von mir. Es macht mir einfach super viel Spaß und ich möchte besser werden und wirklich eine gute Seite haben. Das schöne an Instagram ist, dass du sofort Feedback bekommst, ob du etwas gut gemacht hast, oder nicht. Und sind wir mal ehrlich. Ich mache einfach gerne Fotos, insbesondere von Essen 😉

4. Back in Shape

Hier schließe ich mich dem Standardvornehmen an. Ich möchte als Ernährungsberater und als Fitnesstrainer als Vorbild dienen. Ich finde aus eigener Erfahrung heraus, kann man einfach besser beraten und es wirkt einfach besser, wenn man bereits erreicht hat, was der Klient erreichen möchte. Anfang Januar bin ich begonnen mit einem Defizit von nur 100-200 kcal am Tag(es soll ja wirklich langfristig halten und nicht schnell runter) und moderatem Sport. Es fühlt sich gut an und ich freu mich drauf, hier wieder aktiv zu werden und rein zu kommen!

 

Das waren meine top 4. Natürlich habe ich hier und da noch andere Dinge. Aber das sind die Sachen, auf denen mein Fokus liegt. Habt ihr euch etwas vorgenommen?

Ich wünsche euch ein wundervolles Wochenende! <3

Weiterlesen

What I Ate Wednesday.2 #1 + Verlosung

Ihr Lieben! Ich wünsche euch ein ganz besonders tolles frohes neues Jahr! Ich hoffe ihr seid sehr gut rüber gerutscht 🙂 Bei mir war es sehr ruhig. Vielleicht ist es ein Zeichen dafür, dass ich selbst in 2018 schön ruhig bleibe 😛 Wollen wir es hoffen!

Für all diejenigen, die keine Lust auf den What I Ate Wednesday haben, aber etwas gewinnen möchten, dürfen einmal zum Ende scrollen 🙂

Für alle anderen, gibt es jetzt die wenigen Bildchen, die in der vorigen Woche eingetroffen sind.

Nachdem mir für Silvester am Freitag spontan abgesagt wurde, habe ich umgeplant und bin zurück zu meinem Vater gefahren um dort mit ihm, meine Stiefmutter, Stiefschwester und deren Familie zu feiern. Ich hatte noch Angebote zu Feiern von Freundinnen zu gehen, aber da ich dort jeweils nur die jeweilige Freundin kannte und die restlichen Personen alle einiges jünger sind als ich, und ich insgesamt Silvester eher mit Menschen feiern möchte, die mir was bedeuten, als irgendwelche Fremde, habe ich mich dagegen entschieden.

Bei meinen Eltern angekommen gab es erstmal einen Kaffee mit wunderbar aufgeschäumter Mandelmilch.

 

Silvester gibt es irgendwie immer Raclette. Ich habe dafür eine milde Salsa und einen scharfen Avocadodip gemacht. Ursprünglich habe ich immer Guacamole gemacht, nach einiger Zeit aber aufgehört Tomaten, Zwiebeln etc. rein zu tun und nur Avocado mit Gewürzen genutzt. Schmeckt gleich noch viel besser, finde ich! Für die Salsa koche ich immer eine Paprika und zwei große Tomaten mit 1/1 kleinen Zwiebel. Anschließend Tomatenmark, 2 TL Zucker (bzw. Traubenzucker) zufügen und fertig. Ich find sie toll! Bleibt was über, kann man sie super als Pastasauce nutzen.

Sehr viel Gemüse fürs Raclette. Diesmal haben wir es schlau gemacht und die Töpfe einfach gemischt, sodass wir nicht zu viel von jedem auf dem Tisch hatten, was zu lange bei heißen Temperaturen gelagert und eventuell schlecht werden würde.

Ein Bier gab’s für mich auch dazu. Fand’s recht lecker!

Für den nächsten Tag habe ich mir einen Teig für Zimtschnecken gemacht. Der Hefeteig ist über Nacht im Keller gegangen und war am nächsten Tag wirklich super! Komplett ohne Zucker, auch die Vanillesauce. Beides habe ich mit Stevia gemacht.

Auf dem Weg nach Hause muss ich manchmal am Bahnhof längere Zeit warten. Daher gehe ich dort manchmal zum Asiaten. Dieses Mal gab es Reis mit gebratenem Gemüse und Currysauce. Recht scharf aber sehr lecker!

