What I Ate Wednesday #49 Christmas Edition

Zunächst einmal frohe Weihnachten an euch alle da draußen! Ich hoffe ihr hattet ein ganz tolles Weihnachtsfest! Bei mir hat sich quasi alles um Essen gedreht. Es ist bei uns einfach immer eine Zeit, in der man die Familie sieht, die auf Grund von diversen Wohnsitzen nicht ganz so oft zusammen kommt. Zumindest nicht komplett.

Bei uns fängt Weihnachten ja immer bereits am 23. Dezember bei meiner Mutter und Stiefvater an (Wohnsitz meines Bruders). Heiligabend verbringen wir bei meinem Vater und Stiefmutter (mein früherer Wohnsitz). Am 1. Weihnachten feiern wir mit der Familie mütterlicher Seite (Oma, Tanten, Onkel, Cousins, Cousinen). Am 2. Weihnachten gibt es noch einmal Mittag Essen bei meiner Mutter mit meiner Oma und der Mutter meines Stiefvaters. Früher waren wir an dem Tag bei meiner Oma väterlicher Seite, seitdem sie aber gestorben ist, kommt die Familie da leider kaum noch zusammen.

Nun aber zu dem Essen. Die Tage vorher habe ich einige Sachen getestet, um zu schauen, was man denn Weihnachten so anbieten könnte 😉 Oder aber einfach um ein wenig in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Angefangen habe ich noch zu Hause mit Vanillekipferln, die ich eben leider auch genau dort habe liegen lassen. Über die Weihnachtstage gab es darum für mich keine Kekse.

Im Internet gesehen und ausprobiert. Ein mit selbstgerechtem Nutella gefüllter Blätterteigbaum. Das Schöne ist, man könnte ihn locker an diverse Unverträglichkeiten/ Allergien und Ernährungsformen anpassen. Der Blätterteig ist in diesem Fall frei von Zucker und vegan (wie eigentlich fast jeder Blätterteig aus der Kühltheke). Die Schoki gibt es „normal“, vegan, fruktosefrei oder aber vegan-fruktosefrei. Und Schwupp hat man so einige Dinge schon ganz einfach angepasst. Selbst bei einer Nussallergie, lässt man einfach die Haselnüsse weg und nimmt nur Schoki. 🙂

Weiter gehts mit Kokosbällchen (aka Bountys und Raffaellos). Ich finde, die weißen Bällchen schmecken tatsächlich nach Raffaello. Sie bestehen eigentlich nur aus dem harten Teil der Kokosmilch, Kokosflocken und etwas Süße. Kurz in den Gefrierschrank und mit Schoki oder Kokosflocken ummantelt. Total schnell, einfach und sehr lecker!

Traditionell am ersten Abend Raclette. Überfuttern Klappe die 1.

Am nächsten Tag habe ich gedacht, es gäbe ein Rezept für Seitanbraten mit Nüssen. Fehlgeschlagen. Alle waren komisch. Also habe ich einfach was ausprobiert. Panieren wollte ich es mit Mehl und Quinoa… habe nur leider statt gepufftem Quinoa Amaranth gekauft. Hat auch gut geschmeckt.

Also dachte ich, super als Veggie Variante für den Abend. Leider hat es bei der großen Menge nicht mehr ganz so gut geklappt mit der Konsistenz. Irgendwie dachte ich dazu noch, dass Blätterteig auch ne gute Variante wäre. Durch die viele Flüssigkeit im Seiten ist der Blätterteig leider jedoch nicht so ganz blättrig geworden. Geschmeckt that es aber trotzdem.

Dazu habe ich natürlich wieder Avocadonudeln gemacht und einen eigenen Rotkohl für mich. Eine Pilzsoße mit selbst gesammelten Pilzen und das Weihnachtsmenü ist komplett.

Nach dem ganzen Gefüttert und vor der nächsten Esserei habe ich mich auf ein Kugel-Resteessen mit Cranberries, Amaranth und Yoghurt beschränkt.

