What I Ate Wednesday #41

Hallo liebe Menschen, die ihr euch genau wie ich, an Bildern von Nahrung erfreut. 😉 Wie ihr vermutlich mitbekommen habt, ist es heute wieder Mittwoch. Ich habe wieder einmal mein Handy nach Fotos von meinem Essen durchsucht, die ich im Laufe der Woche gemacht habe. Man möge nun meinen, ich fotografiere extra fĂŒr den What I Ate Wednesday. TatsĂ€chlich ist es aber so, dass ich die Fotos einfach mache, weil ich Essen schön finde und mir denke, das könntest du bestimmt irgendwann mal posten. Wo auch immer. Vieles landet auf Instagram. Mittlerweile bin ich da aber so weit, dass ich ein Bild nicht mehr posten mag, wenn es meiner Meinung nach nicht in meinen Feed passt. Da entwickele ich derzeit leicht perfektionistische Tendenzen… auch wenn das von außen vielleicht nicht so den Anschein macht.

Aber ihr seid fĂŒr die Bilder hier, daher darf ich nun stolz prĂ€sentieren:

Ein Brötchen mit Hummus. Recht farblos, jedoch eine pure Geschmacksexplosion.

 

 

Ein wenig farbenfroher als das Brötchen zuvor, jedoch geschmacklich ein StĂŒck weniger befriedigend: Milchreis mit Cranberries. Versteht mich nicht falsch, ich liebe es. Meine Geschmacksnerven sind aber derzeit eher der herzhafte Typ und mit Hummus kann nunmal nichts, wirklich nichts, mithalten. Nichtmal Avocado.

Bei der Vorbereitung fĂŒrs fruktosearm und vegane Krimidinner (Dinnerparty mit Schauspielerischen Aspekten), habe ich per Zufall fruktosefreien Johannisbeelikör gefunden, als ich nach normalem suchte. Also mitgenommen. Die GĂ€ste waren auch glĂŒcklich, weil dieser nicht ganz so sĂŒĂŸ war, wie normal.

Ein weiteres Highlight (in meinen Augen) der Dinnerparty und meiner letzten Woche war die Avocado Mac’n’Cheese Sauce (Sauce fĂŒr 500g trockene Nudeln: pĂŒrieren – 2 Avocado, 2EL Zitronensaft, Knoblauchpulver, Paprikapulver, Handvoll Basilikum, Handvoll Petersilie, 100 ml Mandelmilch; Kochtopf: 2 EL Öl, 2 EL Mehl, 2-4 EL Hefeflocken, Knoblauchpulver, wenn alles vermengt ca. 100-150 ml Mandelmilch; wenn Sauce, AvocadopĂŒree mit rein, rĂŒhren, salzen, yuuuuuuummmmy!!!!) Nicht so fettarm, aber welche KĂ€sesauce ist schon fettarm? Im VerhĂ€ltnis zur echten, ist diese durchaus viel viel gesĂŒnder (und leeeeeeecker!).

Außerdem gab es GĂŒrkchen, TomĂ€tchen, eingelegte Oliven. Hummus, Guacamole und Brot, sowie gebackene Aubergine. Alles in allem eine fĂŒr mich sehr leckere Vorspeise. Ob es den anderen geschmeckt hat, weiß ich leider nicht. Man beachte, dass die Vorspeise natĂŒrlich eigentlich vor der Avocadosauce kommt. Ich habe sie nur zu erst fertig gemacht 😀

Weil schönes Foto hier noch einmal aus einer anderen Perspektive 😉

Dessert: Mousse au Chocolat bestehend aus Seidentofu, Frusano Zartbitter, Kakaopulver und Stevia, sowie Nougataroma. Darauf, damit es schöner aussieht, habe ich meine Quinoa Schoko Dinger geopfert. Schmecken sehr gut, finde ich.

Ich wĂŒrd ja liebend gerne lĂŒgen und sagen, dass ich total gesund gegessen habe. Aber ich habe es mal wieder nicht lassen können und das Wochenende mit einer Pizza abgeschlossen. Diesmal wirklich nur eine Pizza, mit Tomaten, Artischocke und Ruccola. Unglaublich lecker war die. Im Vergleich zur letzten Woche eine lohnenswerte Investition!

Ich habe mir aber fest vorgenommen nun wieder etwas gesĂŒnder zu sein, da ich auch diese Woche wieder mit dem Sport angefangen habe. Ich merke ich muss noch etwas vorsichtig sein, aber es wird wieder und ich freue mich drauf!

Habt einen schönen herbstlichen Mittwoch!

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Oh nein… Jetzt achtest du also auch schon darauf, wie der Feed aussieht? Nicht, dass es dir irgendwann den Spaß nimmt. Aber eigentlich kann mir das auch egal sein, denn ich habe instagram vor einer Woche wieder abgedankt – macht mir einfach auch ohne Perfektionismus keinen Spaß.

    Brötchen liebe ich total, – deswegen habe ich mir letztens Laugen Brötchen gebacken und gestern auch eins gekauft.

    Deine Vorspeise hÀtte ich auch genommen!

    Und im Vergleich zu meiner Woche ist sogar die Pizza gesund: 1 kg Lebkuchen, ebenso viele Kekse, zusĂ€tzlich 200 G Schokolade. Leider nicht ĂŒbertrieben…

    Liebe GrĂŒĂŸe

    1. Naja Instagram ist fĂŒr mich eine kreative Sache, ich möchte nicht nur random irgend etwas Posten, sondern ein Ă€sthetisches Ganzes erstellen 🙂 wĂŒrde ich nur auf einzelne Fotos achten, wĂ€re es als wĂŒrde ein KĂŒnstler nur Einzelteile seines Bildes beachten und andere wieder nicht… das kann man dann natĂŒrlich als Kunst bezeichnen oder aber eben auch nicht 😀 außerdem ist Instagram fĂŒr mich ja auch ein wenig ‚Werbung‘ um Kunden zu bekommen. Einzelne Fotos bringen ‚likes‘ ein stimmiger Feed bringt Follower. Es hĂ€ngt wohl davon ab mit welchem Ziel man es benutzt. Mir ist Ästhetik sehr wichtig, was mein Essen angeht, aus auch meine Instagram Fotos 😅 das mag ein Laster sein, aber irgendwie macht es mir auch Spaß etwas schönes zu kreieren …. Lebkuchen hĂ€tte ich auch nochmal gerne! Aber ich habe stattdessen Haferflocken mit LebkuchengewĂŒrz. Das ist auch ziemlich lecker! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.