Nachdem ich total lange kein Quinoa mehr hatte, habe ich im neuen Jahr dann direkt einmal einen Teller mit Quinoa, Steinpilzen, Kidneybohnen und Kürbiskernen gemacht. Sehr lecker! Allerdings finde ich, dass bei buntem Quinoa nicht alle Körner weich werden. Die schwarzen bleiben leider hart.

Gewinnspiel

Wie ein paar Leser vielleicht wissen, bin ich von Beruf Ernährungsberaterin. Da sich viele im neuen Jahr vornehmen irgendetwas ihrer Ernährung zu ändern, dachte ich, ich gebe drei Menschen die Chance hierbei ein wenig Unterstützung zu erhalten. Daher verlose ich über Facebook, Instagram und diesen Blog 3 Ernährungschecks im Bezug auf die eigene Ernährung. Das beinhaltet, dass ich deine Ernährung im Bezug auf alle wichtigen Nährstoffe (auch Vitamine und Mineralstoffe) berechne, sodass du sehen kannst, in welchen Punkten deine Ernährung im Bezug auf dein persönliches Ziel verbessert werden könnte.

Was musst du tun? 

Für Instagram und Facebook gilt: Beitrag „liken“ und kommentieren, oder mir eine Nachricht zukommen lassen. Für euch gilt: Kommentieren oder aber über Facebook und Instagram teilnehmen. Teilnahmeschluss ist Freitag (05.01.2018) um 23:59 Uhr.

Habt einen tollen Mittwoch und ganz viel Glück, falls ihr teilnehmen möchtet 😉

 

 

Weiterlesen

What I did in Berlin

Normalerweise würde hier heute ein What I Ate Wednesday stehen, Reisestressbedingt war mein Bauch die letzte Woche jedoch nicht ganz so begeistert, was Essen anging. Von Donnerstag bis quasi einschließlich Montag war das alles nicht so Bombe. Ist auf Reisen total toll, aber was will man machen? Wenn ich mich deswegen zu Hause verkrieche, wird’s auch nicht besser 🤷🏻‍♀️.

Seit dieser Woche habe ich jedenfalls Urlaub und bin am Sonntag erstmal zu Besuch nach Berlin gefahren. Bis darauf, dass wir den Montag nur zu Hause waren, weil ich mich vor Schmerzen kaum bewegen konnte war es eigentlich wirklich ein guter kurzer Tripp. Ich bin ja nicht so der Großstadtfan und mir herrscht dort etwas zu viel ungeordnete Reizüberflutung, aber irgendwie gibt die Stadt einen gewissen ‚vibe‘ ab. Jetzt wo ich wieder weg bin, möchte ich doch irgendwie wieder zurück.

Angefangen hat es am Sonntag mit einer 1.5 stündigen Zugfahrt. Ich habe extra den wehren Zug genommen, sodass ich früh genug (2 Stunden vor Abflug) dort bin, um dann fest zu stellen, dass der Flug 1.5 Stunden später gehen soll. So schön so gut, wir boarden endlich und müssen alle im Gang bleiben, weil irgendwo was mit der Sitzplatzreservierung fehl geschlagen ist. Captain und Crew also erstmal 15 Minuten hin und her, bis alles geklärt und wir einsteigen konnten.

So sah das dann aus. Einmal über…

…und einmal unter den Wolken.

Ansonsten hat Berlin auch sehr schöne Ecken. Und obwohl die Stadt und ihre Stadteile so groß sind, wirkt es klein, weil alles dank Bahn und Bus so schnell und so leicht (und vor allem extrem günstig) zu erreichen ist.

Die beiden Essen, die tatsächlich schön waren 😅 einmal die Burger bei Hans im Glück und einmal die recht grüne Sushi Bestellung an dem Montag, wo mir nach relativ ‚einfachem‘ Essen war.

Und zu guter Letzt der Sonnenuntergang aus dem 11. Stock. Berlin bei Nacht kann sich schon sehen lassen, find ich 🙂

Insgesamt doch ein schöner kurzer Trip! Dienstag Abend bin ich um 23.59 mit dem Flixbus wieder in Richtung Düsseldorf gefahren, dort um 9:15 angekommen und um 11:15 war ich zu Hause, um meine Koffer für die Heimat zu packen. Dort bin ich dann nach staubedingten 2.5 Stunde auch endlich angekommen und habe nun hier bis Weihnachten ein wenig Ruhe!

Ich hoffe ihr habt alle eine angenehme vorweihnachtliche Zeit:)

Weiterlesen