Für’s Kaffetrinken am Nachmittag habe ich ein Rezept von der Techniker Krankenkasse gemacht. Der Kuchen besteht quasi nur aus Mandeln, Kakaopulver und Süße. Laut Rezept kommt nur wenig Agavendicksaft rein. Ich habe noch Einges mehr rein getan, weil durch den vielen Kakao doch mehr Süße rein musste. Darauf kam eine Tafel Schoki und geröstete Mangelstifte. Sehr sehr seehr lecker!

Zu ausgefallener Heizung am Abend dann noch ein warmer Kakao und dann fehlt nur noch ein Tag, bis die Weihnachtsfeierei vorbei ist. Dazu gibt es allerdings keine Bildchen mehr.

Habt ein paar schöne Zwischenfeiertage! 🙂

 

Weiterlesen

Christmas 2016

Frohe Weihnachten ihr Lieben, auch wenn es inzwischen schon mehr oder weniger vorbei ist! Ich hoffe ihr hattet jedenfalls alle ein paar schöne Tage! Meine Weihnachtszeit war definitiv sehr schön. Der ganze Dezember eigentlich… angefangen mit der Weihnachtsfeier vom Team, Weihnachtsmarktbesuche und Spatziergänge mit Freundinnen, Weihnachtsessen und zum Schluss die Weihnachtstage in der Heinat. Patchwork Familie sei Dank fängt bei uns Weihnachten immer schon am 23. an.

Pre-Christmas-Night:


Den ersten Abend gab es traditionell Raclette bei meiner Mutter und meinem Stiefvater, zusammen mit meinem Bruder, meinen Stiefschwestern und deren Freunden. Raclette ist finde ich gerade bei Intoleranzen und verschiedenen Ernährungsformen eine sehr gute Sache, da kann jeder nehmen, was er möchte.


Lecker war’s, leider nur war die Guacamole nicht sehr geschmacksintensiv, dank nicht ganz so reifer Avocados ;).

Heiligabend:


Heiligabend bei meinem Vater und Stiefmutter ist mit mein Lieblingstag. Es wird ein richtiges Abendessen gekocht und man ist quasi den ganzen Tag in der Küche 😀 

Dieses Jahr gab es Rotkohl, Knödel, Spätzle, Feldsalat mit karamellisierten Walnüssen, frittierte Avocado und für die Fleischfresser Ente. Zum Nachtisch Eis, mit Veganer Schoko-Mandel-Rum-Sauce. Zu Besuch waren noch meine ältere Stiefschwester, ihr Lebensgefährte und ihre zweijährige Tochter, die ein Schaukelpferd bekommen hat, auf das wir alle neidisch waren ;-). Kindertraum quasi.

1. Weihnachten: 

1. Weihnachten verbringen wir traditionell mit der Familie Mütterlicherseits, dieses Jahr mit 17 Personen bei Oma und Opa. Jedes Jahr wird gewechselt wer fürs Essen zuständig ist. Dieses Jahr waren wir dran.

Vor ein paar Tagen hatte mir eine Kollegin ein Bild von einem Kuchen mit Schokobäumen geschickt. Musste ich ausprobieren :). Der Kuchen war leider alles andere als vegan, aber wenigstens die Schoki, die ich beigesteuert habe, war Milchfrei.

 Damit ich auch beim Kaffee etwas leckeres zum Essen hatte, habe ich mir am Morgen noch schnell Zimtschnecken gemacht. Leider bin ich mit der Menge nicht klar gekommen. Ich hatte beim ersten Mal einfach die Hälfte des Rezepts gemacht, diesmal habe ich die ganze genommen (1kg Mehl). Leider habe ich wohl nicht ordentlich geknetet, jedenfalls hat die Hefe nicht richtig gearbeitet und später beim Backen sind die Schnecken nicht komplett gar geworden. Lecker waren sie aber trotzdem, auch andere mochten sie 😉

