What I ate Wednesday #1 – one day in my life

Guten Abend liebe Internet Menschen. Gerade sitze/ liege ich im Gästezimmer aka Büro bei meinem Vater und friere mir den Allerwertesten ab. Beziehungsweise momentan hauptsächlich meine Finger, die tippen müssen, denn der Po ist ja unter der halbwegs warmen Decke versteckt. Das Haus ist leider so gut isoliert, dass nichtmal die Heizung was bringt und wenn man von unten, dem mit Ofen geheiztem Wohnzimmer hoch geht, wird man vom Temperaturunterschied erschlagen.

Zum gestrigen Tag kann man insgesamt sagen: es hätte besser laufen können. Aber wir nehmen es einfach mal mit Humor. Schlussendlich hat sich doch wieder alles, oder zumindest fast alles, zum Guten gewendet.

thumb_IMG_5299_1024

Wie jeden Tag, habe ich, nachdem ich Dank sleepcycle gegen 05:45 Uhr mehr oder weniger sanft aufgewacht bin,  zuerst mein Essen aus dem Kühlschrank geholt, in die Tasche gepackt und mir einen Instant Kaffee mit Soja-Reis Drink zusammen gerührt.Ich trinke meinen Kaffee am liebsten bevor ich mich fertig mache, denn auch dafür brauche ich Energie ;).

thumb_IMG_5305_1024

Da ich eine totale Frostbeule bin, geht es für mich an diesem, so wie den meisten anderen Tagen nur in dickem warmen Pulli und schön warmen Schuhen (und einem Paar der von Oma gestrickten Wollsocken) zur Arbeit. Unser Büro liegt überm Kühllager, die Heizung ist schlecht und die Kolleginnen leiden unter Hitzewallungen. Zusammengefasst: mir ist kalt. Auch bei 12°C.

Nachdem ich  um 06:45 Uhr mit dem Fahrrad am Bahnhof angekommen war, waren Haare und Make-Up dank den süßen kleinen Windböen eigentlich wieder komplett ruiniert. Aber kann man eben nichts machen. Wenn das Auto streikt, muss man sich anders weiter helfen.

thumb_IMG_5309_1024

Mein Frühstück gab es gegen 7:30 Uhr im Büro. Es gab Haferflocken mit Chia Samen, Schuko-Reisprotein und Soja-Reis Drink.

Da ich mir vorgenommen hatte im Büro meinem Handy etwas weniger Beachtung zu schenken, habe ich natürlich vergessen mein wundervolles Eiweißbrot mit Toscana Aufstrich um 9:30 Uhr und meine Vollkornnudeln mit Paprika um 12:00 Uhr zu fotografieren. Hinzu kamen ein paar für mich doch recht enttäuschende Absagen (wenn man sich ewig auf etwas freut und einem dann auf Grund Karnevals-Besäufnissen abgesagt wird…), wodurch ich mit den Gedanken woanders war.

Um 13:30 Uhr hieß es für mich Feierabend und auf durch Sturm und Regen zum Bahnhof. Ein Knirps (kleiner Regenschirm -ich habe festgestellt viele kennen den Begriff nicht) bringt da leider nicht sehr viel. Vor allem nicht an den Beinen.

Am Bahnhof angekommen durfte ich feststellen, dass mein vor einer Woche repariertes Fahrrad nun schon wieder einen Platten hatte, also schieben.

thumb_IMG_5315_1024

Weil die unerwartete Bewegung hungrig gemacht hat, gab es zunächst eine halbe Avocado (leider noch nicht wirklich reif und lecker).

thumb_IMG_5317_1024

Kurze Zeit später eine Banane mit Mandelmus und einen Kaffee.

thumb_IMG_5319_1024

Und zum Schluss noch einen Eiweißshake (Schuko von Sunwarrior). Gelesen hab ich währenddessen „How to be Parisian“. Ganz interessant. Es ist lustig geschrieben und ich weiß, ich bin nichtmal im Entferntesten „Parisian“. 😉

Um 17:00 Uhr habe ich meine Trainingssachen gepackt und bin mit dem Bus in die Stadt gefahren um noch erfolglos nach einem Geburtstagsgeschenk für meinen Bruder zu suchen, der morgen Geburtstag hat. Habe immer noch nichts.

Das Training um 18:00 – 20:00 Uhr lief hingegen sehr gut. Ich freue mich schon auf die Meisterschaft. Mit nach Hause genommen wurde ich anschließend auch. Wie gesagt, es wendet sich alles dem guten zu.

Zu Hause konnte ich telefonisch auch noch eine andere Sache klären und letztendlich mein Abendessen doch noch ein wenig genießen.

thumb_IMG_5321_1024

Gott sei Dank musste ich da nicht mehr viel vorbereiten. Es gab Gemüsesuppe vom Vortag mit Like Meat Filet Streifen, die man hier leider nicht erkennen kann.

Da ich es am Nachmittag vergessen hatte vor zu kochen für den nächsten Tag musste das im Anschluss noch erledigt werden.

Gegen 21:30 Uhr war mein Tag dann auch zu Ende und ich bin ab ins Kettchen mit Vorfreude darauf am nächsten Tag wieder um 5:30 Uhr auf zu stehen ;).

Jetzt aber habe ich bis einschließlich Dienstag Urlaub und kann endlich mal wieder schööööön ausschlafen. Bis auf morgen, da muss ich früh raus um den Kuchen für meinen Bruder zu backen. Ich wünsche euch allen eine gute Nacht, viel Spaß beim Karneval/ Fasching feiern, sofern ihr es denn tut und eine schöne Restwoche!

Screen Shot 2016-01-08 at 20.40.15

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Bäh, diese Regentage sind echt zum Abwinken… Da will man einfach gar nicht aus dem Bett raus. Aber du hast ja doch ganz schön viel geschafft!
    Hast du jetzt eigentlich ein Geschenk für deinen Bruder? Ich finde ja Gutscheine für gemeinsame Zeit immer sehr schön. Also mal zusammen was trinken oder essen gehen o.ä.

    1. Ja genau, ein Gutschein zum Essen gehen ist es letztendlich geworden 🙂 Essen tun wir ja alle gerne und man sieht sich sonst auch so selten!

  2. Hi,

    dein Essen sieht immer sehr gut aus. Endlich habe ich deinen Blog wieder gefunden. War damals schon eine deiner Leserinnen bei Blogger 😉

    Habe da mal eine Frage: wieviel Haferflocken nimmst du denn für deinen Brei?

    LG Anna

    1. Hili 🙂
      Also ich nehme meist zwischen 80 und 100g für den Brei. Je nach Hunger und ob ich noch Obst dazu gebe 🙂 In letzter Zeit ist es oft jedoch nach Augenmaß, da die Waage am anderen Ende der Küche steht und mal ehrlich, das ist ein weiter Weg 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.