Die Nikolausmütze, mein treuer Begleiter über die Weihnachtstage 😀

Am Abend wollte ich mit meiner Freundin noch in die (einzige) Disko in der Stadt gehen. Immer wenn wir da waren, mussten wir bis mindestens 12:30 Uhr warten, bis drinnen genug los war, dass man tanzen konnte. Der Plan war also diesmal, nicht zu früh hin zu fahren. Gegen viertel vor 12 kamen wir an und der Parkplatz war seltsamer Weise bereits voll. Daher mussten wir in die nächste Wohnsiedlung fahren und dort parken. Ab durch den Nieselregen zurück zur Diskothek, wo wir auf eine Schlange und geschlossene Türen vor dem Eingang trafen. Wir haben uns erst einmal angestellt um zu warten. Zwischendurch kamen mal Leute raus, aber es wurde niemand rein gelassen. Nach 30 Minuten haben wir beschlossen auf zu geben, sind kurz zu Mc Donalds gegangen um uns auf zu wärmen und anschließend wieder nach Hause gefahren. Irgendwie haben wir immer so ein Glück, wenn wir feiern wollen :D.

Trotzdem war es aber ein guter Abend, wir haben uns super unterhalten und hatten auch so Spaß 😉

 

2. Weihnachten:

Als ich an Heiligabend meinem Patenonkel frohe Weihnachten gewünscht habe, fragte er, ob wir nicht am 2. Weihnachten mal vorbei kommen wollen, da man sich so selten sieht. Seitdem meine Oma gestorben ist,  sieht man die Familie meines Vaters nämlich nur noch sehr selten. Mein Vater, mein Bruder und ich  sind also heute noch einmal dort vorbei gefahren. Zu Kaffee, Tee und Keksen. War auch mal wieder schön!

Der restliche Tag war eher ruhig. Ich habe ein wenig an meinem „Happiness Planner“ gearbeitet, den ich auf jeden Fall noch hier vorstellen muss und die Küche aufgeräumt und geputzt.

 

 

Ich hoffe ihr hattet alle ganz tolle Weihnachtstage mit Familie und Freunden und tollen Geschenken 🙂

 

Weiterlesen

Was bisher geschah…

Happy New Year erstmal, meine Lieben. Wie ich vorhin gemerkt habe, ist mein letzter Post auf dem alten Blog im November 2015 online gegangen. Wiiiirklich lange her. Woran lag es? Nunja, ich habe mal gelesen, dass man, wenn man nicht sofort antwortet sich selbst unter Druck setzt, dass die Antwort umso besser werden muss, umso länger man wartet. Vermutlich habe ich mir auch gedacht, dass ich, umso länger ich warte mit dem Bloggen, einen umso besseren Eintrag schreiben muss. Da mir aber keine außergewöhnlich grandiose Idee gekommen ist und ich generell im Dezember recht viel anderweitig beschäftigt war, ist es leider nie dazu gekommen.

Da mich aber nun netterweise Kommentare auf meinem Blog erreichen mit der Frage, ob ich noch blogge, habe ich mir gedacht. Schluss jetzt. Weiter geht’s. Und das neue Jahr ist sowieso ein guter Zeitpunkt um wieder an zu fangen. Mehr zum neuen Jahr und dem neuen Blog dann aber in einem anderen Post. Hier geht es jetzt erstmal darum, was im Dezember so passiert ist.

Screen Shot 2016-01-08 at 20.05.04

Natürlich war ganz viel Weihnachten. Ich habe ja schon im November mit der Weihnachtsstimmung angefangen. Auf Spotify regelmäßig Weihnachtslieder gehört, unser lieber Weihnachtsbaum ‚Hugo‘ (links), durfte schon zu Thanksgiving bei uns einziehen, insgesamt 3 Weihnachtsmärkte habe ich besucht, einer davon in einem Schlosspark (Mitte unten), welcher wirklich wirklich toll war und ich war bei meinen Eltern um Weihnachten zu feiern. Bei meiner Mutter gab es dieses Jahr keinen gekauften Baum, stattdessen hat mein Bruder einen mitgebracht, den er im Wald gefunden hat, hat wohl da auf dem Weg rum gelegen. Haha. Er war sehr spärlich und schwach, also haben wir (aus Spaß) noch ein wenig von diesen „Lamettaketten?????“ rein gehangen … sah doof aus (rechts). Aber hey ;). Ach ja, und unser schöner Advents“kranz“ (Mitte oben), den meistens nur ich angemacht habe, da meine lieben WG-Mitbewohnerinnen die meiste Zeit nicht da waren :(.

Screen Shot 2016-01-08 at 20.08.55

Eins der schönsten Sachen an der Zeit bei meinen Eltern (auch wenn es leider nur 4 Tage waren), war es meine lieben kleinen Tierchen wieder zu sehen. Links oben Lara, die Katze meiner Mama, darunter Kvika, meine kleine bei meinem Vater, die ich mit der Flasche aufgezogen habe (sie liebt es unter der Decke zu schlafen).Reiten war ich auch ein paar mal, unter anderem mit meinem Papa, wer kann ich sagen, dass er mit seinem Vater ausreiten geht? :D. Zu guter Letzt noch die Hundis. Goscha (oben) und Samba. Schön war’s. Ich vermiss die Tiere immer so wenn ich hier bin, da ist es immer wieder toll in die Heimat zu fahren!

Screen Shot 2016-01-08 at 20.07.10

Last but not least gab es natüüüüürlich haufenweise tolles Essen. Mehrmals haben wir Kekse gebacken. Hauptsächlich Vanillekipferl und Zimtsterne, da diese sowieso vegan sind und Essen war ich auch des Öfteren.

Ganz am Anfang Dezember war ich mit einer Freundin in Köln im Kino, was wir mit einem Besuch bei Hans im Glück verbunden haben. Ich war zum ersten Mal dort und ich fand es sooooo toll. Wirklich richtig gut. Vor allem, dass es noch so ein leckeres veganes Dessert gab (Küchlein). Und der Burger (Butterbirne), war auch unglaublich lecker.

Ein anderes Mal habe ich mir an einem einsamen Abend eine kleine Babypizza bestellt. Ich finde die Größe wirklich toll, wenn man mal was ungesundes essen möchte, ohne zu viel zu haben (gut ich hatte noch Pommes mit Guacamole dazu und bin danach geplatzt, aber hey). Die Pizza war tatsächlich eine der besten, die ich jemals gegessen habe. Und das obwohl kein Käse drauf war. Die Kombination Spinat-Knoblauch mit Mais und BBQ Sauce kann ich nur empfehlen! 😀

In den Tagen als ich bei meinen Eltern war, habe ich mich mit ein paar Freunden aus der Schulzeit in unserer ehemaligen Stammkneipe gegessen, wo es unser Stammgetränk (KiBa) und das Stammessen (Pommes mit Jägersauce) gab. Muss auch mal sein. Habe aber ansonsten Tee getrunken ;D.

Zwischen den Feiertagen war noch eine Freundin von mir zu Besuch und wir sind noch einmal Essen gegangen. Diesmal gab’s einen super leckeren Salat mit Avocado und Beluga Linsen. Dazu meine absoluten Lieblingspommes. Wenn ich mich im Leben auf ein Fast Food beschränken müsste, es wären Pommes! 😀

Und damit wären wir auch schon am Ende des Jahres angelangt. Der Abend fing gemütlich mit Raclette an und endete damit, dass wir auf einer quasi-Ü30 Party gelandet sind. Die Musik war nicht so unsers, aber wir haben das beste draus gemacht. Hatten ein wenig Bewegung und waren Tanzen, so wie wir es uns vorgenommen hatten.

Alles in Allem ein sehr schöner Dezember. Ich hoffe, eurer war genauso toll, ihr hattet eine schöne Weihnachtszeit und ein tolles Silvester! 🙂

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Weiterlesen